Dank schlechtem Wetter sterben in den Bergen weniger Menschen
Weniger Unfälle in den Bergen
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 11:36 Uhr
Dank schlechtem Wetter sterben in den Bergen weniger Menschen.
Dank schlechtem Wetter sterben in den Bergen weniger Menschen.

Bern - Bei Bergunfällen sind im ersten Halbjahr 2012 deutlich weniger Menschen ums Leben gekommen als im Jahr zuvor. Grund für den Rückgang dürfte aber kaum zunehmende Vorsicht oder grösseres Können der Alpinisten sein, sondern schlicht das schlechte Wetter.

Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
7 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss Unfallstatistik des Schweizerischen Alpen-Clubs (SAC) gab es in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 44 Tote bei Bergunfällen, im ersten Halbjahr 2011 waren es 64 gewesen. Besonders gefährdet waren dieses Jahr wiederum Skitourengänger: 15 von ihnen sind bereits umgekommen. Bei Bergwanderungen starben bisher 11 Menschen.

Fast bei allen Sportarten registrierte der SAC einen Rückgang der tödlichen Unfälle. Dies spiegelt sich auch bei den Notfällen wider, die dieses Jahr von 1050 auf 965 zurückgingen. Weitaus am häufigsten müssen Bergwanderer und Skitourenfahrer aus misslichen Lagen befreit werden. Es handelt sich oft um Berggänger, die mangelhaft vorbereitet und ausgerüstet sind oder die ihre Kondition überschätzen.

Gefährlich schönes Wetter

Bergführer Ueli Mosimann macht das schlechte Wetter dafür verantwortlich. «Sobald es schön wird, gehen wieder alle in die Berge, und dann gibt es auch mehr Unfälle», sagte der Fachverantwortliche Sicherheit beim SAC der Nachrichtenagentur sda.

Aus dem gleichen Grund ging 2011 als schwarzes Jahr in die Geschichte des Alpinismus ein. Während der langen Schönwetterperioden im Frühling und im Herbst waren die Bedingungen für Bergsport ideal. Fazit: Die Rettungsflugwacht Rega flog so viele Einsätze wie noch nie, insgesamt verunfallten 151 Menschen tödlich.

Auch dieses Jahr ist die Bilanz noch nicht gemacht, wie Mosimann in Erinnerung ruft. Noch nicht in die Statistik eingeflossen sind zwei schwere Unfälle Anfang Juli. Unter diesen sind die fünf Berggänger, die am Lagginhorn im Wallis abgestürzt sind. Zudem ist laut Mosimann die Zeit von Juni bis September sehr wichtig für die Gesamtbilanz.

(alb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In den Schweizer Alpen und im Jura sind im vergangenen Jahr weniger Bergsportler in eine Notlage geraten oder tödlich ... mehr lesen
Insgesamt mussten Bergretter letztes Jahr 2456 Personen aus Notlagen befreien, knapp 4 Prozent oder 97 weniger als im Vorjahr. (Symbolbild)
Bergunfälle im Wallis: Die Rettungskräfte konnten beide Männer nur noch tot bergen. (Symbolbild)
Sitten - Zwei über 60-jährige Alpinisten sind am Samstag in den Walliser Alpen tödlich verunglückt. Ein 61-jähriger ... mehr lesen
Bern - Pro Jahr verunglücken durchschnittlich 183 Personen bei sportlichen Aktivitäten tödlich, wie eine Auswertung der ... mehr lesen
Im Bergsport verunglücken am meisten Menschen.
Bern - Die Zahl der Bergunfälle ist im ersten Halbjahr 2011 um fast die Hälfte auf 325 gestiegen. 28 Menschen kamen in den Bergen ums Leben, sieben mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Letztes Jahr sind bei Bergunfällen in der Schweiz 108 Personen ums Leben gekommen - 17 weniger als 2003. Auch die Zahl ... mehr lesen
Bei gutem Wetter sind mehr Wanderer unterwegs - und kommen auch mehr um.
25 Prozent mehr Einsätze.
Bern - Von Jahresbeginn bis Ende ... mehr lesen
Motorfahrzeug- und Unfallschadenexpertisen, Werteinschatzungen
Technex GmbH
Hauptstrasse 34
2557 Studen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
Das Maggiatal. (Symbolbild)
Das Maggiatal. (Symbolbild)
Tödlicher Bergunfall  Bellinzona - Eine 81-jährige Frau ist am Mittwoch im Maggiatal fünfzig Meter in den Abgrund gestürzt und verstorben. Ihre 50-jährige Tochter ist bei dem Versuch, sie zu retten, ebenfalls tödlich verunglückt. 
Oftmals werden Sicherheitsauflagen ignoriert  Mumbai - Beim Einsturz eines Hauses in Indien sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. ...  
Bereits der neunte Todesfall  London/Calais - Beim Ansturm von Flüchtlingen auf den Tunnel unter dem Ärmelkanal ist auf der französischen Seite erneut ein Mensch ums Leben kommen. Hunderte versuchten die zweite Nacht in Folge, die Grenze zu überqueren.  
Viele Flüchtlinge strömen nach Grossbritannien. (Symbolbild)
Grossbritannien intensiviert Abwehr von Flüchtlingen London - Angesichts des massenhaften Versuchs von Flüchtlingen, aus Frankreich durch den Ärmelkanal-Tunnel nach ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Prognose "Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Mi, 22.07.15 13:33
  • Miriam aus Rielasingen-Worblingen 1
    Kawaii - Das ist ja süß... Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal in Japan gewesen und habe den Matcha ... Mi, 22.07.15 12:14
  • Kassandra aus Frauenfeld 1402
    Die Ruhe ist schon immer der Zustand der totalen Verweigerung gewesen. Wie sagt ... Mo, 20.07.15 01:12
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    Die... Zeit der Ruhe noch geniessen, an denen die Leute sich nur ... So, 19.07.15 10:25
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Mitmachen heisst mitverschulden Im Gegensatz zu Ihnen, zombie1969, hat Oskar Gröning etwas Zentrales ... Do, 16.07.15 12:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3185
    O. Gröning... wurde verurteilt, weil er "dabei war", ohne dass ihm eine einzelne Tat ... Mi, 15.07.15 23:00
  • HELLVETIA aus Villa de Garafia/ La Palma Kanaren 1
    Bravo Bravo Bravisimo Oliver Hepp Endlich, endlich ist ES dank Euch OFFEN und SICHTLICH ... Di, 14.07.15 20:26
  • jorian aus Dulliken 1594
    7:0 für die Verschwärungstheoretiker! ... Fr, 10.07.15 07:10
Das Maggiatal. (Symbolbild)
Unglücksfälle Zwei Tote im Maggiatal Bellinzona - Eine 81-jährige Frau ist am Mittwoch im Maggiatal ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 15°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 15°C 21°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 17°C 22°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 28°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten