Wer könnte unter Obama oder McCain Minister werden?
publiziert: Mittwoch, 29. Okt 2008 / 18:05 Uhr

Washington - Die Präsidentschaftswahl in den USA am Dienstag wird den Startschuss geben für die hochkarätigste Job-Börse der Welt. Der neue Präsident darf hunderte Posten in Regierung und Verwaltung neu besetzen.

9 Meldungen im Zusammenhang
Der Demokrat Barack Obama und der Republikaner John McCain haben sich mit einem Kreis von Beratern umgeben, die im Falle eines Wahlsiegs die Hebel der Macht übernehmen dürften. Die erste Bewährungsprobe des neuen Präsidenten wird die Finanzkrise sein.

Obama Wirtschaftsteam wirkt wie ein Who is Who der Entourage von Präsident Bill Clinton aus den 90er Jahren. In Obamas Team arbeiten Clintons frühere Finanzminister Robert Rubin und Lawrence Summers mit, beide sind weltweit angesehene Experten.

Promis aus der Wirtschaft

Eine Rückkehr von Summers ins Finanzministerium gilt als möglich, auch der Chef der New Yorker Zentralbank, Tim Geithner, wird als Kandidat gehandelt. Zu Obamas Beratern zählt ausserdem der legendäre Investment-Milliardär Warren Buffet.

Mit 78 Jahren dürfte er aber wohl kein Interesse an einem Wechsel in die Politik haben.

McCain versucht in Wirtschaftsfragen mit Sachverstand von ausserhalb der Politik zu punkten. Zu seinen Beratern zählen die bekanntesten US-Wirtschaftsführerinnen: die frühere eBay-Chefin Meg Whitman und die Ex-Chefin des Computerriesen Hewlett Packard, Carly Fiorina.

Beide gelten als denkbare Seiteneinsteigerinnen ins Amt des Finanzministers. Auch Microsoft-Chef Steve Ballmer steht McCain mit Rat zur Seite. McCains federführender Wirtschaftsberater im Wahlkampf ist der Ex-Chef des Kongress-Rechnungshofs, Doug Holtz-Eakin. Obamas Chefberater ist der Ökonom Jason Furman.

John Kerry als Aussenminister?

Viel Arbeit wird auf den nächsten Aussenminister zukommen, zumal beide Kandidaten das Image der USA im Ausland verbessern wollen. Als Chefdiplomat einer Regierung Obama wird in US-Medien immer wieder Senator John Kerry genannt, der unterlegene Präsidentschaftskandidat von 2004.

Auch Gouverneur Bill Richardson, unter Clinton Chef der US-Mission bei der UNO, gilt als Anwärter. Als Favorit für den Posten nach einem Wahlsieg McCains gilt Senator Joe Lieberman. Lieberman ist Demokrat, unterstützt aber McCain. Mit ihm könnte McCain sein Versprechen umsetzen, überparteilich zu regieren.

Auch Obama könnte als Geste der Kooperation einen Republikaner ins Kabinett berufen. Als Anwärter für den Posten des Verteidigungsministeriums gelten die republikanischen Senatoren Chuck Hagel und Richard Lugar - und sogar Ex-Aussenminister Colin Powell, der inzwischen Obama unterstützt.

Aus Obamas Umfeld verlautete zudem, dass auch ein Verbleib des angesehenen Ressortchefs Robert Gates im Pentagon denkbar sei. Dem Amtsinhaber werden auch unter einer Regierung McCain Chancen auf den Verbleib eingeräumt. Auch der von McCain hochgelobte bisherige Irak-Kommandant David Petraeus zählt zu den Anwärtern.

Strategen Axelrod und Schmidt

Keine Aussicht auf Kabinettsposten, dafür aber auf die Rolle als Strippenzieher hinter den Kulissen haben wohl die Chefstrategen der Kandidaten. Obamas Berater David Axelrod gilt als das «Hirn» der Kampagne. Er hat Wahlkampf der Demokraten mit dem Schlagwort «Wandel» eine zugkräftige Botschaft verpasst.

Axelrod tritt stets höflich auf, weiss aber auch, wie im Wahlkampf aggressiv ausgeteilt wird. Axelrods Gegenpart bei McCain ist dessen Chefstratege Steve Schmidt, der sein Handwerk bei George W. Bushs Wahlkampfguru Karl Rove gelernt hat.

(von Peter Wütherich/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die Spannung um die Besetzung des US-Aussenministerpostens ... mehr lesen
Keine Spekulationen: Hillary Clinton.
Es ist durchaus denkbar, dass die Wahlnacht zur Geduldsprobe wird: Demoskopen erwarten eine Rekord-Wahlbeteiligung.
Washington - Wer in der Schweiz ... mehr lesen
Washington - Egal wer aus den US-Wahlen am Dienstag als Sieger hervorgeht: Mit ... mehr lesen
Reformstau an den Aktienmärkten.
Washington - Im Endspurt vor der US-Wahl am Dienstag ist die Materialschlacht in ... mehr lesen 6
«Ist dabei, die Präsidentschaft zu erkaufen»: Barack Obama in seinem TV-Spot.
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten gibt. mehr lesen  
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten