Positiver Effekt durch eingeschränkten Zugang
Weniger Suizide - Armeereform rettet Leben
publiziert: Montag, 21. Okt 2013 / 10:39 Uhr
Die Suizidrate hängt vom Zugang zu Suizidmethoden ab.
Die Suizidrate hängt vom Zugang zu Suizidmethoden ab.

Bern/Münsingen - Seit der Armeereform im Jahr 2003 ist die Zahl der Suizide durch Schusswaffen bei jungen Schweizer Männern gesunken. Zu diesem Schluss kommen Berner Psychiater in einer Studie. Dies belege, dass der eingeschränkte Zugang zu Suizidmitteln die Suizidrate reduzieren kann.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Wissenschaftler hatten die Zahl der Suizide bei 18- bis 43-jährigen Männern vor und nach der Armeereform XXI untersucht, wie die Zeitung «La Liberté» am Montag berichtete. Im Zuge dieser Reform wurde die Schweizer Armee von 400'000 auf 200'000 Soldaten halbiert und das Austrittsalter von 43 auf 33 Jahre reduziert.

Damit sank auch die Zahl der Feuerwaffen, die die Soldaten zu Hause aufbewahrten. Die Folge: Die Suizidrate durch Feuerwaffen bei dieser Altersgruppe von Männern sank um ein Drittel, nämlich von 9,9 pro 100'000 Einwohner pro Jahr auf 7,3 pro 100'000 pro Jahr.

Die Abnahme hielt im untersuchten Zeitraum von 2003 bis 2008 an. Bei Männern über 43 Jahren und bei Frauen war in dieser Zeitspanne keine vergleichbare Abnahme zu beobachten.

Langanhaltende Abnahme

Es sei bekannt, dass die Suizidrate vom Zugang zu Suizidmethoden abhängt, erklärte Studienleiter Thomas Reisch vom Psychiatriezentrum Münsingen (BE) der Nachrichtenagentur sda. «Dank der grossen Datenbasis der Armeereform konnte unsere Studie nun erstmals zeigen, wie gross dieser Effekt ist und dass er langfristig anhält.»

Die suizidwilligen jungen Männer stiegen auch nicht einfach auf andere Methoden um: In der untersuchten Gruppe führte nur ein Anteil von 22 Prozent den Suizid mit anderen Mitteln aus - vorwiegend indem sie sich unter einen Zug warfen. Allerdings hatte diese Methode der Selbsttötung im untersuchten Zeitraum auch bei anderen Personengruppen zugenommen.

Armeereform rettete 160 Männer

Obwohl die Armeereform nicht die Suizidprävention zum Ziel hatte, rettete sie folglich 78 Prozent der jungen Männer, die sich ansonsten mit einer Schusswaffe getötet hätten, das Leben, erklärte Reisch. Auf die Bevölkerung hochgerechnet seien das etwa 160 junge Männer. Dieser Effekt sei messbar gewesen, obwohl im Untersuchungszeitraum die Suizidrate in der Bevölkerung generell gesunken ist, schreiben die Forscher.

Dass die Suizidrate abnimmt, wenn der Zugang zu bestimmten Suizidmethoden wegfällt, konnte schon früher beobachtet werden, etwa als Haushaltsgas oder Autoabgase (durch Katalysatoren) entgiftet wurden. Die neue Studie stützte sich auf Daten des Bundesamts für Statistik und erschien im Juli 2013 im Fachjournal «American Journal of Psychiatry».

Dass die Studie in einem US-amerikanischen Fachjournal erschien, ist pikant: Dort würde eine ähnliche Reduktion von Feuerwaffen in Haushalten wie in der Schweiz im Schnitt 1600 Leben pro Jahr retten, wie die US-Psychiater John Mann und Robert Gibbons in einem Begleitkommentar zur Studie vorrechneten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Bundesrat will über alle Waffen in Schweizer Haushalten bescheid wissen. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will Klarheit darüber haben, wie viele Waffen sich in den Schweizer Haushalten befinden. Er schlägt deshalb in einem Gesetzesentwurf eine ... mehr lesen 4
Bern - Noch immer ist sich die Armee ... mehr lesen
Waffenbesitz bei 5000 Soldaten ungeklärt. (Archivbild)
Klar abgelehnt.
Bern - Soldaten und Offiziere dürfen ihre Ordonnanzwaffen weiterhin nach Hause mitnehmen. Volk und Stände lehnten die Initiative «Für den Schutz vor Waffengewalt» klar ab. ... mehr lesen
Jeder zweite erschiesst sich mit einer Armeewaffe. Dies hat Dr. med. ... mehr lesen 23
Armeewaffen dienen oft als Hilfsmittel für Suizid.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gleiche Rechte für Behinderte hat die Hürde ebenfalls nicht geschafft.
Bern - Die Armee XXI und die Neuorganisation des Bevölkerungsschutzes können ab 2004 starten. Bei der eidg. Abstimmung sind beide Reformen mit 76 bzw. 80,5 Prozent ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Frische Milch zum Frühstück bleibt für die Soldaten wohl ein Wunsch.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 1°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Genf 1°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 4°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten