Lawinenunglücke
Weniger Lawinenopfer als bisher
publiziert: Montag, 28. Mrz 2016 / 13:30 Uhr
Über die Hälfte weniger Lawinenunfälle werden verzeichnet.
Über die Hälfte weniger Lawinenunfälle werden verzeichnet.

Davos GR - Bisher 13 Menschen sind im zu Ende gehenden Winter in Lawinen in den Schweizer Alpen ums Leben gekommen. Das sind weniger als im langjährigen Durchschnitt, wie das Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF in Davos auf Anfrage mitteilte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nimmt man den Ostersonntag (27. März) als Stichtag, sind es im Mittel 19 Lawinenopfer, wie das SLF ausführte. Die langjährige durchschnittliche Opferzahl liegt bei 25 pro Jahr. In den letzten 20 Jahren kamen im Mittel 23 Menschen im Jahr in Lawinen ums Leben.

Starke Ausschläge

Dass die Kurve von Jahr zu Jahr stark ausschlägt, liegt daran, dass einzelne Ereignisse mit mehreren Toten sie stark beeinflussen. Das SLF schliesst denn auch nicht aus, dass sich die Zahl der tödlich Verunglückten bis zum Ende des hydrologischen Jahres am 30. September noch ändert.

Seit dem ersten tödlichen Unglück der laufenden Saison am 24. Oktober am Piz Palü im Kanton Graubünden und bis zum Osterwochenende sind insgesamt 13 Menschen bei zehn Lawinenniedergängen ums Leben gekommen. Zum Vergleich: Im Winter davor waren bis Ende Februar bereits 25 Menschen Lawinen zum Opfer gefallen, und bis zum Ende der Saison waren es 32.

Anders als im Vorjahr ist ein Grossereignis diesen Winter bislang ausgeblieben. Ende Januar 2015 starben am Vilan am Eingang des Prättigau im Kanton Graubünden fünf Personen in einer Lawine. Im Februar kamen bei einem Unfall im Gebiet des Grossen Sankt Bernhard im Wallis vier Menschen ums Leben.

Der zu Ende gehende Winter begann spät. Wegen des ausgebliebenen Schnees war in den Weihnachtsferien kaum jemand abseits der beschneiten Pisten unterwegs. Erst als es ab Januar zum Teil ergiebig schneite, wurden Touren und Variantenabfahrten überhaupt möglich.

Kritische Situationen im Januar und Februar

Starke Schneefälle, vor allem im Westen und im Norden, führten im Januar und im Februar zu mehreren kritischen Situationen mit grosser Lawinengefahr, wie das SLF ausführte. Danach wurde der Aufbau der Schneedecke im Norden und im Westen besser.

Im Süden und im Osten dagegen blieb das Schneemanko bis in den März hinein bestehen und die Schneedecke war entsprechend schwach aufgebaut. Erst ab Mitte März sei die Lawinensituation verbreitet günstig gewesen, schrieb das SLF. Auch in Gebieten, in denen wenig Schnee lag, waren Lawinen aus Altschnee selten.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bergün GR - Eine Bergsteigerin ist am Samstag am Piz Kesch oberhalb von Bergün GR von einem Schneebrett erfasst worden. ... mehr lesen
Als die Frau rückwärts über eine steile Schneeflanke hinunterging, löste sich das Schneebrett.
Die drei Variantenskifahrer hatten 2009 eine Lawine ausgelöst. (Symbolbild)
Sitten - Das Walliser Kantonsgericht hat drei Variantenskifahrer, die 2009 in Anzère eine Lawine ausgelöst hatten, vom Vorwurf ... mehr lesen
Zwei Männer sind am Samstagnachmittag bei Safien Thalkirch von einer Lawine erfasst worden. Sie konnten nur noch tot ... mehr lesen
Aufnahme der Unfallstelle Höllgraben bei Safien Thalkirch
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen.  
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen hilft der Lawinenforschung und erlaubt zum ...
Drohnen mit Spezialkameras sollen der Landwirtschaft helfen Ecublens VD - Mit von ETH-Forschenden entwickelten Drohnen können Bauern künftig ...
Bauern können mit der Drohne am Bildschirm untersuchen wie es ihren Feldern geht.
Titel Forum Teaser
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... gestern 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1764
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3941
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten