US-Arbeitslose auf sich allein gestellt
Weniger Unterstützung für US-Arbeitslose
publiziert: Sonntag, 6. Nov 2011 / 13:13 Uhr
Die arbeitslosen Amerikaner erhalten pro Woche durchschnittlich etwa 300 Dollar.
Die arbeitslosen Amerikaner erhalten pro Woche durchschnittlich etwa 300 Dollar.

Washington - Wegen der anhaltenden Wirtschaftskrise bekommen in den USA die meisten Arbeitslosen inzwischen keine Arbeitslosenhilfe mehr vom Staat.

4 Meldungen im Zusammenhang
Anfang des vergangenen Jahres erhielten noch 75 Prozent Unterstützung, jetzt sind es nach Angaben des Statistischen Bundesamtes nur noch 48 Prozent. In den am stärksten betroffenen US-Staaten erhalten die Arbeitslosen bis zu 99 Wochen lang Arbeitslosenhilfe.

Fast ein Drittel der 14 Millionen Arbeitslosen ist den offiziellen Angaben zufolge seit einem Jahr und länger ohne Job. Sie erhalten keine finanzielle Unterstützung mehr und sind auf Lebensmittelmarken und andere Sozialprogramme angewiesen. Im August erhielten in den USA fast 46 Millionen Menschen Lebensmittelmarken - ein Rekord.

Der Kongress will noch in diesem Jahr entscheiden, ob die Arbeitslosen weiterhin bis zu 99 Wochen lang Arbeitslosenhilfe erhalten können. Aber auch das würde einer wachsenden Zahl Arbeitsloser nicht helfen, weil sie bereits länger ohne Arbeit sind.

Die amerikanische Arbeitslosenhilfe ist nicht darauf ausgelegt, die Menschen auf lange Sicht zu unterstützen. Das musste sie in der Vergangenheit auch nicht. In den Erholungsphasen nach den vergangenen drei Rezessionen waren die Menschen durchschnittlich höchstens 21 Wochen ohne Arbeit. Das war im Juli 1983. Derzeit liegt diese Zahl bei 39 Wochen.

300 Dollar pro Woche

Die arbeitslosen Amerikaner erhalten pro Woche durchschnittlich etwa 300 Dollar. Vom Beginn der Rezession Ende 2007 bis Anfang 2010 stieg die Zahl der Arbeitslosen, die Unterstützung vom Staat erhalten, auf mehr als das Vierfache auf 11,5 Millionen. Inzwischen haben den statistischen Berechnungen zufolge etwa 2 Millionen ihre 99 Wochen Unterstützung aufgebraucht und immer noch keine Arbeit gefunden.

Es gibt aber noch einen weiteren Grund, warum immer weniger Arbeitslose Unterstützung bekommen: Unter ihnen sind immer mehr Universitätsabsolventen oder andere junge Menschen, die das erste Mal eine Anstellung suchen. Sie erhalten keine Unterstützung. Anspruchsberechtigt sind nur diejenigen, die ohne eigene Schuld ihren Arbeitsplatz verloren haben.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Arbeitslosenquote ... mehr lesen
Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozent.
Washington - In den USA haben die Staatsschulden die 15-Billion-Dollar-Grenze überschritten. Wie das Finanzministerium in Washington am Mittwoch (Ortszeit) mitteilte, lag das Haushaltsdefizit am Dienstag bei gut 15'033 Milliarden Dollar und damit um 55,8 Milliarden Dollar höher als noch am Vortag. mehr lesen  3
Washington - Neue Milliardenspritze ... mehr lesen
Nach dem Repräsentantenhaus votierte auch der Senat mit 68 gegen 29 Stimmen für das Gesetz zur Schaffung Hunderttausender neuer Jobs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten