Ständiges Buhlen um Aufmerksamkeit
Wer zu viel auf Facebook und Co teilt, wird bestraft
publiziert: Donnerstag, 19. Jun 2014 / 09:14 Uhr
Durch das ständige Buhlen um Aufmerksamkeit wird man meist noch einsamer.(Symbolbild)
Durch das ständige Buhlen um Aufmerksamkeit wird man meist noch einsamer.(Symbolbild)

Reading/Hamburg - Wer in sozialen Netzwerken viel und oft sehr Persönliches teilt, will einfach nur dazugehören - und wird durch sein ständiges Buhlen um Aufmerksamkeit meist noch einsamer.

5 Meldungen im Zusammenhang
Gwendolyn Seidman vom Albright College hat sich in einer Studie eingehend mit dem Prozess des "Oversharing" auf Facebook und den dahinter stehenden Persönlichkeiten beschäftigt.

"Zu den Grundbedürfnissen des Menschen zählen neben den physiologischen Bedürfnissen - keinen Hunger und keinen Durst zu leiden - auch das Bedürfnis nach Wärme und Nähe. Viele sehnen sich nach dem Gefühl, mit anderen Menschen verbunden zu sein, wenn sie Persönliches mit ihnen teilen", unterstreicht Psychologe Michael Thiel im Gespräch mit pressetext.

Virtueller Schutzraum für Gefühle

Laut der Analyse gibt es viele Menschen, denen es leichter fällt, im Social Web ihre Gefühle zu teilen oder überhaupt diejenigen Persönlichkeitszüge zur Schau zu stellen, die sie auch gern in der Realität hätten. "Wenn man Menschen face-to-face begegnet und sich dann öffnet, kann man abgelehnt, nicht verstanden oder von seinen Gefühlen überwältigt werden. Viele sehen den virtuellen Raum da als Schutzraum, wo sie glauben, mehr Kontrolle über ihre Gefühle zu haben", pflichtet Thiel bei.

Diese Personen sind laut Seidmans Studie besonders gefährdet, auf Facebook und Co zu viele persönliche Informationen preiszugeben und ihre Dramen dort auszuleben. Thiel ergänzt: "Je persönlicher man postet, desto mehr Reaktionen und Likes bekommt man auch - aber: Man kann es übertreiben. Wenn man seine Kontakte mit Postings überflutet und diese merken, dass man unbedingt im Mittelpunkt stehen will, strafen diese einen ab und zeigen keine Reaktionen mehr."

Gefahr: egoistisch und unbeliebt

Die Viel-Poster machen dies laut Seidman aus dem sehr egoistischen Grund, sich zugehörig zu fühlen, sind anderen gegenüber aber nicht besonders fürsorglich und bekommen auch nicht mehr Reaktionen auf ihre Postings als Wenig-Poster. "Meine Empfehlung lautet: Nicht mehr als zwei bis drei Postings pro Tag, die persönlich sein sollen, aber nicht peinlich", so Thiel. Und er warnt: "Diejenigen, die viel posten, beobachten meist auch sehr genau, wie viele Kommentare und Likes sie bekommen. Wenn diese ausbleiben, kann das die Betroffenen sogar in eine kleine Selbstwertkrise stürzen."

"Facebook und Co dürfen niemals Ersatz für echte Freundschaften werden - sein Selbstwertgefühl sollte man nicht von Social Media abhängig machen", ist Psychologe Thiel der Meinung. Und erläutert: "Zum Menschwerden gehört dazu, sich mit all den Schwierigkeiten der face-to-face-Kommunikation auseinanderzusetzen, Gefühle zu zeigen und auch einmal Ablehnung zu erfahren. Das ist ein ständiger Trainingsprozess."

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Facebook Eine Warteschlange, ein langweiliger Tag im Büro oder einfach nichts zu tun - wir stürzen uns automatisch auf Facebook, ... mehr lesen
Ferienbilder? Unspannend - man hat ja sein Handy.
Facebook Newsfeed: Manipulation ist eingebaut.
Etschmayer Facebook hat im Rahmen eines «sozialen» Experimentes den News-Stream von ... mehr lesen
Facebook Bathurst - Zu häufiges Teilen von persönlichen Infos und eine erhöhte Aktivität auf ... mehr lesen
Eine zu starke Abhängigkeit von sozialen Medien macht krank.
Neue Erkenntnisse aus der Welt des Internets. (Symbolbild)
Facebook Innsbruck - Facebook-Nutzung trübt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt verschliesst, der grenzt damit auch wichtige Kunden und Absatzkanäle aus.
Wer sich als Unternehmen der Online-Welt ...
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Ohne Social Media geht es nicht
Publinews Horisen AG  Soziale Netzwerke gehören zum modernen Marketing-Alltag längst dazu. Deshalb hast du vermutlich ... mehr lesen  
Unbekannter Song veröffentlicht  Katy Perry (31) wurde Opfer eines Internet-Hackers, der ihre Twitter-Seite in Besitz nahm und einen unveröffentlichten Song leakte. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 11°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 11°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten