Rückgang antisemitischer Vorfälle
Weniger antisemitische Vorfälle in der Schweiz
publiziert: Sonntag, 17. Mrz 2013 / 14:02 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Mrz 2013 / 14:57 Uhr
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 25 Fälle von Antisemitismus in der deutschsprachigen Schweiz erfasst. (Symbolbild)
Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 25 Fälle von Antisemitismus in der deutschsprachigen Schweiz erfasst. (Symbolbild)

Zürich - Hakenkreuzschmierereien oder wüste Beschimpfungen: Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in der Schweiz ist im Jahr 2012 zwar zurückgegangen. Auf eine geringere Verbreitung des Antisemitismus in der Bevölkerung könne daraus jedoch nicht geschlossen werden, heisst es im neuen Antisemitismusbericht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Schweizerischer Israelitischer Gemeindebund
Der vollständige Bericht kann auf der nachfolgenden Webseite nachgelesen werden:
swissjews.ch

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 25 Fälle in der deutschsprachigen Schweiz erfasst. Im Vorjahr waren es noch 36 gewesen, wie der Schweizerische Israelitische Gemeindebund (SIG) und die Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) am Sonntag mitteilten.

Der Rückgang könne zwar auf eine Tendenz hindeuten, sei aber nicht unbedingt repräsentativ, weil nicht alle Vorfälle gemeldet und erfasst werden.

Anders als im Jahr 2011 gab es jedoch keinen körperlichen Übergriff oder Angriff auf eine jüdische Institution. Erstmals mit antisemitischen Äusserungen aufgefallen sind im Berichtsjahr Exponenten aus der Bewegung der Antifeministen, wie es im Antisemitismusbericht heisst.

Äusserungen im Internet werden nicht mehr gezählt

Nicht mehr gezählt wurden im Jahr 2012 antisemitische Äusserungen im Internet. Die zahlenmässige Erfassung sei schwierig, weil sie von der Intensität der Beobachtung abhänge. Je mehr Aufwand man betreibe, desto mehr antisemitische Webseiten würden entdeckt. Eine weitere Schwierigkeit sei die Zuordnung zu einem Land.

Antisemitische Webseiten werden aber weiterhin beobachtet und analysiert. Die grosse Verbreitung antisemitischer Inhalte im Netz sei nach wie vor bedenklich. Positiv sei jedoch, dass die meisten grossen Newsportale mittlerweile diskriminierende Leserkommentare nicht mehr tolerierten.

Im thematischen Teil widmet sich der diesjährige Antisemitismusbericht der Frage nach der Grenze zwischen legitimer Religionskritik und Diskriminierung. «Antisemitismus und Kritik am Judentum» werden aus juristischer, religiöser und philosophischer Perspektive beleuchtet.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz gibt es keine ... mehr lesen 2
Nicht immer gibt es Freundschaften über die Rassenschranken hinweg.
Stiftung gegen Rassismus verliert vor Bundesgericht
Lausanne - Wer sich gegen die ... mehr lesen 1
Bern - Die Chronologie «Rassismus ... mehr lesen 1
Die Chronik erscheint seit über zwanzig Jahren.
Insgesamt 130 antisemitische Vorfälle in der Schweiz.
Bern - Hakenkreuze an Synagogentüren oder umgestossene jüdische Grabsteine: Auch im Jahr 2011 sind in der Schweiz mehrere antisemitische Vorfälle registriert worden. In Genf wurde im ... mehr lesen 1
Bern - Die Zahl der rassistischen ... mehr lesen
Viele Rechtsextreme sind mittlerweile in den Untergrund abgetaucht.
Anfällig
"Antisemitismus ist das Gerücht über die Juden" ( Th. Adorno, in: Minima Moralia )
Als Ersatz für den quasi gesetzlich verbotenen Antisemitismus haben die dafür Anfälligen den Antiamerikanismus erfunden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten