Weniger Sozialhilfeempfänger in Genf
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2007 / 14:50 Uhr

Genf - Erstmals seit 1991 geht im Kanton Genf die Zahl der Sozialhilfeempfänger zurück. Nachdem sich die Zahl im 2006 stabilisiert hatte, sank sie seit Ende 2006 um 2,7 Prozent auf 15'073 Ende September 2007.

Bedürftige könnten besser begleitet und betreut werden. (Archivbild)
Bedürftige könnten besser begleitet und betreut werden. (Archivbild)
Wie das für die Sozialhilfe zuständige Hospice général weiter mitteilte, war vorher die Zahl während 17 Jahren stetig angestiegen; besonders stark in den Jahren 2004 und 2005 mit Zuwachsraten von 15 respektive 11 Prozent.

Für die Trendwende sind gemäss Angaben des Hospice général neben der guten Konjunktur vor allem neue Wiedereingliederungsmassnahmen verantwortlich. Dank dem individualisierten Sozialhilfe-Vertrag könnten die Bedürftigen besser begleitet und betreut werden.

Gleichzeitig sei der Trend aber sicher auch durch verstärkte Kontrolle beeinflusst worden.

Heute werden Betrüger systematisch verklagt. Das wirke abschreckend, hiess es. Wie Genf verzeichneten in jüngster Zeit auch andere Kantone mit Grossagglomerationen rückläufige Zahlen bei der Sozialhilfe. So etwa Basel, Bern und Waadt.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten