Westeuropas Arbeitnehmer sind privilegiert
publiziert: Mittwoch, 1. Sep 2004 / 15:52 Uhr

Genf - 73 Prozent der Arbeitnehmer weltweit leben mit unsicheren wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen. Nur acht Prozent davon sind in Ländern zuhause, die einen sicheren Rahmen gewährleisten, wie eine Studie der Internationalen Arbeitsorganisation ergab.

In ihrem in Genf veröffentlichten Bericht Economic Security for a better World untersuchte die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) die sozioökonomische Lage in 90 Ländern, die 85 Prozent der Weltbevölkerung beheimaten.

Zur Bestimmung der sozioökonomischen Situation eines Landes definierte die ILO sieben Arten von Arbeitssicherheit. Dazu gehören unter anderm Einkommenssicherheit, Arbeitsmarktsicherheit, Krankheits- und Unfallschutz am Arbeitsplatz sowie der Schutz vor Diskrimierung.

In der Rangliste der Länder mit der höchsten sozioökonomischen Sicherheit liegen Schweden, Finnland und Norwegen in Führung. Dahiner folgen Dänemark, die Niederlande, Belgien, und Frankreich. Die Schweiz platzierte sich auf Rang 16, hinter Irland, Österreich und Grossbritannien.

Die USA sind auf Platz 25, Russland landet auf Platz 41, China erreicht Platz 58 und Indien Platz 74. Die Schlussränge der untersuchten 90 Länder haben Burundi (86), Ruanda (87), Bangladesch (88), Sierra Leone (89) und Nepal (90).

Die sozioökonomische Sicherheit entspricht nicht unbedingt dem Einkommen der einzelnen Länder, heisst es in dem Bericht. So entfallen etwa 7 Prozent des Welteinkommens auf Südostasien, repräsentiert aber rund 14 Prozent der sozioökonomischen Sicherheit.

Die Länder Lateinamerikas hingegen bieten ihren Bürgern eine geringere sozioökonomische Sicherheit als aufgrund ihres Einkommens erwartet werden könnte.

Die ILO empfiehlt den Regierungen eine Sozialpolitik, welche die sozioökonomische Sicherheit der am schlechtesten gestellten Schichten verbessert.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten