Zahl der IV-Leistungsbezüger nimmt ab
Weniger IV-Leistungsbezüger - Sparmassnahmen greifen
publiziert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 11:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Mai 2011 / 11:35 Uhr
Im Dezember 2010 wurden 280'000 Invalidenrenten ausbezahlt. Davon blieben 86 Prozent in der Schweiz.
Im Dezember 2010 wurden 280'000 Invalidenrenten ausbezahlt. Davon blieben 86 Prozent in der Schweiz.

Bern - 2010 haben insgesamt 450'000 Personen Leistungen aus der Invalidenversicherung erhalten. Diese Zahl sowie die Anzahl der Neu-Renten ist in den letzten Jahren zurück gegangen. Das Sozialwerk gab 2010 9,2 Mrd. Franken aus und nahm 8,2 Mrd. ein.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der jüngsten IV-Statistik hervor, die das Bundesamt für Sozialversicherungen am Dienstag veröffentlichte. Danach zählte die Versicherung im Jahr 2010 250'000 Männer und 200'000 Frauen zu ihren Leistungsbezügern.

2008 war diese Zahl auf total 490'000 angestiegen. Seither sinkt sie wieder - hauptsächlich wegen verschiedener Sparmassnahmen.

In der Schweiz lag die Wahrscheinlichkeit, eine IV-Leistung zugesprochen zu erhalten, im Jahr 2010 bei 6,5 Prozent (2006 lag sie bei 6,8 Prozent). Diese Wahrscheinlichkeit hängt stark vom Alter und vom Geschlecht ab. Für Männer variiert sie von 2,8 Prozent in der Altersgruppe 25-29 Jahre bis zu 19,1 Prozent in der Altersgruppe 60-64.

Bei den 420'000 in der Schweiz wohnhaften IV-Leistungsbezügern handelt es sich ungefähr je zur Hälfte um Bezüger von individuellen Eingliederungsmassnahmen und von Renten. Bei diesen Massnahmen reichen die durchschnittlichen jährlichen Kosten pro Person von 3100 Franken für die Hilfsmittel bis 24'400 Franken für die beruflichen Massnahmen.

Grösstes Risiko für ältere Männer

Im Dezember 2010 wurden 280'000 Invalidenrenten ausbezahlt. Davon blieben 241'000 (86 Prozent) in der Schweiz. Drei Viertel davon waren ganze Renten. Auslöser sind Krankheiten (191'000 Personen), wogegen Geburtsgebrechen und Unfälle als Invaliditätsursache nur eine untergeordnete Rolle spielen. Das grösste IV-Risiko tragen kurz vor der Pensionierung stehende Männer, von denen 16 Prozent eine IV-Rente beziehen.

Im Dezember 2010 wurden ferner über 30'000 Hilflosenentschädigungen für Erwachsene ausgerichtet. Bei IV-RentnerInnen mit einem Geburtsgebrechen ist das Risiko der Hilflosigkeit besonders hoch: Jede zweite Person dieser Kategorie bezieht eine Hilflosenentschädigung.

Die Anzahl der Neuberentungen in der Schweiz erreichte im Jahr 2003 mit 27'700 Personen einen Höchststand. Seither ist diese Zahl sukzessive zurückgegangen, auf 15'100 im Jahr 2010. Das ist ein Rückgang von 0,6 Prozent auf 0,31 Prozent der versicherten Bevölkerung.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Kantone müssen weiterhin ... mehr lesen
Die Kantone beteiligen sich weiterhin an den Spitalkosten von IV-Rentnern.
Das vierstufige Rentensystem soll durch ein stufenloses System abgelöst werden.
Versicherungen Bern - Die Sozialkommission des Ständerates will bei der nächsten Etappe der IV-Revision die bisherigen IV-Rentner verschonen. ... mehr lesen
Bern - Die Invalidenversicherung ... mehr lesen 1
Bundesrat Burkhalter: «Weniger einschneidende Massnahmen als geplant»
Beim Schleudertrauma ist das Röntgenbild häufig unauffällig.
Bern - Der Schleudertraumaverband ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 10°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten