Belastung halbiert
Weniger Schadstoffe in der Muttermilch der Schweizerinnen
publiziert: Dienstag, 26. Apr 2011 / 15:56 Uhr
Junge Mutter beim Stillen.
Junge Mutter beim Stillen.

Bern/Genf - Die Konzentration schwer abbaubarer Schadstoffe in der Muttermilch in der Schweiz sinkt. Zwischen 2002 und 2009 halbierte sich die Belastung laut dem Bundesamt für Umwelt (BAFU) beinahe. Trotzdem seien weitere Anstrengungen nötig.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zu den schwer abbaubaren organischen Schadstoffen (POP) zählen unter anderem Substanzen wie PCB, Dioxine, das Insektizid DDT oder bromierte Flammschutzmittel. Viele POPs reichern sich besonders gut in fetthaltiger Nahrung an, und dadurch auch im menschlichen Körper. Dort werden sie in Fettgewebe und Muttermilch eingelagert.

Unter der Leitung der Weltgesundheitsorganisation WHO und der Vereinten Nationen untersuchten Forscher von April 2008 bis November 2009 weltweit die Belastung von Muttermilchproben mit POP, wie das BAFU am Dienstag mitteilte. In der Schweiz wurden rund 50 Muttermilchproben genommen.

Unauffällige Werte

Laut dem BAFU gibt es in der Schweiz für alle untersuchten POP keine auffälligen Werte. Die Konzentrationen liegen etwa in der Höhe anderer europäischer Werte. Geltende Ernährungs- oder Stillempfehlungen müssten deshalb nicht angepasst werden.

Die Schweiz nahm zwar zum ersten Mal an dieser internationalen Messkampagne teil. Ein Vergleich mit den Werten einer Messung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) aus dem Jahr 2002 zeigt aber, dass sich die Belastungen seit damals praktisch halbiert haben.

Trotzdem sind laut dem Communiqué weitere Anstrengungen nötig. Die PCB-Belastung ist nämlich in der Schweiz und anderen Industrieländern immer noch relativ hoch. Aktuelle Studien zeigen, dass noch heute PCB aus Altlasten und älteren Gebäuden in die Umwelt und die Nahrungskette gelangen.

«Das dreckige Dutzend»

Viele POP wurden in einzelnen Ländern schon in den 1970er- oder 1980er-Jahren verboten oder eingeschränkt. 2004 folgte im Stockholmer Übereinkommen ein weltweites Verbot der zwölf klassischen Substanzen, die auch als «das schmutzige Dutzend» bezeichnet werden.

2009 wurden neun weitere Substanzen der Konvention unterstellt. Diese Woche wird in Genf eine Konferenz der Parteien der Stockholmkonvention abgehalten. Dabei müssen die Staaten insbesondere entscheiden, ob sie ein 22. Produkt, nämlich Endosulfan, der Konvention unterstellen wollen.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Perth - Muttermilch von weiblichen ... mehr lesen
Muttermilch gibt Stammzellen weiter.
Endosulfan ist wegen seiner Giftigkeit bereits in der Europäischen Union und vielen weiteren Ländern verboten.
Neu Delhi - Aus Sorge um die Gesundheit der Bevölkerung hat Indiens oberster Gerichtshof das umstrittene Insektenschutzmittel Endosulfan für acht Wochen verboten. Endosulfan bekämpft ... mehr lesen
Kinder, die vier Monate oder mehr gestillt werden, entwickeln laut ... mehr lesen
Mutter stillt ihr Kind in einem Kinder-Hort.
Einige hormonaktive Stoffe können schädlich für Menschen sein.
Bern - In Muttermilch können hohe ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den USA. In den USA finden sie bereits seit Jahren regelmässigen Einsatz und werden täglich benutzt. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt ... mehr lesen  
-
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 5°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten