Konsum und Kosten in der Romandie am höchsten
Westschweizer greifen eher zum Medikament
publiziert: Dienstag, 22. Nov 2011 / 11:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Nov 2011 / 12:58 Uhr
Bei Personen mit einer tiefen Franchise ist der Medikamentenkonsum höher.
Bei Personen mit einer tiefen Franchise ist der Medikamentenkonsum höher.

Neuenburg - Der Anteil der Menschen, die regelmässig Medikamente konsumieren, hat in den Jahren 2002 bis 2007 zugenommen. Frauen nehmen häufiger Medikamente als Männer, ältere Personen häufiger als Junge, und in der Romandie ist der Medikamentenkonsum höher als in anderen Landesteilen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht aus der neuen Publikation des Schweizerischen Gesundheitsobservatoriums (Obsan) über Konsum und Kosten der Medikamente in der Schweiz hervor. Danach stieg der Anteil der Befragten, die im Laufe der sieben Tage vor den Schweizerischen Gesundheitsbefragungen 2002 respektive 2007 mindestens ein Medikament konsumiert hat, von 40,8 auf 46,3 Prozent an.

Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe der Woche vor der Befragung ein Medikament eingenommen zu haben, ist bei Personen aus der Westschweiz um durchschnittlich 40 Prozent höher als bei solchen aus der Deutschschweiz. Bei Personen mit einer tiefen Franchise ist diese um durchschnittlich 30 Prozent höher als bei solchen mit einer hohen Franchise.

Auch Kosten am höchsten

Ähnlich wie der Medikamentenkonsum sind auch die Medikamentenkosten in der Westschweiz höher als in der Deutschschweiz und im Tessin.

Die kantonalen Kostenunterschiede bei den Medikamenten könnten am ehesten verringert werden, wenn die Mengen der Medikamente (Konsumgewohnheiten, Verschreibung von Medikamenten durch Ärztinnen und Ärzte) reduziert werden, kommt die Studie zum Schluss. Eine Einflussnahme auf die Kosten des Medikamentenmix hätte nicht so grosse Auswirkungen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Nationale Ethikkommission für Humanmedizin setzt grosse ... mehr lesen
Sind Pillen wirklich immer sinnvoll?
Die Initiative will in der Verfassung verankern, dass die Versorgung mit Medikamenten grundsätzlich durch die Apotheker erfolgt.
Aarau - Im Aargau tobt zwischen Ärzten und Apothekern ein Zwist über die Abgabe von Medikamenten. Die Ärzte wollen das kantonale Selbstdispensationsverbot per Volksinitiative ... mehr lesen
Lausanne - Das Bundesgericht hat am Freitag grünes Licht für die ... mehr lesen
Das Bundesgericht entschied zugunsten des Zürcher Volkes.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten