Wenn süsse Lügen gezwitschert werden
publiziert: Montag, 21. Feb 2011 / 11:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Feb 2011 / 12:18 Uhr
Wo die Party abging: Abgescherter Bohrkopf der Deepwater-Horizon
Wo die Party abging: Abgescherter Bohrkopf der Deepwater-Horizon

In den friedlichen Revolutionen von Tunesien und Ägypten spielten Tweets, die über die Mitteilungsplattform Twitter verbreiteten Nachrichten, eine wichtige Rolle in der Mobilisierung der Massen und der schnellen Verbreitung wichtiger Ereignisse – praktisch in Echtzeit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der Guardian über die Twitter-Offensive von BP
Der Guardian kommentiert die Twitter-Offensive von BP
guardian.co.uk

MSNBC zum Seafood aus dem Golf
Artikel zur Debatte über die Belastung der Meerestiere mit dem Erdöl (Englisch)
msnbc.com

Artikel zu den Aufräumarbeiten
PDDNET zu den Aufräumarbeiten an den Stränden des Golfs von Mexiko
pddnet.com

Sciencenews über das Methan
Artikel über das Methan, dass angeblich weg ist. Oder auch nicht (Englisch)
sciencenews.org

Langsame Entschädigungszahlungen
Der Clarion Ledger über die zähen Schadenersatzauszahlungen(Englisch)
carionledger.com

BP's Tweetseite
Wo BP seine guten Nachrichten zwitschert
twitter.com

Blog über die Forschungen von Samantha Joye
Blog mit Links und Informationen über den Golf von Mexiko und die Ölkatastrophe
gulfblog.uga.edu

Diese Art der Kommunikation ist in den Händen von Politi-Aktivisten ein mächtiges Werkzeug, Menschen zu bewegen, aktiv zu werden. Doch in den Händen von Gross-Firmen können Tweets genau so gut als Propaganda-Mittel im Kampf um die öffentliche Meinung benutzt werden. Wie von BP.

Erinnern Sie sich noch? Da ist doch im letzten Jahr irgend eine Bohrinsel explodiert. Und danach, ja was passierte da? Ölpest, genau. Obwohl, es war ja eher Ölvergiftung, ein Ölanschlag auf die Natur. Ölpest klingt so epidemieartig und unausweichlich. Es wurde auf der Ölbohrplattform an Sicherheits-Massnahmen gespart, dem Zeitdruck zuliebe wurden Abkürzungen genommen. Verhängnisvolle Abkürzungen. Das Resultat war eine gigantische Ölkatastrophe.

Doch schon kurz nach dem Dichten der Quelle konnte man in konservativen Publikationen lesen: Alles halb so schlimm! Das Öl verschwinde von selbst ganz, ganz schnell, Ölfressende Bakterien hätten eine wahre Party und am Schluss werde die Ölpest für den Golf von Mexiko gar positiv gewesen sein. Dazu zahle BP allen geschädigten ganz schnell ganz viel Geld.

So eine explodierte Bohrinsel muss, bekam man irgendwie den Eindruck, etwas ganz Tolles sein. Und BP will diesen Eindruck weiter vermitteln und tweetet seit Monaten enthusiastisch darüber, wie toll die Aufräum-Arbeiten gingen, wie sauber das Wasser, wie schön die Strände und wie schmackhaft Fische und Seafood aus dem Golf von Mexiko seien.

«Neue Studie stellt fest, dass Bakterien das ganze Methan des ausgetretenen Öls schneller als erwartet gegessen haben.» Toll, nicht? Nur nicht so toll, dass jene Spezialisten, die konstant den Golf auf die Auswirkungen untersuchen, anderer Meinung sind und die führende Spezialistin, die Marine-Biologin Samantha Joye der Universität von Georgia meinte, dass es viel wahrscheinlicher sei, dass sich die im Wasser befindliche Ölwolke weiter bewegt habe und die Messungen schlicht und ergreifend am falschen Ort – unmittelbar bei dem gedichteten Ölleck – stattgefunden hatte.

Was zudem den Abbau des Öls im Wasser und Meeresgrund angeht, stellte Frau Joye sogar fest, dass dieser langsamer als erwartet vor sich ginge und nicht schneller, wie dies ein von BP unterstützter Forscher zuvor einmal behauptet hatte.

Doch wofür die Links in einem Tweet folgen, wenn die reduzierte Wahrheit doch so schön ist. Mindestens so schön wie die Strände des Golfs im BP-Tweet: «BP Aufräum-Arbeiten laufen wie geplant ab mit dem Ziel, die Strände auf die Touristen-Saison hin gereinigt zu haben – Die Strände sind wunderschön!»

Yes! Das wollen wir hören, oder? Alles gut und die Studenten werden feiern wie die Wilden... solange sie nicht in den Sand rein graben, denn an manchen Orten befindet sich immer noch Öl darunter. Und selbst dort, wo der Sand jetzt wieder sauber ist, gibt so mancher Geschäftsinhaber auf: Nach einem leeren Sommer fehlen nun auch die Buchungen für das Frühjahr.

Doch warum? BP übernimmt doch alle Schäden, nicht wahr? Vielleicht weil es nicht reicht, die Links zu Entschädigungsformularen zu tweeten, wenn diese, ausgefüllt und eingereicht, nur sehr langsam bearbeitet werden. Es ist natürlich gut und recht, wenn betont wird, dass sichergestellt werden muss, dass niemand übervorteilt und niemand bevorzugt wird. Doch wer je eine Firma besass, weiss, dass 10 Monate ohne Einkommen auch ein solides Geschäft zerstören. Und wenn jemand erst mal pleite und ruiniert ist, besteht auch eine gute Chance, dass der um keinen Schadenersatz mehr kämpfen wird.

Ebenfalls interessant dürfte die Sicherheit der Meeresfrüchte und Fische sein, die Momentan aus dem Golf gefischt werden. So ist noch gar nicht klar, welche Giftstoffe sich entwickeln können. So wird offiziell zwar nach den sogenannten PAK's (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffen) gesucht und stolz getweetet, dass der Seafood des Golfs der 'sicherste' sei, den es gibt, weil er so streng getestet werde. Aber andere Tests, die nicht von der Regierung durchgeführt werden, entdecken langkettige Kohlenwasserstoffe, nach denen scheinbar gar nicht richtig gesucht wurde und zwar in Konzentrationen, die zu Leberschäden führen können, wobei aber die Auswirkungen auf Menschen relativ unklar ist. Und diese Unklarheit wird denn auch als Argument benutzt, nichts weiter zu machen und es darauf an kommen zu lassen.

Was natürlich nicht getweetet wird. Aber warum auch: Süsse Lügen und Halbwahrheiten lassen sich viel angenehmer zwitschern und sind sicher besser als die nackte Wahrheit geeignet, wenn es darum geht, die Story zu den eigenen Gunsten umzuschreiben.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Das im vergangenen ... mehr lesen
Die BP-Ölkatastrophe.
Die Explosion der Ölplatform «Deepwater Horizon» kostet BP unheimlich viel Geld.
Washington - Der britische Ölkonzern BP hat zu hohe Ausgaben für die Entschädigung der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko beklagt. In einem 25-seitigen Bericht kritisierte der Konzern am ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten