Wenn die Ukraine in «Afrika» läge...
publiziert: Mittwoch, 17. Sep 2014 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Sep 2014 / 11:54 Uhr
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.
Nicht einfach zwei Afrikaner - Zwei Menschen in Not, gezwungen in ein unwürdiges Leben.

700 Flüchtlinge sterben im Mittelmeer. Keine einzige europäische Zeitung macht dies zur Titelgeschichte. Dafür zelebrieren die EU und Kiew die «Sternstunde der Demokratie» mit dem neuen Assoziierungsabkommen EU-Ukraine. Die medialen und politischen Häppchen, die uns denkenden europäischen Bürger und Bürgerinnen vorgesetzt werden konstruieren eine Welt ohne politische Vernunft.

8 Meldungen im Zusammenhang
Normalerweise mag ich kollektives Politiker-Bashing nicht. Denn ich kenne genügend engagierte Menschen, die sich mit grosser Menschenliebe und mit einem Feuer für die Demokratie einsetzen und die als erste unter der Politikverdrossenheit von uns leiden müssen. Doch in der Ukraine-Frage und dem Vorgehen der EU unter der Ägide der Bundesregierung in Deutschland sowie der Reaktion des autoritären Putin-Regimes bestätigt sich jedes Vorurteil gegen Politiker: Es geht nur um Macht, Geld und Waffen. Egal, welche Mittel gewählt werden, Hauptsache Macht, Geld und Waffen sind für alle Zukunft gesichert.

Die EU hat sich solange nicht für Putins Herrschaft interessiert, als dass sie Gas beziehen und westliche Investitionen und gewinnbringende Oligarchen in London und anderen europäischen Grossstädten beherbergen konnte. Erst als die USA und Kanada begannen, mit einer die Welt an den Rande eines Grosserdbebens grenzenden Rohstoffpolitik wie Fracking und einem Investitionsfeldzug via TTIP und CETA gegen Europa zu lancieren - dank der Mittäterschaft von Sozialdemokraten und der Europäischen Volkspartei übrigens -, wurde Putin zum «undemokratischen» Herrscher umbenannt. Gleichzeitig wurden alle, die sich seit Jahren um eine grossmachtpolitisches Verstehen der Welt bemühen und Kritik gegen die Interessen der USA in Europa einsetzen als «Putin-Versteher» diffamiert. Kluger medialer, politischer und rhetorischer Schachzug übrigens. Damit kann jede grundlegende Diskussion um die Verballhornung bürgerlicher und menschlicher Grundrechte durch die Dominanz der globalen Finanzwirtschaft inklusive Waffen- und Rohstoffindustrie verhindert werden.

Denn: Die sich für die «Demokratie» der Ukraine so aufopfernden Europäer und bürgerlichen wie rechtsbürgerlichen Schweizer zucken nicht mal mehr mit ihren Schultern, wenn es darum geht, sich für die Bürgerrechte und die Demokratie für Menschen einer dunkleren Hautfarbe einzusetzen. Diese Perversion in der Betrachtung politischer Prozesse ist in den USA übrigens sehr geläufig. Auch hier rühmt sich ein Regime der «Demokratie» und «Freiheit» während es nach wie vor die schwarzen Menschen unter einen Mainstream-Generalverdacht «regelkonform» in Gefängnissen oder unrechtmässigen Verhaftungen entsorgt (siehe den jüngsten Fall der amerikanischen Schauspielerin Danièle Watts (Django Unchained), die nach dem Kuss mit ihrem weissen Ehemann in Handschellen abgeführt wurde, weil sie aufgrund ihrer Hautfarbe den Polizisten als Prostituierte galt...).

Der afrikanische Kontinent wird seit Jahren durch eine Investment-Invasion grosser Länder und Finanzinstitute wie multinationaler Unternehmen besetzt. Dies mit Gewalt, mit der Niederschlagung der Gewerkschaften, mit einer Beziehungs- und Finanzkorruption sondergleichen. Doch nie eilte auch nur ein europäischer Machtpolitiker an die Orte der Zerstörung in Afrika, um die Unterstützung für die vom Regime unterdrückten Menschen zu demonstrieren. Dabei ähneln sich die Ukraine und beispielsweise Nigeria. Würde Europa die Ukraine gleich behandeln wie Nigeria, dann müsste sie sofort um die Bürgerkriegszone oder «Stammeskämpfe» einen Zaun errichten und dafür sorgen, dass kein einziger Ukrainer das Land verlassen könnte, es sei denn gegen hohes Schleppergeld. Der Zaun wäre dann so eingerichtet, dass die Ukrainer bei Durchbrechung mit Schlepperbanden zu Hunderten verrecken würden. Und wir alle würden davon unter der Rubrik «Panorama» kurz erfahren. Brüssel, Berlin und Rom würden immer noch von «bedauerlichen Zwischenfällen» berichten und die Zeitungen das Massaker auf der letzten Seite analysieren. Die Aggressoren in der Ukraine würden nie wirklich genannt, nie würde von den grossen Rohstofffirmen, den westlichen Grossbanken, den Grossmächten, die eigentlich einen Krieg gegen die eigene Bevölkerung führen, die Rede sein. Man würde etwas vom «verlorenen Kontinent», respektive dem «autoritären Regime» reden, etwas Flüchtlingshilfe via Rotes Kreuz garantieren, etwas Entsetzen spielen was da abgeht, doch grundsätzlich mit den politischen Schultern zucken. Ein «ukrainisches Problem» würde die Situation genannt, Historiker würden bemüht zu zeigen, wie die Ukrainer schon seit Jahrzehnten sich selber umbringen, beispielsweise in den Pogrome gegen die jüdische ukrainische Bevölkerung. Journalisten würden über die «verworrene» Situation in der Ukraine reden während die Menschen an den Grenzstellen zur Ukraine über das unendliche Leid verzweifeln würden.

Läge die Ukraine in Afrika würden ganz andere Kontexte hervorgeholt, um die gegenwärtig unglaublichen mediale und politischen Rhetorik zugunsten der brutalen Grossmacht auf unser aller Kosten in Kanäle zu leiten, die einzig und allein den herrschenden Interessen dienen sollen.

Dabei ist nichts verworren: Die Invest-Invasion in den afrikanischen Ländern muss gestoppt werden. Zudem sind «afrikanische Flüchtlinge» nicht einfach «Afrikaner», sondern Bürger ganz bestimmter Länder, die durch die Investment-Invasion und Rohstoff-Ausbeutung westlicher Firmen mit ihren autoritären und diktatorischen Mittätern vor Ort in ein menschenunwürdiges Leben gezwungen werden. Jeder der «afrikanischen» Flüchtlinge hat eine ganz spezifische Geschichte, die sich durch die Politik ihres oder seines Herkunftslandes erklärt. Es ist höchste Zeit, nicht nur den im Mittelmeer gestorbenen Menschen einen Namen zu geben, sondern auch die Mörder, die Regimes und die Mechanismen klar zu benennen. Mit der Identifikation von Institutionen, Akteuren und politischen Prozessen kann dann eine Ent-Investitions-Invasion eingeleitet werden, zum Beispiel mit einem die Gesellschaft, Wirtschaft und die Medien umfassenden Marshallplan (demjenigen der Demokratisierung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg durchaus nicht unähnlich). Rechtsstaat und Demokratie sind keine Glücksfälle, sondern das Ergebnis eines politischen Willens.

Wer hier von Neokolonialismus spricht, soll doch bitte Phlipp Bloms Werke zum Zeitraum von 1900 bis 1938 lesen und etwas von der Komplexität der Moderne verstehen lernen, die den menschlichen Gestaltungsspielraum zugunsten von Maschinen und grossindustriellen wie grossmilitärischen Komplexen aufgegeben hat. Das neue Jahrhundert ist wie keines dazu geschaffen, die Kräfte, die seit dem 19. Jahrhundert mit einem Zerstörungswahn über die Weltbevölkerung hinwegfegt sind endlich in eine politische Aufklärung einzubinden. Was mich zur Waffenindustrie bringt, die als erstes für Infrastrukturprojekte umstrukturiert werden müsste. Ein erster Schritt auf dem Weg der Demokratisierung der Welt besteht darin, die politische und ökonomische Rhetorik nicht nur zu durchschauen, sondern auf eine Urteilskraft des Denkens, des Kommunizierens über Ähnlichkeiten, die immer wieder zugunsten der existierenden Feudalmächte völlig verschwiegen werden, zurückzuführen.

Wenn Demokratie und europäische Grundrechte bemüht werden, um die Ukraine «zu retten», dann bitte überall. Ansonsten sind wir in einem Polit- und Medienkorsett eingesperrt, das die Menschen nicht nur im Leben, sondern in ihrem Sterben zur ewigen Ungleichheit verdammt.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Nach dem Untergang eines ... mehr lesen
Es gibt erschreckend wenig Flüchtlinge, die noch gerettet werden können. (Symbolbild)
Moskau - Russland hat den Westen ... mehr lesen
Russland hebt den Mahnfinger.
Im Mittelmeer könnten nach Angaben von Katastrophenhelfern bis zu 700 Flüchtlinge ums Leben gekommen sein. (Symbolbild)
Tripolis - Bis zu 700 Flüchtlinge sind bei zwei schweren Schiffsunglücken im Mittelmeer ums Leben gekommen. Ein Flüchtlingsboot soll sogar vorsätzlich versenkt worden sein. mehr lesen
Moskau - Stärkung für Präsident ... mehr lesen
In Moskau sind nun vier kremltreue Parteien im Parlament vertreten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Waleri Geletej braucht Waffen für die Ukraine.
Kiew - Mehrere NATO-Staaten haben nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministers Waleri Geletej im Ostukraine-Konflikt mit Waffenlieferungen für die Regierungstruppen ... mehr lesen
Rom - Die italienische Marine und ... mehr lesen
Im Jahr 2014 verschwanden schon 1889 Menschen während der gefährlichen Fahrt.
Man könnte und sollte und möchte und wäre eigentlich und so…
Mein Gott Regula, wenn Sie, um mal bei den Konjunktiven zu bleiben, als Journalistin in Russland leben würden, dann wären Sie eine Privilegierte, denn sie lenken ganz geschickt davon ab, dass Kritik an Putin leicht mit sibirischem Straflager geahndet würde. Sie wüssten dann auch, vorausgesetzt, sie sind überhaupt noch in der Lage, durch eine ungetrübte Brille zu blicken, was Mainstreamjournalismus ist, dem Sie ja so überhaupt und gar nicht angehören oder? In Russland dürften Sie den voll ausleben, aber nie einen Fehler machen, das könnte dann leicht in Zwangsarbeit enden.
Zunächst einmal ist es wirklich eine obsolete Methode, von einem Übel mit einem andern Übel abzulenken, das beherrschten die Machthaber der etablierten Sorte schon immer und genau das tut ja auch der Putin. Der lenkt von seinen inneren Schwierigkeiten die ganze Aufmerksamkeit auf die Ujraine, die plötzlich an allem Schuld.
Exakt auch Ihre Methode! Ich kann nicht wissen, weshalb Sie das tun und ob Sie vielleicht auch auf der Gehaltsliste der Moskauer Verbrecherbande stehen. Dem Verdacht setzen Sie sich leider aus.
Uns in Europa interessiert nun mal der Ukrainekonflikt weitaus mehr, als das entfernte Afrika. Hier geht um unsere über lange Jahrhunderte erkämpfte Freiheit, die jetzt wieder durch ideologische Spinnereien (Wir Russen sind der bessere Westen, weil wir nicht homosexuell unterwandert sind, exakt das haben wir doch mit ihren westlichen Mittätern überwunden geglaubt!) in Gefahr geraten ist. Es geht eben nicht „ nur um Macht, Geld und Waffen. Egal, welche Mittel gewählt werden, Hauptsache Macht, Geld und Waffen sind für alle Zukunft gesichert.“ Die Ukraine ist völlig pleite und niemand will sie eigentlich so recht haben, die wäre bei besserer Ordenung und Wirtschaft doch schon lange in der EU, da liegen Sie völlig falsch, da ist nämlich nichts zu holen an Macht Geld und so weiter.
Und bitte gaukeln Sie uns keine Nächstenliebe zur schwarzen Bevölkerung Afrikas vor, Sie machen uns hier lediglich ein X für ein U vor. Ich glaube Ihnen kein einziges Wort in dieser Sache. Ich sehe da nur Heuchelei.
Sie wollen mit Ihrer nicht sehr klugen Polemik einfach nur ablenken von der falschen Vorstellung, der Westen habe die Ukrainekrise ausgelöst. Das hat er definitiv nicht! Die Ukraine wurde von Putin überfallen, nichts anderes ist passiert, und dort stehen nun die westlichen Werte auf dem Spiel. Ja, die westlichen Werte, die durch blinden Hass und Zerstörungswut sich emporgerungen haben. Umso wertvoller sind sie eben, das haben oder das wollen Sie nicht kapieren. Ist mir auch egal, Ihre Beiträge zeigen so wie so wenig Verständnis für unsere Geschichte ebensoviel Niveau!
Das einzige, was mir gefällt an Ihrem Artikel ist der Ruf nach einem Stopp von Waffenlieferungen in die ganze Welt, aber das sagen Sie doch bitte mal Ihren Weggefährten von Rechts! Sonst muss ich auch das als miserable Heuchelei einordnen.
Konjunktivismus
Erinnert mich an das Buch von Ralph Giordano.
Wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte.
So kann man alles in einen Kontext stellen, um einen Artikel zu schreiben und seine Meinung an die Leser zu bringen .
Aber gemach. Stellen wir uns also vor, ISIS hätte BUKs und soeben ein ziviles Flugzeug abgeschossen.
Man hätte kein Problem damit die ISIS Terroristen zu nennen und die Franzosen, Briten, Deutschen und Amerikaner würden keine Zeit damit verschwenden, auf die Betuhlichkeiten des Kalifen des ISIS Rücksicht zu nehmen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten