Strafvollzug
Weniger Minderjährige wegen Straftaten fremdplatziert
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 11:32 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jan 2016 / 11:59 Uhr
Bei knapp der Hälfte der betroffenen Jugendlichen wurde die Fremdplatzierung in einem Urteil angeordnet.
Bei knapp der Hälfte der betroffenen Jugendlichen wurde die Fremdplatzierung in einem Urteil angeordnet.

Neuenburg - Die Zahl der Minderjährigen, die nach einer Straftat fremdplatziert werden, hat sich in den letzten fünf Jahren halbiert. Ein Grund für den Rückgang ist, dass immer weniger Jugendliche zu einer stationären Massnahme verurteilt werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Am Stichtag 2. September 2015 waren schweizweit 433 Minderjährige ausserhalb ihrer Familien untergebracht, weil sie mit dem Jugendstrafrecht in Konflikt geraten waren. 2010 waren es noch 861 gewesen. Seither ist die Zahl jedes Jahr zurückgegangen, wie das Bundesamt für Statistik am Montag mitteilte.

Bei knapp der Hälfte der betroffenen Jugendlichen wurde die Fremdplatzierung in einem Urteil angeordnet. Diese Zahl ist in den letzten Jahren stark gesunken, zuletzt um fast einen Fünftel.

Der hauptsächliche Grund für diesen Rückgang ist laut BFS, dass immer weniger Jugendliche zu einer stationären Massnahme verurteilt werden. Verhältnismässig würden sehr viel häufiger als früher ambulante Massnahmen ausgesprochen.

Auch die Gruppe der Minderjährigen, die bereits vor dem Urteil platziert wurde, ist zwischen 2010 und 2014 kontinuierlich geschrumpft. 2015 ging dieser Trend jedoch nicht weiter, die Zahl stagnierte. Erstmals waren am Stichtag mehr als die Hälfte der betroffenen Jugendlichen vorsorglich fremdplatziert.

Grossteil ist über 16-jährig

Über die Jahre stabil geblieben ist der Ausländeranteil und das Geschlechterverhältnis: 96 von 100 fremdplatzierten Minderjährigen gehörten 2015 der ständigen Wohnbevölkerung an, 62 von 100 waren Schweizer. 90 von 100 waren männlich und mindestens 16 Jahre alt.

Der grösste Teil der betroffenen Minderjährigen (80 Prozent) befand sich in einer erzieherischen Institution, zumeist bei offener Unterbringung. Eine Minderheit sass in Untersuchungs- oder Sicherheitshaft, war in stationärer Beobachtung oder in einer Familie fremdplatziert.

Übervolle Gefängnisse in der Westschweiz

Bei den inhaftierten Erwachsenen zeigte sich am Stichtag ein sehr ähnliches Bild wie ein Jahr zuvor. Insgesamt waren schweizweit 6884 Erwachsene inhaftiert. Zwischen 1999 und 2015 hat diese Zahl um fast einen Fünftel (18 Prozent) zugenommen. Besonders stark war der Anstieg in der lateinischen Schweiz.

Die Gefängnisse der Westschweiz platzen daher seit einigen Jahren aus allen Nähten. Zuletzt entspannte sich die Situation laut BFS jedoch: Die Gefängnisse im Strafvollzugskonkordat der lateinischen Schweiz waren am Stichtag noch mit 108 Prozent überbelegt (Vorjahr: 117 Prozent). In den übrigen Regionen der Schweiz betrug die Belegungsrate zwischen 85 und 88 Prozent.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Am Bezirksgericht Zürich hat sich am Donnerstag ein Ehepaar verantworten müssen, das seine Kinder systematisch ... mehr lesen
Der Vater züchtigte das Baby bis zum Tod. (Symbolbild)
Die Facebook-Gruppe «Stopp der KESB Willkür» kritisiert die Organiation.
Zürich - Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) stehen seit Monaten unter Dauerbeschuss. Nun ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 17°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 17°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten