Westeuropäer sind die grössten Pessimisten
publiziert: Donnerstag, 17. Jan 2008 / 16:37 Uhr

Genf - Die Weltbevölkerung sieht gemäss einer Umfrage weiterhin schwarz: Knapp die Hälfte befürchtet weniger Sicherheit in Zukunft. Und das Vertrauen in die Elite von Politik und Wirtschaft schwindet zunehmend.

Die Mehrheit der Weltbevölkerung traut den Politikern nicht. (Archivbild)
Die Mehrheit der Weltbevölkerung traut den Politikern nicht. (Archivbild)
48 Prozent der Befragten glaubten, dass die nächste Generation in einer weniger sicheren Welt leben wird. Nur ein Viertel rechnet mit besseren Zeiten.

Dies geht aus einer Umfrage hervor, die das amerikanische Gallup-Institut im Auftrag des Weltwirtschaftsforums WEF gemacht hat.

Von Oktober bis Dezember des vergangenen Jahres wurden 61'000 Menschen in 60 Ländern befragt, wie das WEF mitteilte.

Amerikaner ähnlich pessimistisch wie Westeuropäer

Besonders pessimistisch sind die Westeuropäer: Dort befürchten 69 Prozent eine unsicherere Zukunft.

Nur 11 Prozent gehen von mehr Sicherheit aus. Ähnlich negativ sehen es die Amerikaner, wo sechs von zehn Menschen in Bezug auf die Sicherheit schwarz sehen.

Die Wirtschafslage erscheint ebenfalls weniger positiv als auch schon. So erwartet nur noch ein Drittel der Leute, dass ihre Kinder reicher sein werden als sie selber.

Vertrauen in die Lehrerschaft

Dies könnte mit dem schwindenden Vertrauen in die Führungskräfte aus Politik und Wirtschaft zu tun haben.

60 Prozent der Befragten weltweit halten Politiker für unehrlich.

Die vertrauenswürdigste Berufsgruppe ist die Lehrerschaft (34 Prozent), gefolgt von den religiösen Führern (27 Prozent). Am wenigsten Vertrauen schenken die Menschen Gewerkschaftern (10 Prozent) und Politikern (8 Prozent).

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen Premierminister Manuel Valls, EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström und EU-Forschungskommissar Carlos Moedas.
Bundespräsident Schneider-Ammann traf in Davos den französischen ...
Keine Zugeständnisse aus Brüssel  Bern - Der Bundesrat hat das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Charme-Offensive bei den EU-Ländern genutzt. Mehr konnte er in Davos gar nicht tun. So lange die Probleme mit Grossbritannien nicht gelöst sind, wird Brüssel der Schweiz keine Zugeständnisse machen. mehr lesen 
WEF 2016  Zürich - Rund 250 Menschen haben am Samstagnachmittag in der Stadt Zug gegen das ... mehr lesen  
Die Polizei ging aktiv gegen die Demonstranten vor. (Symbolbild)
Das WEF 2016 verlief ruhig ab.
WEF 2016 verlief ruhig  Davos GR - Die Bündner Behörden ziehen ein positives Fazit des ... mehr lesen  
WEF 2016  Davos GR - Das 46. Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos GR gehört der Geschichte an. Gründer Klaus Schwab hat sich zum Abschluss bei allen Teilnehmenden, den Organisatoren und Sicherheitskräften bedankt. Den Schlusspunkt setzte die Cellistin und Komponistin Zoë Keating. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 11°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 18°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten