Dank schlechtem Wetter sterben in den Bergen weniger Menschen
Weniger Unfälle in den Bergen
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 11:36 Uhr
Dank schlechtem Wetter sterben in den Bergen weniger Menschen.
Dank schlechtem Wetter sterben in den Bergen weniger Menschen.

Bern - Bei Bergunfällen sind im ersten Halbjahr 2012 deutlich weniger Menschen ums Leben gekommen als im Jahr zuvor. Grund für den Rückgang dürfte aber kaum zunehmende Vorsicht oder grösseres Können der Alpinisten sein, sondern schlicht das schlechte Wetter.

7 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Unfallstatistik des Schweizerischen Alpen-Clubs (SAC) gab es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 44 Tote bei Bergunfällen, im ersten Halbjahr 2011 waren es 64 gewesen. Besonders gefährdet waren dieses Jahr wiederum Skitourengänger: 15 von ihnen sind bereits umgekommen. Bei Bergwanderungen starben bisher 11 Menschen.

Fast bei allen Sportarten registrierte der SAC einen Rückgang der tödlichen Unfälle. Dies spiegelt sich auch bei den Notfällen wider, die dieses Jahr von 1050 auf 965 zurückgingen. Weitaus am häufigsten müssen Bergwanderer und Skitourenfahrer aus misslichen Lagen befreit werden. Es handelt sich oft um Berggänger, die mangelhaft vorbereitet und ausgerüstet sind oder die ihre Kondition überschätzen.

Gefährlich schönes Wetter

Bergführer Ueli Mosimann macht das schlechte Wetter dafür verantwortlich. «Sobald es schön wird, gehen wieder alle in die Berge, und dann gibt es auch mehr Unfälle», sagte der Fachverantwortliche Sicherheit beim SAC der Nachrichtenagentur sda.

Aus dem gleichen Grund ging 2011 als schwarzes Jahr in die Geschichte des Alpinismus ein. Während der langen Schönwetterperioden im Frühling und im Herbst waren die Bedingungen für Bergsport ideal. Fazit: Die Rettungsflugwacht Rega flog so viele Einsätze wie noch nie, insgesamt verunfallten 151 Menschen tödlich.

Auch dieses Jahr ist die Bilanz noch nicht gemacht, wie Mosimann in Erinnerung ruft. Noch nicht in die Statistik eingeflossen sind zwei schwere Unfälle Anfang Juli. Unter diesen sind die fünf Berggänger, die am Lagginhorn im Wallis abgestürzt sind. Zudem ist laut Mosimann die Zeit von Juni bis September sehr wichtig für die Gesamtbilanz.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den Schweizer Alpen und im Jura sind im vergangenen Jahr weniger Bergsportler in eine Notlage geraten oder tödlich ... mehr lesen
Insgesamt mussten Bergretter letztes Jahr 2456 Personen aus Notlagen befreien, knapp 4 Prozent oder 97 weniger als im Vorjahr. (Symbolbild)
Bergunfälle im Wallis: Die Rettungskräfte konnten beide Männer nur noch tot bergen. (Symbolbild)
Sitten - Zwei über 60-jährige Alpinisten sind am Samstag in den Walliser Alpen tödlich verunglückt. Ein 61-jähriger ... mehr lesen
Bern - Pro Jahr verunglücken durchschnittlich 183 Personen bei sportlichen Aktivitäten tödlich, wie eine Auswertung der ... mehr lesen
Im Bergsport verunglücken am meisten Menschen.
Bern - Die Zahl der Bergunfälle ist im ersten Halbjahr 2011 um fast die Hälfte auf 325 gestiegen. 28 Menschen kamen in den Bergen ums Leben, sieben mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Letztes Jahr sind bei Bergunfällen in der Schweiz 108 Personen ums Leben gekommen - 17 weniger als 2003. Auch die Zahl ... mehr lesen
Bei gutem Wetter sind mehr Wanderer unterwegs - und kommen auch mehr um.
25 Prozent mehr Einsätze.
Bern - Von Jahresbeginn bis Ende ... mehr lesen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priva ...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr die festinstallierte Radaranlage um. Eine Person wurde beim Unfall leicht verletzt. mehr lesen  
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Not ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten