Mehr Fussgänger-Unfälle
Weniger Verkehrsopfer in der Schweiz
publiziert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 10:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Feb 2011 / 12:03 Uhr
2010 gab es 21 Todesopfer weniger als im Vorjahr auf Schweizer Strassen.
2010 gab es 21 Todesopfer weniger als im Vorjahr auf Schweizer Strassen.

Bern - Die Zahl der Verkehrsopfer ist in der Schweiz letztes Jahr erneut gesunken: 2010 starben auf Schweizer Strassen 328 Menschen - 21 weniger als im Vorjahr. Während Auto-, Töff- und Velounfälle weniger Opfer forderten, stieg die Zahl der getöteten Fussgänger.

14 Meldungen im Zusammenhang
Dies ergab die jährliche Erhebung der bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung bei den kantonalen Polizeistellen. Die Zahl der Verkehrstoten ist seit vier Jahrzehnten rückläufig - 1971 starben 1773 Menschen bei Verkehrsunfällen, 2000 waren es noch 592. Auch die Zahlen der Schwerverletzten gehen zurück: 1972 waren es 18'900, 2010 4508.

Besseren Schutz

Den längerfristigen Rückgang der Opferzahlen bei Autoinsassen führt die bfu auf einen besseren Schutz durch technologische Fortschritte (insbesondere Fahrer-Assistenz-Systeme), auf verbesserte Infrastrukturen sowie auf koordinierte präventive und repressive Massnahmen der Verkehrspolizei zurück.

Unfälle wegen übersetzter Geschwindigkeit forderten 2010 weniger Tote und Schwerverletzte als im Vorjahr, bei Unfällen unter Alkoholeinfluss waren die Veränderungen minim. Eine weitere Senkung der Opferzahlen sei durch das Sicherheitsprogramm Via sicura möglich, ist die bfu überzeugt.

Bei Motorradfahrern ging die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten weiter zurück, bei den Radfahrern schwankt sie: Nach einer Zunahme 2009 waren dieses Jahr weniger Tote zu verzeichnen.

Fussgängerunfälle ausserhalb des Zebrastreifens

Dagegen ist die Zahl der bei Unfällen getöteten Fussgänger 2009 auf 2010 um rund einen Viertel gestiegen - von 60 auf 76. Dieser Anstieg sei vollumfänglich auf Unfälle ausserhalb des Fussgängerstreifens zurückzuführen. Die Zahl der Todesopfer auf Fussgängerstreifen blieb jedoch stabil.

Die meisten Fussgängerunfälle ereignen sich beim Queren der Strasse, im Innerortsbereich und zu Hauptverkehrszeiten. Durch eine konsequente Senkung der Geschwindigkeiten liessen sich zahlreiche Unfälle vermeiden oder in ihrer Schwere reduzieren, betont die bfu. Sie tritt für Tempo 50 innerorts auf Haupt- und wichtigen Nebenstrassen sowie für Tempo 30 in Siedlungen ein.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Jahr 2011 haben sich auf Schweizer Strassen 18'990 Unfälle mit ... mehr lesen
Unfälle mit Todesfolgen passieren besonders im Winter und älteren Personen.
Gabe es im Kanton Freiburg 2010 noch 11 Verkehrstote, stieg deren Zahl 2011 auf 18.
Bern - Während manche Kantone für 2011 die tiefste Anzahl Verkehrstote seit Jahren melden, gab es im Kanton Bern deutlich mehr Opfer. 62 Menschen kamen dort ums Leben, gegenüber 37 im ... mehr lesen
Auf Schweizer Strassen wurden 2044 Menschen schwer verletzt.
Bern - Im ersten Halbjahr 2011 sind ... mehr lesen
Bern - Seiten- und Heckscheiben ... mehr lesen
Besonders für Zweiradfahrer sind die überdesignten Autos oft gefährlich (Symbolbild).
Weitere Artikel im Zusammenhang
Überschlag: Vor allem Unachtsamkeit ist die Ursache für Verkehrsunfälle (Symbolbild).
Neuenburg - Im Jahr 2010 haben sich auf Schweizer Strassen erstmals seit den 1950er-Jahren weniger als 20'000 Unfälle mit Verletzten oder Toten ereignet. 327 Personen kamen ums Leben, wie ... mehr lesen
Bern - Der Kanton Bern startet ... mehr lesen
Rüttelstreifen in den USA.
Die Höchstgeschwindigkeit 50 soll künftig ohne die entsprechenden Tafeln ab den Dorfeingängen gelten.
Bern - Tausende Tempo-50-Tafeln an Dorfeingängen sollen verschwinden. Die vom Bundesrat vorgeschlagene Neuregelung stösst auf vehementen Widerstand: Während Gemeinden die Kosten ... mehr lesen
Bern - Für zwei Drittel aller schwer ... mehr lesen
Laut BfU sorgen Kollisionen mit Gegenständen neben der Strasse für die meisten Unfälle.
Im Tessin ist das Risiko, in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt zu werden, fast doppelt so hoch wie in der Deutschschweiz.
Bern - Schweizer Strassen werden ... mehr lesen
Bern - Weniger Schwerverletzte, aber ... mehr lesen
Gleich viele Tote, aber weniger Schwerverletzte. (Symbolbild)
Moritz Leuenberger plant, Autos Rasern zu entziehen und zu verschrotten - wenn sie's nicht vorher selbst gemacht haben.
Bern - 157 Menschen sind im ersten Halbjahr 2008 auf Schweizer Strassen getötet worden. Das sind vier Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie die Beratungsstelle für ... mehr lesen
Bern - Die Zahl der Verkehrsopfer ... mehr lesen
Die Zahl der schwerverletzten Unfallopfer stagniert auf über 5000.
Bei den Motorradfahrern ging die Zahl schwerer Unfälle nicht zurück.
Bern - Die Zahl der Verkehrstoten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine schweizweite Regelung zum Tragen eines Velohelms, vielleicht hätte einer der rund 1'300 Velo-Unfälle mit tödlichem Ausgang verhindert werden können. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 4°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten