Werte auf dem politischen Grabbeltisch
publiziert: Montag, 28. Mrz 2011 / 17:03 Uhr
Kann verwaiste Werte der Konservativen übernehmen: Winfried Kretschmann.
Kann verwaiste Werte der Konservativen übernehmen: Winfried Kretschmann.

Ein Regierungssitz und ein Landratssitz mehr im Baselland für die Grünen und drei für die GLP sind bemerkenswert genug, aber direkt ennet der Grenze, in Baden-Württemberg, hat der richtige Knall stattgefunden. In der Nation, welche die «die Grünen» einst erfunden hat, wird erstmals einer aus dieser Partei Ministerpräsident.

3 Meldungen im Zusammenhang

Dabei kamen die Bürgerlichen - mit Ausnahme der SVP-Landrats-Vertreter und der BDP, die sich sich als neue, kleinste Mittelpartei etabliert - arg unter die Räder. In Baden-Württemberg blieben die Christdemokraten zwar die stärkste Partei, verloren aber massiv und die FDP, die unter Guido Westerwelle nach einem kurzen Höhenflug nun wieder weg gestutzt wird, wurde auf die Hälfte eingekocht.

Wenn also der Frühling kommt und es allenthalben so grün grünt (auch bei der zweiten deutschen Landtagswahl in Rheinland-Pfalz haben die Grünen Chancen auf eine Regierungs-Beteiligung), dann kann ja hoffnungsfroh in die Zukunft geblickt werden. Aber Baden-Württemberg wird für die Grünen eine wichtige Prüfung sein.

Einerseits eine grossartige Chance, den Beweis anzutreten, dass grüne Politik als richtungsweisendes Zukunftsprojekt und nicht nur Schönwetterillusion taugt, um einem ein gutes Gefühl zu geben. Baden-Württemberg wird dabei auch für uns Schweizer sehr interessant werden. Dieses Bundesland entspricht von seinen Industrien und Strukturen wohl am ehesten der Schweiz: Hightech-Industrie, Forschung, Entwicklung - das Bundesland gilt als die innovativste Region der EU - auf der einen Seite, verschiedenste Landwirtschaftsregionen auf der anderen.

Viele Schweizer Hightech-Firmen haben ihre besten Kunden direkt nördlich von Bodensee und Rhein, so dass wir und unsere Wirtschaft nicht unerheblich davon abhängen wie der künftige Ministerpräsident Winfried Kretschmann den Spagat zwischen grüner Umwelt- und industriefreundlicher Wirtschaftspolitik hin kriegen wird. Dies wäre auch im Interesse der Grünen, denn ohne Hightech wird ein ökologischer Wandel nur schwer möglich sein.

Dabei dürfte ihm bei den arbeitsamen Badener, Schwaben und Württembergern zugute kommen, dass sich die bürgerlichen Politiker in den letzten Jahren immer mehr als Fähnchen im Wind erwiesen haben, die zwar keine Ideen für eine Politik der Zukunft hatten, davei aber nicht müde wurden, eine Stabilität zu beschwören, die schon lange abhanden gekommen ist.

«Stuttgart 21» ist eines jener Beispiele, über welche die CDU, die seit Jahrzehnten die Macht im «Musterländle» gebucht hatte, gestolpert ist. Trotz starker Einwände und Proteste wurde versucht, das Projekt gegen breiten Widerstand mit der Deutschen Bahn zusammen durch zu setzen. Erst als es klar wurde, dass diese Sturheit die Protestbewegung mehr und mehr verstärkte, lenkte der immer unbeliebter werdende Ministerpräsident Mappus ein; doch jeder wusste, dass hier kein Umdenken stattgefunden hatte. Mappus sah einfach keine andere Möglichkeit, versprach deshalb in Zukunft mehr Bürgermitsprache und kaufte eine Woche später ein riesiges Aktienpaket des Energiekonzerns EnBW aus Frankreich zurück, um es an die Börse zu bringen, ohne auch nur das Parlament zu konsultieren ... soviel zu mehr Mitsprache

Selbst dies hätte vielleicht noch nicht das Ende bedeutet, doch dann kam Fukushima und die völlig konfuse Reaktion der deutschen Bundesregierung darauf, als sie per Schnell-Erlass einige ältere AKW's vom Netz nehmen liess, darunter auch zwei Reaktoren in Baden-Württemberg. Mappus wandelte sich dabei wie Angela Merkel in Windeseile vom Atomkraftfan zum -skeptiker.

Die politische Mitte hat in den letzten Jahren abgewirtschaftet, der Aufstieg mancher Rechtsparteien (interessanterweise nicht in Deutschland) ist ebenso eine Reaktion auf die damit einher gehenden Unsicherheiten, wie nun die in Baden-Württemberg wirklich erstaunliche Renaissance der Grünen. Die Werte, welche von den Bürgerlichen immer für sich in Anspruch genommen wurden, wie Ehrlichkeit, gerechter Lohn für harte Arbeit und das Übernehmen von Verantwortung liegen, von ihren früheren Trägern abgelegt, verwaist auf dem politischen Grabbeltisch und warten darauf, wieder mit Inhalt gefüllt zu werden.

Genau dies wird die Chance für die Baden-Württemberger Grünen werden, denn in den nächsten vier Jahren wird Ihnen garantiert nicht der ökologische Umbau gelingen, kann er gar nicht, denn dies ist ein Projekt, das Jahrzehnte in Anspruch nehmen wird. Doch unterdessen sind die Wähler hoffentlich klug genug, zu erkennen, ob eine politische Partei für sie oder für den puren Selbstzweck arbeitet. Wenn Kretschmann und seine Regierung diese Chance ergreifen und diese Werte aufnehmen, kann aus der gestrigen Sensation irgendwann Normalität werden - wenn nicht, wird es eine, wenn auch bemerkenswerte, Episode bleiben.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Historischer Wechsel im deutschen Bundesland Baden-Württemberg: ... mehr lesen
Das Landtagsgebäude von Baden-Württemberg in Stuttgart.
in 4 Jahren
wird die Regierung dann nicht Grün-Rot sein, sondern wahrscheinlich Rot-Grün, auch wenn die CDU in 4 Jahren wieder wählerstärkste Partei ist, nützt nichts ohne starke FDP, und die ist wieder da wo sie schon immer war, irgendwo an der 5% Hürde herumkrebsend.

Die Menschen im Ländle hassen Veränderung. Nur deshalb konnte sich die CDU solange halten.
Bis sie dermassen selbstgerecht ignorant und arrogant geworden ist, dass es genug war.

Die Grün-Rote Regierung wird gar nicht so viel falsch machen können um die Leute wieder massenweise zur CDU und/oder FDP zu treiben.

Rot-Grün hat ja auch schon etliche Regierungen hinter sich, bzw ist am regieren. Es ist ja nicht so, dass diese Koalitionen etwas neues wären.

Der erste grüne Ministerpräsident. Hört sich gut an, ob es gut ist, abwarten, aber immer noch besser als der blöde Mappus, der Inbegriff für Arroganz und Selbstherrlichkeit ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher Alternativvorschlag vor den Wahlen als Killer-Argument gegen die Initiative publik gemacht werden. Dass dieser noch nicht öffentlich ist, liegt mal wieder am Geld. mehr lesen  
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten