Weniger Sterbebegleitungen durch Dignitas
publiziert: Samstag, 15. Jan 2011 / 13:50 Uhr / aktualisiert: Samstag, 15. Jan 2011 / 14:11 Uhr
Dignitas-Chef Ludwig Minelli.
Dignitas-Chef Ludwig Minelli.

Zürich - Die Sterbehilfeorganisation Dignitas hat letztes Jahr 97 Menschen in den Freitod begleitet, 2009 waren es 98. Das sind rund ein Drittel weniger als in früheren Jahren. Grund dafür sei ein Entscheid des Zürcher Kantonsarztes, sagte Dignitas-Chef Ludwig A. Minelli.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Der Kantonsarzt akzeptiert nicht mehr, dass ein Arzt nach nur einer Konsultation des Sterbewilligen das Rezept für die tödliche Dosis Natrium-Pentobarbital (NAP) verschreiben darf», sagte Minelli in einem am Samstag im «Tages-Anzeiger» erschienenen Interview. Seit 2008 seien dafür zwei Konsultationen nötig.

Damit sei die Kapazität der drei Dignitas-Ärzte um 50 Prozent reduziert worden, was sich auf die Zahl der Freitodbegleitungen niedergeschlagen habe. «Wir müssen mehr Sterbewillige verströsten», sagte der Dignitas-Chef.

«Menschen müssen Wahlfreiheit haben»

Minelli betonte im Interview, dass sich die Situation rund um die Freitodbegleitungen wegen der demografischen Entwicklung verschärft habe. «Die Leute werden immer älter und kommen immer eher in eine Situation, in der sie gerne gehen würden.» Die Menschen müssten diese Freiheit am Lebensende haben, sagte Minelli.

«Das Wissen, dass man die Freiheit hat, wirkt befreiend.» Er erkenne dies daran, dass 70 Prozent der Leute, die Dignitas konkret um die Vorbereitung zu einer Freitodbegleitung beten würden, sich gar nicht mehr meldeten. «Wir geben den Leute eine Wahlmöglichkeit, die sie für den Rest des Lebens befreit», sagte Minelli.

«Wir haben in den letzten 13 Jahren etwa 1140 Schwerkranken geholfen, sicher zu sterben.» 30'000 Menschen jedoch hätte seine Organisation zum Leben hin geholfen, sagte der Dignitas-Gründer im Interview. Weiter forderte er, dass das Gesetz den Anspruch auf Begleitung und das sichere Mittel NAP gewährleisten müsse.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Sterbewillige auf ihrem letzten Weg zu begleiten, stellt für Angehörige eine ... mehr lesen
Die Forscher hatten 85 Familienmitglieder oder enge Freunde von Sterbewilligen befragt. (Symbolbild)
Hilfe zum Suizid: Ehrlich oder selbstsüchtig?
Lausanne - Dignitas muss der ... mehr lesen
Zürich - Dignitas-Gründer Ludwig A. ... mehr lesen
Ludwig A. Minelli, Gründer der Sterbehilfe Dignitas.
257 Menschen hat die Sterbehilfeorganisation im 2010 in den Tod begleitet. (Symbolbild)
Zürich - Die Sterbehilfeorganisation ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Basel 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 15°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 16°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten