Wenn bibeltreue Christen mit der Ausrottung der Gottlosen missionieren
publiziert: Freitag, 11. Dez 2015 / 15:19 Uhr
Ausrotten einfach mit #Fehler erklärt: Livenet «Tagesvers».
Ausrotten einfach mit #Fehler erklärt: Livenet «Tagesvers».

Livenet ist ein Unternehmen der evangelikalen Szene der Schweiz, das im In- und Ausland auf verschiedenen Kanälen missioniert. Auf ihrem gleichnamigen Online-Portal veröffentlicht es täglich einen Bibelvers. Am Samstag, 5. Dezember zitierte es eine kurze Passage aus den Psalmen, die mit dem Satz endete «Wenn die Gottlosen ausgerottet werden, wirst Du zusehen.»

1 Meldung im Zusammenhang
Der Vers (siehe Abbildung) blieb bis zum darauffolgenden Montag auf den Facebook-Seiten von Livenet.ch und Jesus.ch online. Dann wurde er an beiden Orten ohne Kommentar entfernt, nachdem kritische Kommentare, auch von ihrem Stammpublikum, eingegangen waren. Eine anderweitige Reaktion blieb aus, eine Entschuldigung sowieso.

Schwadronieren der Evangelischen Allianz

Livenet wird von der Evangelischen Allianz, der grössten freikirchlichen Dachorganisation der Schweiz, unterstützt. Ihr Präsident, Marc Jost, antwortete auf eine Twitter-Anfrage, ob sie Grenzen setzen würden oder ob dieses Posting noch bestens reinpasse, kurz und knapp «Der Fehler wurde korrigiert, das Posting gelöscht und der MA instruiert.». Auf die Nachfrage, was denn wohl die Motivation für den Beitrag gewesen sei, meinte Jost, der aktuell Grossratspräsident des Kantons Bern ist: «Evtl zu freies Denken. Nein, vermute, nicht zu Ende gelesen/ gedacht... (hab nicht danach gefragt)». Auf ein erneutes Nachhaken meinte Jost, der sich selbst auf seiner eigenen Website als «Brückenbauer» bezeichnet: «Reaktion von @Livenet_CH zeigt mir, dass der letzte Versteil nicht die Motivation war, das zu posten. Einfach #Fehler okay?»

Das ist angesichts der Ungeheuerlichkeit des zitierten Bibelverses, doch ziemlich kaltschnäuzig. Offen ist, ob auch diejenigen reformierten Landeskirchen, die sich der Evangelischen Allianz angeschlossen haben, den Vorfall mit einem blossen Schulterzucken quittieren.

Mediales Desinteresse

Für die Medien war das alles kein Thema. Es ist zu bezweifeln, dass ein solcher Tagesvers mit demselben Desinteresse aufgenommen worden wäre, wenn nicht über die Ausrottung der Gottlosen sondern über die Ausrottung einer Religionsgemeinschaft oder einer Ethnie konfabuliert worden wäre. Zur Erinnerung: der inzwischen berühmte Kristallnacht-Twitterer hatte auch «nur» die angebliche Notwendigkeit einer neuen Kristallnacht thematisiert, einen direkten Gewaltaufruf enthielt sein unsäglicher Tweet nicht. Dennoch befanden sämtliche angerufenen Gerichte, inklusive Bundesgericht, aus nachvollziehbaren Gründen, dass er sich mit dem Tweet strafbar gemacht hatte.

Möglicherweise wäre er juristisch und gesellschaftlich glimpflicher davongekommen, wenn er einen ebenso schäbigen Spruch aus einem angeblich heiligen Buch hinausposaunt hätte. Denn für religiöse Gewaltverherrlichung scheint die gesellschaftliche Toleranz noch immer sehr gross zu sein, zumindest dann, wenn sie von der Religion stammt, der wir doch angeblich unsere Werte zu verdanken haben.

(Andreas Kyriacou/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
12
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Andreas Kyriacou Plakate im öffentlichen Raum laden dazu ein, den Satz «Jesus ist.» zu vervollständigen. Vertreter der Landeskirchen und der Uni-Theologie ... mehr lesen 4
Plakat der «Jesus ist...»-Kampagne: Zusammen mit den Amtskirchen Despoten-Freunde und homophobe Hetzer im Hintergrund.
Lieber Gargamel
Es ist verlorene Mühe, sich mit einer Geistesgestörten unterhalten zu wollen.
Kassandra wo ist Ihre christliche Nächstenliebe?
Was Sie mir alles wünschen, das ist gar nicht nett.
Da hat sich sehr viel religiöser Hass aufgestaut.
Bitte sprengen Sie nicht den bösen Westen in die Luft.
Als hoffnungsloser, erbärmlicher, ungläubiger Fanatiker
mit armseeligen Ausrottgott und gotteslästerlichen Mund
mag ich den Westen.
Darum Gargamel,
weil Sie hoffnungsloser Fanatiker sind und Gottes Schöpfung kaputt machen wollen. (Wie kann ich Ihre Religion kritisieren, wenn ich die doch gar kenne?) Ich kritisiere ihre Aussagen, nicht mehr und nicht weniger.
Wie steht es in der Bibel? So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eigenen Sohn.... usw. Sie wissen schon!
Und Sie sind ein erbärmlicher Fanatiker, der immer nur ans Ausrotten der von Gott geliebten Menschen denkt.
Und Gott kann auch dafür sorgen, dass ein gerade geborenes Kind ihn versteht, Das nicht akzeptieren zu können, ist Gotteslästerung der übelsten Art. Gott kann mehr als sich der winzige Verstand eines Menschen ausdenken kann.
Sie haben sich gerade als Ungläubiger Fanatiker geoutet, der Gottes Werke einfach ignorieren will. Ab in die Hölle mit Ihnen!
Ja, und noch etwas, hier im Westen kann jeder alles kritisieren, Ihren armseeligen Ausrottergott und den Koran und Jesus und die Bibel und auch Ihren Blödsinn. Falls Sie das nicht akzeptieren und darauf nur mit Ausrottung reagieren können, dann fahren Sie doch einfach zur Hölle, aber halten Sie ihren gotteslästerlichen Mund!
Warum kritisieren Sie immer meine Religion
Kasandra? Warum kritisieren Sie die Kirche? Im ? Dtn, das Sie in Teilen wiedergeben stet auch: Anstiftung zum Abfall von Gott und zur Anbetung von fremden Gottheiten wird mit Steinigen des Verführer bestraft. Sollte eine ganze Stadt vom Herrn abfallen, wird sie gnadenlos vernichtet. ?
Wenn jemand behauptet, er könne sich an die eigene Geburt erinnern und Gott habe Ihm damals gleich das Himmelreich versprochen und er kenne den Willen des Herrn, so hat er sich dem verführerischen Einfluss des Satans geöffnet. Ob Sie mit der Masche Jünger finden sei mal dahin gestellt. Kein Wunder bleiben Sie lieber im Diesseits. Doch das irdische Leben ist nur ein göttlicher Prüfstand für das ewige Leben nach dem Tod.

Nur was über die Organisationen des Priestertums, der Staatsreligionen zu den Politikern gelangt, ist für Schweizer massgeblich.

Die Knechte, der Götter benutzen diesen Weg unteranderem (wie der Artikel von A.K zeigt), um Ungläubige und Gottlose zu stigmatisieren. Hierzulande wird sogar noch Ungläubigen-Steuern von juristischen Personen erhoben. Es ist eine mittelalterliche, christliche Tradition, die so normal und selbstverständlich ist, dass es nicht mal die Medien interessiert. Politisch korrekt, um ja keine religiösen Gefühle zu verletzen, verwandeln sich sogar religiös motivierte Bombenanschläge, in die Taten von gottlosen Terroristen.
Ist ja schon gut, mein Lieber
Ich wollte Sie ja nur auf einen theologischen Fehler hinweisen, den Sie gemacht haben. Sie Schrieben: "Wenn die Gottlosen, mit Ihrer sündigen Lebensführung, ausgerottet werden; müssten sie dafür dankbar sein, denn würden sie nicht gerichtet, könnten sie noch mehr Sünden begehen, und Sie würden in der Hölle, bei Satan und seinen Engeln noch grössere Qualen erleiden müssen." Ende Zitat Gargamel
Das stimmt eben so nicht, denn wenn ein Sündiger getötet wird, ohne Zeit zur Umkehr zu haben, dann landet der eben in der Hölle nach Ihrer und der Kirche Logik!

In der Bibel wird der Völkermord im Namen Gottes so berichtet:

"Der Herr, unser Gott, lieferte ihn uns (Sihon, der König von Heschbon)
aus ... Wir weihten die ganze männliche Bevölkerung, die Frauen,
die Kinder und die Greise der Vernichtung; keinen ließen wir über-
leben" (Dtn. 2; 30,31,33,34).
Wir schlugen ihn (König Og) und ließen kei-
nen überleben. Damals eroberten wir alle seine Städte ... Wir weihten
sie der Vernichtung, wie wir es mit Sihon, dem König von Heschbon,
getan hatten. Wir weihten die ganze männliche Bevölkerung und die
Frauen, Kinder und Greise der Vernichtung" (Dtn. 3; 1- 4,6)."

Es nützt nichts, die Völker im Sinne der Rettung auszurotten, wie es die Bibel so deutlich schildert, die vor Christus geborenen landeten bisher einewegs alle in der Hölle. Ihre thologische Begründung, die Menschen zu Ihrem Wohle auszurotten, ist eben nicht so ganz logisch und auch unnütz, vor allem verwerflich, denn wie wir sehen, wachsen Unbelehrbare und Ungläubige immer wieder nach, das sah auch Gott bereits ein und schickte statt Naturkatastophen seinen Sohn, der alle Sünden der Menschen auf sich genommen hat. Das war mal was Neues in seiner zorngepflasterten Geschichte. Darüber sollten sie sich einmal Gedanken machen.
Woher wollen Sie eigentlich so genau wissen, dass Ihr Rachegott der Richtige ist, wenn er seinen Schäfchen, wie Sie eines zu sein vorgeben solche Gedanken- Fehler erlaubt, die ja auch gar nicht seinem Willen entsprechen?
Da sehe ich jetzt ganz schwarz für Sie, lieber Herr Gargamel, ich vermute mal, Sie werden wie so viele Gäubige, die meinen das Wahre zu wissen, in der Hölle landen. Dante hatte dort unten überraschend viele "Wissende" vorgefunden. auch darüber sollten Sie mal nachdenken!. Mein Seelenheil muss Sie nun wirklich nicht interessieren, ich bleibe viel lieber vorläufig mal Leben, als durch falsche Propheten getötet zu werden, um vorzeitig im Himmelreich zu landen, das mir mein Gott ja schon bei der Geburt versprochen hat. Aber das ist eine besondere Geschichte und die handelt vor allem allem nicht von Ihrem Rachegott.
Du sollst keinen anderen Gott neben mir haben!
Ein lächerliches Gebot!

Ein Gott der eifersüchtig ist?

Menschen die eifersüchtig sind, die gibt es. Aber einen Gott?

Sie können bleiben!

Aber die Religionen müssen weg. Sie schüren den Hass und unterdrücken die Menschen.

Also ich war schon in der Wüste. Sie auch?

Grüsse;-)))
Selber ab in die Wüste
Lieber Jorian
Wie wird man Grossratspräsident und zugleich Präsident der Evangelischen Allianz?
Warum hatte die SVP kürzlich, einen Bundesratskandidaten, der 2013 eine nationale Kruzifix-Pflicht für öffentliche Gebäude forderte, nominiert?
Wozu haben die meisten Kantone Staatsreligionen?
Warum ziehen die meisten Kantone Ungläubigen-Steuern für die Staatsreligion ein?
Warum schütz das Bundesgericht diese Praxis?
Warum werden in der Schweiz Bischöfe für homophobe Aussagen nicht vor
Gericht gezogen? etc.
Weil es Gott gibt.
Unsere Politiker, unsere Parteien, unser modernes Land sind erfolgreich dank/durch/mit Gott?
Wer Religion kritisiert, kritisiert unser System. Selber ab in die Wüste.
Da krieg ich ja ne Gänsehaut . . .
. . . genau dafür haben sie gebrannt im Mittelalter und sie brennen heute wieder beim IS. Wäre es nicht mal an der Zeit, solchen realitätsfernen Wahnsinn zu hinterfragen? Glauben heisst "nicht wissen".
Eine Tasse umkreist die Sonne!
Lieber gargamel!

Beweisen Sie mir bitte das dem nicht so ist!

Sie können mir nicht beweisen, dass es Gott gibt. Gibt es einen Gott ist er blutgeil!

Kain erschlug Abel. Wurde er bestraft? Nein! Warum nicht? Weil er das wo er am meisten liebte geopfert hat!

Dies ist ihr Gott, dies ist auch der Gott der anderen Abrahamreligionen. Ab mit den Abrahamreligionen wo sie herkommen- in die Wüste!
Aber man kann es ändern
Kasandra, da die Rache Ihres Herrn, weit über den Tod hinaus geht; haben Sie persönlich sehr, sehr schlechte Karten. Nun vielleicht haben Sie noch Zeit zur Umkehr; mein Herr würde sich freuen, wenn Sie zu Ihm konvertieren würden. Allumfassender Sünden-Schnitt und Seelenheil garantiert.
Fragen zum Logos beantworten Ihnen die Kirchenfunktionäre der kantonalen Zivilreligionen sicher gerne. Leserbriefe sind nicht der richtige Ort dafür. Die Beweisführung für religiöse Wahrheiten ist schwierig und braucht viel Zeit; Zeit ist Geld. Geld holt man sich von den Gottlosen (z.B. die Ungläubigen-Steuer für juristische Personen) Und plötzlich hat man Zeit für so zentrale Fragen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, ...
Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen 2
Am 6. April wurde in Bangladesch erneut ein Online-Aktivist von religiösen Extremisten auf offener Strasse regelrecht abgeschlachtet. Das Land, das sich 1971 bei seiner Gründung eine säkulare Verfassung gegeben hatte, droht wegen des muslimischen Terrors zum gescheiterten Staat zu werden. mehr lesen   1
Plakate im öffentlichen Raum laden dazu ein, den Satz «Jesus ist.» zu vervollständigen. Vertreter der ... mehr lesen   4
Plakat der «Jesus ist...»-Kampagne: Zusammen mit den Amtskirchen Despoten-Freunde und homophobe Hetzer im Hintergrund.
Ein klares nein zum Darbellayer «Geschenk» ist nötig.
Die Heiratsstrafe-Initiative der CVP will eine konservativ-religiöse Definition der Ehe in der Bundesverfassung ... mehr lesen  1
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten