Weniger Gewalt im öffentlichen Verkehr
publiziert: Freitag, 14. Nov 2003 / 14:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Nov 2003 / 14:54 Uhr

Freiburg - Die Verhinderung von Gewalt im öffentlichen Verkehr macht Fortschritte. Eine Revision des Strafgesetzbuches sei jedoch nötig, um Übergriffe gegen Personal als Offizialdelikte zu verfolgen.

Gewalt gegen Personal im öffentlichen Verkehr wird seltener: Zu diesem Schluss kommen 51 Transportunternehmungen.
Gewalt gegen Personal im öffentlichen Verkehr wird seltener: Zu diesem Schluss kommen 51 Transportunternehmungen.
Zu dem Schluss kommen 51 Transportunternehmungen an einer Konferenz in Freiburg. Eine entsprechende Motion warte in den eidgenössischen Räten auf ihre Behandlung.

An dem Treffen nahmen jene 51 Transportunternehmungen teil, die bis heute die Charta für die Verbesserung der Sicherheit im öffentlichen Verkehr unterzeichnet haben, darunter die SBB. Auch die Arbeitnehmervertretungen der jeweiligen Unternehmen nahmen teil.

Die Zusammenarbeit zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern in der Prävention von Gewalt und Vandalismus trage erste Früchte. Die bisher getroffenen Massnahmen zielten unter anderem auf eine bessere Unterstützung und Betreuung des Personals ab.

Dazu gehören die gezielte Verhaltensschulung, rechtliche, psychologische und medizinische Betreuung bei Übergriffen oder das Einrichten von Notrufknöpfen in den Fahrzeugen.

Verstärkt werden soll auch die Präventionsarbeit in den Schulen. Die Transports Publics Fribourgeois (TPF) als Gastgeber stellten zu diesem Zweck einen Bus vor, der als mobiles Klassenzimmer in den Schulen eine gezielte Präventionsarbeit ermöglicht.

Für die nahe Zukunft streben die Unterzeichner ein vermehrtes gegenseitiges Engagement und einen noch wirksameren Vollzug der Charta an.

(bsk/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 18°C 21°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Basel 16°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 17°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Genf 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten