Wenn der Sittich hustet
publiziert: Freitag, 24. Feb 2006 / 11:16 Uhr

30 Meldungen im Zusammenhang
H5N1. Vier Buchstaben. Eine Riesenpanik. Schwäne fallen vom Himmel und wenn irgendwo eine tote Amsel liegt, rückt sofort die Feuerwehr an, um den Kadaver einzusammeln. Währenddessen vergeht kein Tag, an dem nicht betroffen aus der Wäsche schauende Politiker den Ernst der Lage beschwören und Hühner und Enten Stubenarrest verordnet bekommen.

Aber was ist H5N1? Wieso heisst es so, was macht das Ding so gefährlich? Muss man nun in Isolation leben? Und was tun, wenn der Wellensittich hustet?

Grippeviren sind RNA-(oder RNS)Viren, die in Wirtszellen eindringen und den Zellkern dazu bringen, Milliarden Kopien von sich anzufertigen, bis die Zelle platzt, die Viren sich weiter im Körper verbreiten, neue Zellen befallen, und so weiter...

Auf den ersten Blick durchs Elektronenmikroskop sehen alle Grippeviren ziemlich gleich aus: Stachelige Kügelchen von 10 bis 14 Nanometer Durchmesser. Voneinander unterschieden werden diese Nanokiller anhand ihrer Oberflächenstruktur. Ein Protein, Hämaglutinin, und ein Enzym, Neurominidase – H und N – sind dabei besonders auffällig. Nun gehören nur noch die Typennummern dazu und schon haben wir unseren neuen Horrorkollegen: H5N1. (Die berüchtigte Spanische Grippe von 1918/19 war übrigens H1N1).

Das H-Protein ist dabei für das Ankoppeln an die Zellen verantwortlich, die Neurominidase hilft dabei. Soweit so schlimm. Doch was macht H5N1 so gefährlich? Obwohl es noch nicht mal ein Grippevirus ist, sondern 'nur' Vogelgrippe?

Damit beginnt es eben. Jede Grippe war mal 'nur' eine Vogelgrippe. Grippeviren sind enorm mutationsfreudig. Ihre Evolution ist rasend schnell, so dass sie es immer wieder schaffen, die Artengrenzen zu überspringen. Was bei Enten beginnt, geht bald bei Hühnern weiter. Schon bald erwischt ein Virus, der vor einigen Monaten nur unter Geflügel wütete, auch Katzen, Ratten und Menschen... ja, sogar Wale kann der Grippe-Virus befallen!

H5N1 ist unter den Vögeln ein besonders rabiater Geselle. Dafür verantwortlich ist ein Abschnitt der acht Genstränge in diesem Virustyp, der eine extreme Überstimulation des Immunsystems des Opfers bewirkt. Die Folgen sind extrem hohes Fieber, Entzündungen, multiples Organversagen und am Ende der Tod.

Doch wie gesagt – momentan sind Vögel gefährdet. Jene Menschen, die sich bislang angesteckt haben, waren in intensivem Kontakt mit infizierten Hühnern und Enten gewesen. Von Mensch zu Mensch hat sich der Virus noch nie verbreitet.

Die Mutationsfreude des Virus ist aber nicht nur ein Risiko, sie könnte – muss aber nicht – auch eine Chance sein. Sollte es gelingen, das Überspringen auf den Menschen noch für einige Zeit zu verhindern, wäre es möglich, dass der Virus von selbst weniger aggressiv wird.

Killerviren, die schnell und tödlich sind, haben nämlich einen Nachteil gegenüber langsamer und weniger aggressiven Verwandten: Sie rotten ihre Wirte so schnell aus, dass sie sich selbst dieser berauben und plötzlich die weniger rabiaten Viren grösseren Erfolg haben.

Dieses Szenario ist vermutlich der Wunschtraum aller Epidemiologen, könnte es doch die befürchtete Katastrophe 'natürlich' vermeiden helfen. Doch die Gefahr ist momentan noch latent und so unangenehm Stallpflicht und die Vernichtung von Geflügelbeständen auch ist, es scheint die beste Chance zu sein, den Virus halbwegs unter Kontrolle zu halten.

Und wenn ihr Sittich hustet, dann ab in die Quarantäne mit ihm... oder gleich keulen. Sicher ist sicher!

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - In Indonesien ist ein ... mehr lesen
Indonesien hat weltweit die meisten Vogelgrippe-Opfer. (Bild: Jakarta)
Eine Reiherente aus der deutschen Enklave Büsingen im Kanton Schaffhausen wurde positiv gestestet.
Bern - Die Vogelgrippe hat sich in ... mehr lesen
Die EU und WHO halten wenig vom Präparat.
Budapest - Ungarische Forscher ... mehr lesen
Washington - Der Internationale ... mehr lesen
Sollte H5N1-Virus mutieren und sich leicht von Mensch zu Mensch übertragen, sind sogar Staatskrisen zu befürchten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bei insgesamt elf Vögeln wurde bisher die gefährliche Variante H5N1 entdeckt.
Bern - Bei zwei weiteren der bisher ... mehr lesen
Rangun - Die Vogelgrippe ist erstmals in Birma festgestellt worden. Die gefährliche Tierseuche wurde bei Geflügel in einem Zuchtbetrieb in Mandalay im Zentrum des Landes nachgewiesen. mehr lesen 
Ein polnische Referenzlabor testete die Schwäne positiv auf H5. (Archivbild)
Warschau - Polen hat den dritten Verdachtsfall von Vogelgrippe gemeldet. Der Wildschwan war wie zuvor bereits zwei Artgenossen am Wochenende im nordpolnischen Torun verendet aufgefunden ... mehr lesen
Jakarta - In Indonesien und China sind nach ersten Testergebnissen erneut zwei Menschen an der Vogelgrippe gestorben. mehr lesen
Bisher standen alle Opfer in sehr engem Kontakt mit Geflügel. (Archivbild)
Ein Fall betraf ein Blässhuhn in Stein am Rhein(SH).
Bern - Die Vogelgrippe breitet sich ... mehr lesen
Brüssel - Die von Deutschland in ... mehr lesen
Nun heisst es für alle europäischen Katzen: Drinbleiben.
Bern - Der zweite Fall von Vogelgrippe, der am Mittwoch publik wurde, hat nun auch im Appenzellerland zur Einrichtung einer Überwachungszone geführt. mehr lesen 
Der in Genf gefundene Gänsesäger ist am gefährlichen Virus H5N1 verendet. (Archivbild)
Frauenfeld - Der in Genf gefundene Gänsesäger ist am Vogelgrippe-Virus verendet, das auch für Menschen gefährlich sein kann. Das EU-Referenzlabor in Weybridge bei London hat den hochpathogenen ... mehr lesen
Riems - Erstmals seit Ausbruch der ... mehr lesen
Die Katze war am vergangenen Wochenende aufgefunden worden.
Zürich - Bis am Dienstag sind in der Schweiz 126 verendete Wasservögel negativ auf das Vogelgrippe-Virus H5 getestet worden. Damit bleibt es vorläufig bei einem positiven Fall. mehr lesen 
Lindau - Am östlichen Bodenseeufer ... mehr lesen
An der Ostsee entspannt sich die Situation. Bild: Schlafende Enten.
Bern - Nach dem ersten Fall von Vogelgrippe in der Schweiz laufen die Untersuchungen von Vögeln auf Hochtouren. mehr lesen 
Im Durchschnitt kommt jedes Jahr eine neue Infektionskrankheit hinzu.
Hamburg - Vogelgrippe und Sars, ... mehr lesen
Bern - Die Vogelgrippe hat die Schweiz ... mehr lesen
Der Bereich um den Jet d'eau wurde weiträumig abgesperrt. (Archivbild)
Die Stallpflicht sei genug im Kampf gegen die Vogelgrippe.
Bern - Der Schweizerische ... mehr lesen
Bern - Die Vogelgrippe hat die ... mehr lesen
Die verendeten Tafelenten befanden sich auf der deutsche Seite des Bodensees.
BAG-Chef Thomas Zeltner sieht der Vogelgrippe gelassen entgegen.
Bern - Thomas Zeltner, der Direktor ... mehr lesen
Alle Truthähne seien getötet worden. (Archivbild)
Paris - Die gefährliche Vogelgrippe ... mehr lesen
Riems - Die Vogelgrippe ist noch 15 ... mehr lesen
In Europa versuchen die Behörden ein Übergreifen der Seuche auf Nutzgeflügel zu verhindern.
Sanofi Aventis will seine Produktionskapazitäten verdoppeln.
Paris - Der weltgrösste Anbieter von ... mehr lesen
Paris - Frankreich hat einen weiteren Fall von Vogelgrippe gemeldet. mehr lesen 
Bern - Die Vogelgrippe hat die ... mehr lesen
Bundesrat Deiss rechnet damit, dass erkrankte Vögel schon bald die Schweiz erreichen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -2°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten