25 Prozent weniger als im Dezember
Weniger Flüchtlinge kommen in die Schweiz
publiziert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 12:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Feb 2016 / 18:45 Uhr
Der Rückgang wird auf die Wintermonate zurückgeführt. (Symbolbild)
Der Rückgang wird auf die Wintermonate zurückgeführt. (Symbolbild)

Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist im Januar in der Schweiz um einen Viertel gegenüber dem Vormonat gesunken. Insgesamt wurden 3618 Asylgesuche eingereicht.

6 Meldungen im Zusammenhang
Vor allem die Zahl der Gesuche von afghanischen und syrischen Staatsangehörigen ist gegenüber dem Vormonat stark zurückgegangen, wie das Staatssekretariat für Migration (SEM) am Mittwoch mitteilte.

Dennoch blieben Afghanistan mit 1224 Gesuchen und Syrien mit 488 Gesuchen die wichtigsten Herkunftsländer von Asylsuchenden im Januar. Ihre Gesuche nahmen um 759 respektive 308 ab. Es folgten Personen aus dem Irak, die 367 Gesuche eingereicht haben, was 107 weniger sind als im Vormonat. Um 63 auf insgesamt 233 Gesuche zugenommen haben dagegen die Anträge von Menschen aus Eritrea.

Weniger Flüchtlinge unterwegs

Obwohl in den Wintermonaten etwas weniger Asylsuchende in der Schweiz eingetroffen seien, bleibe die Flüchtlingssituation in Europa und der Schweiz auch in diesem Jahr angespannt. Dies aufgrund der anhaltenden Kriegs- und Krisenherde, heisst es weiter.

Für den Rückgang sieht Martin Reichlin vom SEM verschiedene Gründe. Einerseits werde die zentrale Mittelmeer-Route, bei der die Flüchtlinge in Süditalien an Land gehen, in der kalten Jahreszeit weniger benutzt. "Der Rückgang im Winter ist markant", sagt er.

Andererseits seien aber auch auf der Balkanroute weniger Personen unterwegs. "Aktuell sind es pro Tag noch rund 2500 Personen", sagt Reichlin. Und in Griechenland schwanken die Zahlen der Menschen, die von der türkischen Küste übersetzen, je nach Wetter.

Überforderte Behörden

Im Spätherbst 2015 stellte das SEM zudem ein bislang einmaliges Phänomen fest, das man jetzt auch nicht beobachten kann: "Die deutschen Behörden waren damals nicht mehr in der Lage, alle neu ankommenden Asylsuchenden rasch zu registrieren", sagt Reichlin. Deshalb sei ein kleiner Teil - vor allem Migranten aus Afghanistan - zu uns ausgewichen.

Wie angespannt die Lage ganz grundsätzlich ist, zeigte sich im vergangenen Jahr deutlich. Insgesamt wurden in der Schweiz knapp 40'000 Asylgesuche eingereicht. Das waren fast 16'000 mehr als im Jahr 2014. Eritrea war dabei mit 9966 Asylsuchenden das wichtigste Herkunftsland. In ganz Europa haben rund 1,4 Millionen Menschen um Asyl gebeten - eine Verdoppelung gegenüber 2014.

466 Personen erhielten Asyl

Das SEM erledigte im Januar über 2400 Asylgesuche in erster Instanz. Dabei erhielten 466 Personen Asyl und 537 Personen wurden vorläufig aufgenommen. Auf 848 Gesuche wurde auf Grundlage des Dublin-Abkommens nicht eingetreten.

Zudem seien im ersten Monat des Jahres 715 Personen aus der Schweiz ausgereist oder rückgeführt worden. Weitere 268 Personen konnten in einen zuständigen Dublin-Staat überführt werden. Im Gegenzug wurden 39 in die Schweiz überstellt.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ist im Februar in der Schweiz um einen Viertel gegenüber dem Vormonat gesunken. Insgesamt ... mehr lesen
Dabei erhielten 583 Personen Asyl, und 647 Personen wurden vorläufig aufgenommen.
Bei Bedarf werden auch Infanterie-Durchdiener und WK-Bataillone aufgeboten.
Bern - Weil der Bund damit rechnet, dass ab Frühjahr wieder mehr Flüchtling die Schweiz erreichen, bringt die Armee sich in ... mehr lesen
Bern - Die Nachricht, dass die Schweiz das Waffenrecht auf Geheiss der EU verschärfen soll, schlägt in der Politik hohe Wellen. ... mehr lesen
Im «SonntagsBlick» sagte CVP-Präsident Christophe Darbellay, dass ein Gesetz, welches Waffen wie das Sturmgewehr der Armee verbiete, nicht kompatibel sei «mit unserer Milizarmee und unserem Schützenwesen».
Mehr Flüchtlinge ersuchten in der Schweiz 2015 Asyl.
Bern - In der Schweiz sind im vergangenen Jahr 39'523 Asylgesuche eingereicht ... mehr lesen
Bern - Eine systematische Kontrolle der Landesgrenzen ist keine Option in der Flüchtlingskrise. Zu diesem Schluss ... mehr lesen 2
Er hat am Donnerstag eine Motion der SVP abgelehnt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der EU-Verteilschlüssel für Flüchtlinge ist unter anderem Thema im Ständerat.
Bern - Der Ständerat will keine systematischen Grenzkontrollen. Er hat am Montagabend im Rahmen einer Sonderdebatte einen Vorstoss der SVP-Fraktion mit 37 zu 6 Stimmen ... mehr lesen
Diese...
Meldung dürfte besonders bei den CH-Polizeikorps zu einem erheblichen Aufatmen führen.
http://www.bernerzeitung.ch/region/thun/asylsuchende-attackieren-poliz...
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Dutzende Flüchtlinge vermisst Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine ... 2
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. Alleine im vergangenen ... 1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Basel 17°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Luzern 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 16°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten