Hundertstelsekunden
Wenn die Zeitmessung zu präzise wird
publiziert: Freitag, 27. Jul 2012 / 09:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Jul 2012 / 10:26 Uhr
Eine Wertung in Tausendstelsekunden könnte im Schwimmsport zu effektiven Ungerechtigkeiten führen.
Eine Wertung in Tausendstelsekunden könnte im Schwimmsport zu effektiven Ungerechtigkeiten führen.

Wenn morgen die olympischen Schwimmwettkämpfe beginnen, werden Hundertstelsekunden über Gold, Silber und Bronze entscheiden. Eine feinere Auswertung wäre nicht im Sinne des Sports - wenngleich der Zeitnehmer Omega die Zeiten auf Zehntausendstel genau erfassen kann.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Duell des amerikanischen Megastars Michael Phelps mit dem streitbaren Serben Milorad Cavic war einer der unvergesslichen Höhepunkte der Sommerspiele 2008 in Peking. Phelps schlug über 100 Meter Delfin in Weltrekordzeit eine Hundertstelsekunde «früher» an als Cavic und gewann eine weitere seiner acht Goldmedaillen. Cavic war überzeugt, dass er die Anschlagmatte vor Phelps touchiert hatte. Er witterte gar eine Verschwörung. Phelps ist einer der Weltklasse-Athleten, die der Schweizer Zeitmesser Omega als Werbebotschafter unter Vertrag hat.

In Wahrheit ist die Technologie der Zeitmessung so weit fortgeschritten, dass Irrtümer und Fehlentscheide so gut wie ausgeschlossen sind. An den Sommerspielen in London erst recht. Peter Hürzeler, Manager von Omega Timing, gewährte Medienvertretern aus aller Welt einen Einblick in die Datenerfassung im Aquatics Centre, in dem über 17'000 Zuschauer die Schwimmwettbewerbe verfolgen werden. Strittige Entscheidungen wie jene zwischen Phelps und Cavic können jederzeit mit schlüssigen Bildern plausibel gemacht werden. Denn senkrecht über dem Startblock jeder Bahn hängt eine Kamera, die hundert Bilder pro Sekunde produziert. Wer nun die Matte als Erster berührt, wird also nicht nur aus den Leuchtziffern hervorgehen, sondern sofort auch aus der Slowmotion ersichtlich sein.

Die Schwimmer sind, wie Hürzeler es formuliert, «die einzigen Sportler, die ihre Zeit selber stoppen». Sie tun es, sobald die Matte bei der Berührung einen Druck von zwei Kilogramm spürt. Die Athleten müssen beim Anschlagen keineswegs «zielen» und einen bestimmten Punkt treffen. Die einzelne Matte misst 240 mal 90 Zentimeter und ist an jeder Stelle gleich sensibel. In London werden die Zuschauer im Stadion erstmals sofort erkennen können, wer welche Medaillen gewonnen hat. Am Startblock der Glücklichen werden eine beziehungsweise zwei oder drei rote Lampen aufleuchten.

Ungerechtigkeiten beim Schwimmsport

Eine Wertung in Tausendstelsekunden könnte im Schwimmsport zu effektiven Ungerechtigkeiten führen. Dies deshalb, weil allein schon mit dem Bau des Bassins nicht garantiert werden kann, dass es nicht minimale Unterschiede zwischen den Bahnen gibt. Da sich selbst die schnellsten Schwimmer im trägen Element Wasser nur im Tempo eines leichten Laufschritts bewegen können, würde eine Tausendstelsekunde beim Anschlagen weniger als zwei Millimeter ausmachen. Mit Tausendsteln zu messen wäre laut Hürzeler nur sinnvoll, wenn alle auf der gleichen Bahn schwimmen würden.

Der unvermeidbaren Ungenauigkeiten war man sich 1972 noch nicht bewusst gewesen. Im Final über 400 Meter Lagen schlugen der Schwede Gunnar Larsson und der Amerikaner Tim McKee in 4:31,98 an. Larsson wurden schliesslich 4:31,981 und die Goldmedaille zugesprochen, für McKee bedeuteten die 4:31,983 Silber. Bereits einige Tage danach passte der Weltverband FINA das Reglement an. Es sollte künftig bei Hundertsteln bleiben.

Dank diesem Schritt der Vernunft stellt Frankreich derzeit zwei Weltmeister über 100 Meter Rücken: Jérémy Stravius und Camille Lacourt hatten an der WM 2011 in Schanghai in der gleichen Hundertstelsekunde angeschlagen. Hürzeler kennt die Auswertung nach Tausendsteln, aber «die bleibt ein Geheimnis.»

Im Langlauf nur nach Zehnteln unterscheiden

Durchaus vernünftig handelte beispielsweise auch der Weltskiverband FIS nach den Olympischen Spielen 1980. Im 15-Kilometer-Langlauf hatte sich der legendäre finnische Hüne Juha Mieto schon als Sieger gewähnt. Die Zeit hatte für ihn bei 41:57,74 angehalten. Wenige Minuten später - es war ein Rennen im Einzelstart - stürzte sich der Schwede Thomas Wassberg in 41:57,73 ins Ziel. Seither wird im Langlauf nur noch nach Zehnteln unterschieden.

Tausendstelsekunden haben im Sport auch ihre Berechtigung, nämlich dort, wo die Tempi entsprechend hoch sind: in der Formel 1 etwa oder in der Motorrad-WM. Omega setzt in London Chronometer ein, die auf Zehntausendstel genau erfassen. Diese Zeiten werden aber erst recht geheim bleiben.

(knob/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Noch bevor sie ganz zu Ende sind, haben sie Sommerspiele in London Höhe- und Tiefpunkte, Tops und Flops gebracht. Wir ... mehr lesen
Einen Orden für wahre Treue zum Vaterland

bekommt Steve Guerdat.
Freude für Swatch-Chef Nick Hayek: Swatch bleibt Zeitnehmer bei den Olympischen Spielen.
Lausanne/Biel - Der Uhrenkonzern Swatch bleibt mit seiner Marke Omega offizieller Zeitnehmer bei den Olympischen Spielen. Der ... mehr lesen
Bauarbeiten für das olympische Dorf kommen gut voran.
Bauarbeiten für das olympische Dorf kommen gut voran.
Olympia 2016  Das IOC ist ein Jahr vor der Eröffnungsfeier der Olympischen Sommerspiele mit dem Stand der Vorbereitungen in Rio de Janeiro zufrieden. Die brasilianischen Organisatoren versicherten, dass alle Olympia-Bauten bis zum 5. August 2016 fertig sein würden. 
Frauenfussball Olympia-Qualifikation  Im Playoff um den dritten und letzten europäischen Platz am olympischen Frauenfussballturnier an den Sommerspielen in Rio trifft die Schweiz ...  
Die Schweiz trifft zuerst auf Gastgeber Holland.
Die Fidschi-Inseln sind das erste Mal bei einem olympischen Fussballturnier dabei.
Gegen Vanuatu gewonnen  Die Fussballer von den Fidschi-Inseln dürfen im kommenden Jahr erstmals am ...  
Fidschi-Inseln ganz stark gegen Mikronesien: 38:0.
Rekord-Niederlage für Mikronesien Das Nationalteam von Mikronesien hat an den Pazifik-Spielen eine rekordhohe Niederlage kassiert.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 107
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 107
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3192
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 386
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1413
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten