Weniger Sozialhilfefälle in mehreren Städten
publiziert: Montag, 2. Jul 2007 / 09:23 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Jul 2007 / 13:19 Uhr

Bern - Die Konjunktur beginnt, sich auf die Sozialhilfe auszuwirken: Mehrere Städte verzeichneten im Jahr 2006 sinkende Fallzahlen, wie ein Vergleich der Städteinitiative Sozialhilfe zeigt.

Für Menschen am Rande gibt es offenbar wieder mehr Arbeitsmöglickeiten.
Für Menschen am Rande gibt es offenbar wieder mehr Arbeitsmöglickeiten.
6 Meldungen im Zusammenhang
Zum achten Mal in Folge haben die acht Deutschschweizer Städte Zürich, Basel, Bern, Winterthur, St. Gallen, Luzern, Schaffhausen und Uster Kennzahlen zur Sozialhilfe verglichen. 2006 sanken die Zahlen in Zürich, Basel und Winterthur um je rund 1,5 Prozent gegenüber 2005. In Uster und Schaffhausen betrug die Abnahme gar 7 Prozent.

Trotz des Rückgangs im letzten Jahr weist Basel mit 7,8 Prozent immer noch den höchsten Anteil an Sozialhilfebedürftigen auf. In Uster ist sie mit 2,5 Prozent am tiefsten.

Bern, St. Gallen und Luzern verzeichneten hingegen Zunahmen - allerdings weniger stark als 2005. Erst vor wenigen Tagen hatte das Bundesamt für Statistik seine gesamtschweizerische Sozialhilfestatistik für das Jahr 2005 publiziert. Demnach hatten die Fallzahlen von 2004 auf 2005 leicht zugenommen.

Unterschiedliche Auswirkungen

Die uneinheitliche Entwicklung in den acht Städten spiegelt laut einem Communiqué der Städteinitiative regional unterschiedliche Auswirkungen der Konjunktur.

Zudem sei sie Ausdruck der föderalen Regelung der Sozialhilfe; die neuen SKOS-Richtlinien zur Bemessung der Sozialhilfe würden nicht in allen Kantonen gleich umgesetzt.

Ein-Eltern-Haushalte gefährdet

Kinder und Jugendliche sind nach wie vor am häufigsten auf Sozialhilfe angewiesen. Auch die Gruppe der 51- bis 65-Jährigen verzeichnete in den letzten Jahren einen Zuwachs. Ferner tragen Ausländerinnen und Ausländer ein rund doppelt bis dreifach so hohes Sozialhilferisiko.

Besonders gefährdet sind auch Ein-Eltern-Haushalte: In Basel, Bern und St. Gallen etwa sind von ihnen ein Viertel bei der Sozialhilfe.

Gestiegen sind die Ausgaben der Städte pro Sozialhilfefall: Die Nettokosten pro Fall stiegen 2006 um rund 7 Prozent auf 11 000 Franken. Verantwortlich dafür sei unter anderem, dass die Städte ihren Beratungs- und Betreuungsaufwand gesteigert hätten.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Frühförderung soll den ... mehr lesen
Die Integrationsförderung gilt als zweite Säule.
Die Fehlbaren seien angezeigt und zur Rückzahlung aufgefordert worden, hiess es. (Archivbild)
Bern - Der Stadt Bern ist im Jahr 2006 durch betrügerische Angaben von Sozialhilfebezügern ein Schaden von 210'000 Franken entstanden. In dieser Zahl sind nur die strafrechtlich relevanten ... mehr lesen
Bern - Bei Verdachtsfällen auf ... mehr lesen
Bruno Baeriswyl zeigt sich diesem Vorschlag aufgeschlossen.
Pro Jahr dürften vier Fälle überprüft werden. (Archivbild)
Spreitenbach AG - Als erste ... mehr lesen
Zürich - Der steigende Trend bei den ... mehr lesen
Rund 15'000 Personen nehmen Sozialhilfe in Anspruch.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für ...
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als Nationalratskandidatin nominiert. Der Vorstand freut sich - und hofft auf ein positives Wahlergebnis. mehr lesen 
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 11°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 12°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 14°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten