Kleiner Fuchs Kimi berichtet aus finnischer Pelztierfarm

«Wenn ich gross bin, werde ich ein Pelzkragen»
publiziert: Montag, 6. Okt 2014 / 14:25 Uhr
Das ist Kimi, der Fuchs.
Das ist Kimi, der Fuchs.

Die neue «Vier Pfoten» Kampagne soll Modelabel Burberry überzeugen, auf Pelz zu verzichten und will auf das Leid der Tiere in Pelzfarmen aufmerksam machen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Helfen Sie, Kimi eine laute Stimme zu geben: #SaveKimi
Helfen Sie, Kimi eine laute Stimme zu geben: #SaveKimi
pelz-frei.org

Helfen Sie, Kimi eine laute Stimme zu geben: #SaveKimi
Helfen Sie, Kimi auf Facebook eine laute Stimme zu geben: #SaveKimi
Facebook.com/BeFurFree

Helfen Sie, Kimi eine laute Stimme zu geben: #SaveKimi
Helfen Sie, Kimi auf Instagram eine laute Stimme zu geben: #SaveKimi
instagram.com/savekimi

Erschütternde Aufnahmen aus Finnland (Juli 2014) zeigen die grausame Kinderstube von Füchsen in finnischen Pelzfarmen. Im Mittelpunkt der neuen Kampagne von «Vier Pfoten» steht der Fuchswelpe Kimi aus einer dieser Farmen. Er berichtet stellvertretend für Millionen Artgenossen über die tierquälerischen Zustände in der Pelztierzucht.

Aus Finnland bezieht das britische Modelabel Burberry den Grossteil seiner Felle. Das Unternehmen bewirbt seine Pelzprodukte als ethisch korrekt und aus einer Herkunft mit hohen Tierschutzstandards. Das aktuelle Bildmaterial zeigt dagegen Rot- und Polarfüchse in den für die Pelzindustrie weltweit üblichen winzigen Drahtgitterkäfigen. Zahlreiche Tiere haben körperliche Schäden oder zeigen Verhaltensstörungen, unter den Käfigen der äusserst geruchsempfindlichen Tiere türmen sich Exkremente. In dieser Umgebung wächst auch die neue Generation Fuchswelpen auf. Manche Muttertiere teilen sich den winzigen Raum mit bis zu zwölf Welpen. Wenn die Jungtiere die Wurfbox verlassen, bleiben sie mit ihren kleine Pfoten in den Maschen des Drahtgitterbodens hängen. Sie können sich weder ausreichend bewegen noch graben. Viele Tiere zeigen Verhaltensstörungen bis hin zum Kannibalismus.

Kampagne richtet sich gegen Burberry

Als ein Unternehmen, das durch die Verwendung von Echtpelz diese Tierquälerei mit am Leben erhält, befindet sich Burberry im Visier von «Vier Pfoten». Trotz der bisherigen Aufforderungen von «Vier Pfoten» und zehntausenden Tierfreunden verwendet Burberry weiterhin Pelz. Auf die erste Aufdeckung von Missständen Anfang 2014 reagierte das Unternehmen nur mit inhaltslosen PR-Phrasen. Wildtierexperte Thomas Pietsch von «Vier Pfoten» stellt klar: «Unsere Aufnahmen belegen, dass Füchse in finnischen Pelzfarmen bereits von Geburt an leiden. 97 Prozent der Fuchsproduktion in Finnland ist für das Pelzauktionshaus und Hauptlieferanten von Burberry, Saga Furs, zertifiziert. Burberrys angeblich ethisch korrekte Pelze sind demnach eine Mogelpackung.» «Vier Pfoten» lehnt die Haltung und Tötung von Tieren für Zwecke der Modebranche und Textilindustrie ab und setzt sich für ein gesetzliches Verbot der Pelztierhaltung und ein europaweites Handels- und Importverbot für Felle und Pelzprodukte ein. Nur wenn sich die Modebranche und der Verbraucher klar gegen Pelz entscheiden, kann das sinnlose Tierleid gestoppt werden.

Kimi der Fuchs twittert und postet auf Facebook!

«Vier Pfoten» will Burberry nun «an den Kragen». Unterstützung bekommt die Stiftung von einem weissen Fellknäuel: der kleinen Kimi. Der im April 2014 geborene Fuchs hat nur eine Lebenserwartung von etwa sieben Monaten. Auf seiner eigenen Facebook-Seite gibt Kimi Einblicke in seinen Alltag. Mit einer naiven, kindlichen Erzählweise beschreibt er sein Leben und das seiner Artgenossen. Wildtierexperte Thomas Pietsch: «Kimi ist das Herzstück unserer Kampagne. Er steht stellvertretend für die weltweit 100 Millionen Tiere, die für die Pelzmode jährlich getötet werden. Der kleine Fuchs gibt dem Lebewesen hinter dem Pelzkragen ein Gesicht.» Unter Facebook.com/BeFurFree und instagram.com/savekimi zeigt Kimi Bilder und Videos aus seinem Alltag auf der Pelztierfarm. Er erzählt von seinen Erlebnissen und denen seiner Käfignachbarn, räumt mit falschen Informationen über «faire Pelztierhaltung» auf und konfrontiert die Menschen mit der ungeliebten «Warum?»-Frage. Die europaweite Kimi- Kampagne von «Vier Pfoten» startet am 6. Oktober und umfasst unter anderem zahlreiche Social Media Aktivitäten.

(Vier Pfoten)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Trotz öffentlichem Druck lehnt ... mehr lesen
Geben Sie Kimi Ihre Stimme.
Zwar hat die Schweiz im Thema ... mehr lesen
Am letzten Donnerstag fanden in ... mehr lesen
Am frühen Morgen, parallel zu Zürich, wurde auch in Hamburg die Projektion durchgeführt.
Julie Stillhart, Länderchefin von «Vier Pfoten» Schweiz, gab während der Projektion Interviews.
Mitten in Zürich präsentierte «Vier Pfoten» mit der Unterstützung von Animal Trust heute morgen eindrucksvoll das Herzstück der aktuellen Anti-Pelz-Kampagne: Der Fuchswelpe Kimi. mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Werbeclip für «Check your style» läuft bis Mitte Dezember.
Fashion Mit dem neuen Online-Styleguide ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Der Hund nimmt ausserdem Kontakt zu anderen Hunden auf - entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. «Vier Pfoten» gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet. mehr lesen  
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den ... mehr lesen
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Basel 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
St. Gallen 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 4°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 4°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten