Zum Weltmädchentag
Wenn Mädchen gewinnen, gewinnen alle
publiziert: Freitag, 9. Okt 2015 / 17:19 Uhr
Weltweit werden Mädchen benachteiligt und unterdrückt. Die «European Week of Action for Girls» will auf ihre Rechte aufmerksam machen.
Weltweit werden Mädchen benachteiligt und unterdrückt. Die «European Week of Action for Girls» will auf ihre Rechte aufmerksam machen.

Mädchen haben es in der Welt doppelt schwer: Jung und weiblich zu sein hindert sie oft, ihr Potenzial voll ausschöpfen zu können.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

European Week of Action for Girls
Offizielle Seite von verschiedenen Hilfswerken zur European Week of Action for Girls
europeanweekofactionforgirls.org/

Weltweit sind Mädchen benachteiligt, werden unterdrückt oder ausgebeutet. Zum Beispiel gehen 31 Millionen Mädchen nicht in die Primarschule - gar 75 Millionen junge Frauen können weder lesen noch schreiben. Jede Zehnte wurde schon Opfer von sexueller Gewalt, und Frühschwangerschaften sind in Entwicklungsländern die häufigste Todesursache bei Mädchen. Zudem verdienen Frauen im Durchschnitt 15 Prozent weniger als Männer.

Am Sonntag, dem Weltmädchentag der Vereinten Nationen, beginnt die «European Week of Action for Girls», die von World Vision unterstützt wird. Sie findet zum fünften Mal in Brüssel statt und zielt darauf ab, Mädchen dazu zu befähigen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Zum Beispiel, indem ihre Rechte vollumfänglich geschützt werden. Dieses Jahr liegt das Hauptaugenmerk auf den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG, Englisch für Sustainable Development Goals) und was sie für Mädchen bedeuten. Die SDG haben zum Ziel, Armut und Ungerechtigkeiten zu reduzieren und den Planeten zu schützen. Natürlich wurden die Ziele nicht nur für Mädchen gesetzt. Doch wenn Mädchen gewinnen, gewinnen zum Schluss alle. World Vision und die anderen Organisatoren rufen darum die EU auf, ihre Verpflichtungen einzulösen und sicherzustellen, dass Mädchen und Frauen gleichermassen von den SDG profitieren.

World Vision Schweiz setzt sich weltweit für Mädchenbildung ein und macht mit dem Dokumentarspielfilm «Girl Rising» auch hierzulande auf das Thema aufmerksam. Der Film präsentiert die Geschichten von Mädchen, die mutig für ihr Recht auf Schulbildung kämpfen. Das Kinderhilfswerk zeigt den Film nächste Woche am Mittwoch im Volkshaus in Zürich und im November in Bern.

(sk/World Vision)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for ... mehr lesen
8,2 Millionen vertriebenen Kindern in der Region fehlt Unterstützung und Perspektive - die Verluste an Bildung, Gesundheit und Wirtschaftskraft wirken sich langfristig negativ auf die Region aus.
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen ... mehr lesen  
Durch die anhaltende Trockenzeit sind die Böden in Simbabwe völlig ausgetrocknet.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Schneeregen
Basel 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 1°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Schnee
Bern 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Schnee
Luzern 4°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen starker Schneeregen
Genf 3°C 6°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Lugano 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten