Krankenkassen
Westschweizer Kantone sollen Dynamik der Abstimmung nutzen
publiziert: Montag, 29. Sep 2014 / 14:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Sep 2014 / 15:46 Uhr
Bei der Abstimmung soll die Chance auf eine kantonale Einheitskrankenkasse genutzt werden.
Bei der Abstimmung soll die Chance auf eine kantonale Einheitskrankenkasse genutzt werden.

Lausanne - Die Westschweizer Kantone sollen die Dynamik der Abstimmung vom Wochenende für die Realisierung von kantonalen Einheitskrankenkassen zu nutzen versuchen. Mitte November will sich die Konferenz der Westschweizer Gesundheitsdirektoren mit dem Thema befassen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Die Idee ist lanciert», sagte Mauro Poggia, Genfer Gesundheitsdirektor, am Montag am Westschweizer Radio RTS. Aber es gehe nun darum, gemeinsam voranzukommen. «Wir müssen den Kampf in den vier Westschweizer Kantonen, die Ja gesagt haben, fortsetzen, eventuell zusammen mit dem Kanton Freiburg», sagte Poggia weiter. «Aber zuerst müssen wir unsere Niederlage anerkennen.»

Die Position der Kantone könne nämlich nicht einfach auf die Resultate von der eidgenössischen Volksabstimmung vom Wochenende abgestützt werden. «Wir müssen bescheiden bleiben», sagte Poggia, der für das Mouvement citoyens genevois (MCG) in der Genfer Regierung sitzt, weiter.

Zuerst sollten die kantonalen Parlamente der betroffenen Kantone konsultiert werden, bevor eine Sensibilisierungskampagne in Bern gestartet werden könne. «Und das ist nicht für Morgen: Man muss mindestens einige Monate vorbeiziehen lassen und eventuell sogar die eidgenössischen Wahlen von 2015 abwarten», sagte der Genfer Gesundheitsminister weiter. Auf jeden Fall müssten die Kantone noch einmal abstimmen können. Das erfordere der demokratische Anstand.

Berset: Debatte soll weitergehen

Auch Bundesrat Alain Berset lässt die Türe in dieser Frage offen. «Die Debatte verdient es, fortgesetzt zu werden», sagte er im Radiobeitrag.

Für den Waadtländer Gesundheitsdirektor Pierre-Yves Maillard (SP) ist die Idee einer kantonalen Kasse durchaus erfolgversprechend. Er wies darauf hin, dass er bei der parteiinternen Diskussion im Vorfeld der Lancierung der Volksinitiative für die Möglichkeit einer öffentlichen Krankenkasse auf Kantonsniveau und nicht auf eidgenössischer Ebene plädiert habe.

Maillard sieht die Niederlage in der Abstimmung vom Sonntag nicht in kulturellen Differenzen zwischen der Deutschschweiz und der Romandie. Aber viele Deutschschweizer würden tiefere Krankenkassenprämien zahlen als der schweizerische Durchschnitt.

Sie hätten deshalb kein Interesse daran gehabt, dass sich etwas ändere in Richtung einer eidgenössischen Lösung. «So einfach ist das», sagte er.

 

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Unter dem Titel «Vitaminkur für das Gesundheitswesen» haben die Grünen Schweiz Vorschläge für Reformen im ... mehr lesen
Weiter fordern die Grünen Massnahmen bei den Prämienverbilligungen.
Sujet der Abstimmungsgegner.
Bern - Für die Kommentatoren in den Schweizer Zeitungen ist nach dem Nein zur ... mehr lesen
Bern - Im Schweizer Gesundheitssystem gibt es keinen Systemwechsel. Volk und Stände haben die Initiative «für eine ... mehr lesen 8
Laut Hochrechnung wird die Initiative für eine Einheitskrankenkasse deutlich abgelehnt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Umfrage zur Pro-Service-public-Initiative Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein ...
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten