5382 Personen Ende 2014
Weniger Pauschalbesteuerte bezahlen mehr Steuern
publiziert: Dienstag, 26. Mai 2015 / 17:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Mai 2015 / 23:38 Uhr
Ab 2016 gelten strengere Regeln bei der Pauschalbesteuerung.
Ab 2016 gelten strengere Regeln bei der Pauschalbesteuerung.

Bern - Die Zahl der pauschal besteuerten Personen hat letztes Jahr erstmals abgenommen. Dafür bezahlten sie deutlich mehr Steuern als in den Vorjahren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Ende 2014 wurden in der Schweiz 5382 Personen nach Aufwand besteuert, wie eine am Dienstag publizierte Umfrage der Finanzdirektorenkonferenz (FDK) zeigt. Das sind 252 Personen oder 4,5 Prozent weniger als bei der letzten Erhebung zwei Jahre zuvor.

Die Einnahmen stiegen im gleichen Zeitraum um 45 Millionen Franken oder 6,5 Prozent auf 740 Millionen Franken an. Im Durchschnitt bezahlte jede pauschal besteuerte Person 137'495 Franken Steuern. Im Jahr 2006 lag dieser Wert noch bei 94'549 Franken.

Die tiefste Pauschalsteuer bezahlte eine Person im letzten Jahr mit 10'000 Franken, die höchste Steuer lag bei 7,7 Millionen Franken. Fast die Hälfte der pauschal besteuerten Personen hatte ihren Wohnsitz in den Kantonen Waadt (1260) und Wallis (1231). An dritter Stelle folgt das Tessin mit 955 Personen.

Ab 2016 strengere Regeln

Das Schweizer Stimmvolk hat vergangenen November die Abschaffung der Pauschalbesteuerung abgelehnt. Somit können vermögende Ausländer, die in der Schweiz keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, weiterhin nach den Lebenshaltungskosten statt nach Einkommen und Vermögen besteuert werden.

Ab 2016 gelten allerdings strengere Regeln für die Berechnung der Bemessungsgrundlage. Neu wird das Siebenfache des Mietzinses oder des Eigenmietwerts gelten statt wie heute das Fünffache. Bei der direkten Bundessteuer gilt zusätzlich ein Mindestaufwand von 400'000 Franken.

Die Kantone können zudem striktere Zulassungskriterien erlassen oder die Pauschalsteuer ganz verbieten. Als erster Kanton hat Zürich 2009 die Pauschalsteuer abgeschafft, darauf folgten Schaffhausen, Appenzell Ausserrhoden und die beiden Basel. Weitere Kantone wie beispielsweise Luzern, Thurgau oder St. Gallen haben die Hürden erhöht, so dass nur wenige begüterte Ausländer profitieren können.

Wichtig für Standortattraktivität

Peter Mischler, stellvertretender Sekretär bei der FDK, sieht in den geänderten Regelungen der Kantone eine Begründung für die Entwicklung. Allein im Kanton Zürich sind durch die Abschaffung der Pauschalbesteuerung seit der Erhebung im Jahr 2008 mehr als 200 Fälle weggefallen.

Die Zunahme bei den Einnahmen könne mit den strengeren Regeln einzelner Kantone zusammenhängen. Aber auch besonders einträgliche Einzelfälle könnten die Zahlen beeinflusst haben, so Mischler.

Die Pauschalbesteuerung sei weiterhin ein wichtiges Instrument für die Standortattraktivität der Schweiz, betont Mischler. Und die steigenden Einnahmen zeigten, dass das System funktioniere. Mischler warnt allerdings davor, dass Pauschalbesteuerte häufig hochmobil seien und bei politischen Unsicherheiten wegziehen könnten. Er verweist auf verschiedene eidgenössische Volksabstimmungen, welche die Standortattraktivität der Schweiz beeinträchtigten.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die Preise von zur ... mehr lesen
Die Preise von Wohnungen ist leicht gesunken.
Der Zuger Kantonsrat will die Hürden erhöhen.
Zug - Im Tiefsteuerkanton Zug dreht der Wind: Der Kantonsrat will die Regeln für die Pauschalbesteuerung verschärfen. Er hat in erster Lesung beschlossen, die Bemessungsgrundlagen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten