Wer will schon in Dübendorf wohnen?
publiziert: Donnerstag, 20. Mai 2010 / 10:25 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 12. Mai 2011 / 11:16 Uhr

Das aktuelle Ranking der «Bilanz» macht stutzig: Schon wieder belegt Zug den ersten Platz. In der Top Ten sind vor allem Orte im Kanton Zürich, wie Dübendorf, Uster oder Kloten.

Hier will man wohnen. Zumindest wenn man der «Bilanz» glauben schenkt. Bild: Kaserne Dübendorf.
Hier will man wohnen. Zumindest wenn man der «Bilanz» glauben schenkt. Bild: Kaserne Dübendorf.
6 Meldungen im Zusammenhang

Auch dieses Jahr gab die «Bilanz» bekannt, welches die attraktivsten Städte der Schweiz seien. In den Top-Ten sind dieses Jahr neben Zug, Luzern und Baden ausschliesslich Städte aus dem Kanton Zürich: Zürich, Opfikon, Dübendorf, Wallisellen, Winterthur, Kloten und Uster.

Zentralität als wichtiger Faktor

Die Top Ten macht stutzig: Was macht Kloten, Opfikon oder Uster so attraktiv, ausser die Nähe zur grössten Stadt der Schweiz? Susanne Mühlemann von der «Bilanz» erklärt: «Zentralität ist ein wichtiger Faktor und die Gemeinden um Zürich profitieren deshalb.»

Das Ranking hat die Zürcher Firma Wüest und Partner durchgeführt, ein Beratungsunternehmen für Immobilien- und Standortfragen. Könnte es einen Einfluss gehabt haben, dass es eine Zürcher Firma war, welche für das Ranking verantwortlich ist? Susanne Mühlemann verneint das vehement: «Zürich ist eine Wirtschaftsboom-Region, das kann man einfach nicht negieren. Es ist sicher nicht gesteuert, dass Zürich im Ergebnis so stark ist.»

Zug für Singles attraktiver als Lausanne

«Bei Kloten kommt beispielsweise hinzu, dass durch die vielen ansässigen Flight Attendants und Piloten eine neue Ausgehkultur entstanden ist. Und der Flughafen wirkt sich natürlich generell auch positiv auf den Bereich Arbeitsmarkt aus», erklärt Susanne Mühlemann weiter.

«Wir haben alle Orte mit mehr als 10'000 Einwohnern denselben 107 Kriterien unterzogen». Auch nachdem neue Kriterien hinzugenommen, und die Steuerbelastung nicht mehr so stark bewertet wurde, liegt Zug wieder auf Platz eins. Dies, weil Zug auch in den Bereichen Gesundheit, Sicherheit, Soziales und Bildung Spitzenränge erreichen konnte. Das leuchtet ein.

Weshalb Zug allerdings für Singles so attraktiv ist, dass es vor Lausanne, Bern und Basel einen vierten Platz erreicht, bleibt das Geheimnis der Jury von Wüest und Partner.

 

(fkl/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wo bleibt nach Steuern, ... mehr lesen
Blick auf Altdorf UR.
Das Flugplatzareal in Dübendorf könnte künftig verstärkt für die zivile Fliegerei genutzt werden.
Zürich - Der Militärflugplatz in ... mehr lesen
Bern/Zürich - Das Bundesamt für ... mehr lesen
Negative Auswirkungen des Luftverkehrs auf Menschen und Umwelt sollen begrenzt werden.
Genf kann sich sehen lassen: Die Stadt mit dem Jet d'eau erreichte den dritten Platz im weltweiten Städte-Ranking.
Zürich - Drei Schweizer Städte sind in der neusten weltweiten Städterangliste von Mercer unter den Top Ten. Wien ist wie schon im Vorjahr die Stadt mit der höchsten Lebensqualität. mehr lesen
Zürich - Das Städte-Ranking des ... mehr lesen
Idyllisch: Der Ägerisee im Kanton Zug.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den ersten Platz belegte Zug.
Zürich - Die Stadt Zürich und neun weitere Orte aus ihrem Einzugsgebiet sind die zehn attraktivsten Städte der Schweiz. Zu diesem Schluss kommt eine Studie im Auftrag des Wirtschaftsmagazins ... mehr lesen
107 Kriterien
perfekt zugeschnitten auf den Kanton Zürich.

Solche Listen darf man nicht ernst nehmen. Das grenzt fast schon an Propaganda und hat keinen seriösen Charakter.
Das ist doch toll
wenn die Zürcher ihre Region am schönsten bewerten, dann bleiben Sie hoffentlich auch dort.
Ich würde mich ein wenig genieren, mit einem ZH am Auto durch die Gegend zu fahren. :-)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten