Widerstand gegen Erhöhung der Grimsel-Staumauer
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 16:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 07:55 Uhr
Die Vergrösserung des Grimselstausees hat energiepolitisch eine grosse Bedeutung.
Die Vergrösserung des Grimselstausees hat energiepolitisch eine grosse Bedeutung.

Bern - Das Berner Kantonsparlament stellt sich klar hinter die geplante Erhöhung der Staumauer am Grimselsee. Mit grosser Mehrheit hat der Grosse Rat dem umstrittenen Projekt am Mittwoch trotz Bedenken von grüner Seite zugestimmt. Das letzte Wort ist damit noch nicht gesprochen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
5 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Umweltverbände kündigten umgehend eine Beschwerde beim bernischen Verwaltungsgericht an. Sie warfen dem Grossen Rat vor, sich um wertvolle Moorlandschaften zu foutieren für ein Projekt, das keinen zusätzlichen Strom brächte.

In der Parlamentsdebatte hatten die Grünen Kompromissbereitschaft signalisiert. Sie wollten die Zustimmung zur Staumauer-Erhöhung an eine Auflage koppeln. Demnach wäre der vergrösserte Grimselsee erst dann freizugeben gewesen, wenn das AKW Mühleberg definitiv ausser Betrieb genommen worden ist. Der Antrag blieb chancenlos.

Mit der Erhöhung der Grimsel-Staumauer um 23 Meter vergrössert sich das Speichervolumen des Sees um 75 Prozent. Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) könnten dann im Sommer mehr Wasser zurückbehalten und im Winter zur Stromproduktion nutzen.

Das Projekt habe grosse Bedeutung, sagte Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer (SP). Zwar sei der Grimselsee heute schon eine «riesige Batterie», doch mit dem Vorhaben werde die Speicherkapazität massiv ausgebaut. Das Wasser könne also dann verstromt werden, wenn zum Beispiel andere Energieträger wie Wind- oder Sonnenkraft wetterbedingt weniger Strom produzieren könnten.

«Gratis ist die Energiewende nicht zu haben», sagte Egger-Jenzer. Von den Grünen forderte sie Pragmatismus. Man könne nicht gegen Atomenergie sein und bei den erneuerbaren Energien derart hohe Anforderungen stellen.

Fast alle Parteien dafür

Die übrigen Parteien sprachen sich für die Erhöhung der Grimselsee-Staumauer aus. Das Projekt sei ein Puzzleteil für die geplante Energiewende, hiess es etwa seitens der Grünliberalen. Für den Ausstieg aus der Atomkraft brauche es nun einmal einen Kompromiss, befanden SP und BDP.

Die FDP verwies auf die wirtschaftliche Bedeutung des Vorhabens für die Region Oberland Ost. Die SVP stellte sich ebenfalls voll hinter das Ausbauprojekt. Auch einzelne Grüne sagten, sie könnten der Erhöhung zustimmen. Denn immerhin habe sich die KWO zu wesentlichen Kompensationsmassnahmen für Natur und Landschaft verpflichtet.

Das Kantonsparlament genehmigte in der Schlussabstimmung mit 139 Ja- gegen 14 Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen die entsprechende Anpassung der Gesamtkonzession für die KWO.

Lange Vorgeschichte

Der Ausbau des Speichersees an der Grimsel steht seit langem zur Diskussion. Ein erstes Projekt unter dem Namen Grimsel West stiess schon vor Jahren auf erbitterten Widerstand. Die Kraftwerksbetreiber liessen es 1999 fallen.

Vor einigen Jahren lancierten die KWO, eine Tochter des Stromkonzerns BKW, ein neues Ausbauprogramm, das eine Modernisierung der Anlagen vorsah, sowie ein Pumpspeicherwerk und eben eine Staumauererhöhung am Grimselsee.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Green Investment Bern - Der Kanton Bern hat am Freitag die umstrittene Staumauererhöhung im Grimselgebiet im Berner Oberland bewilligt. Gebaut werden dürfte indessen noch nicht, die Umweltverbände prüfen einen Weiterzug des Falles ans Verwaltungsgericht. mehr lesen 
Bern - Die Schweizer Stauseen sind so voll wie schon seit Jahren nicht mehr zu dieser Jahreszeit, die Preise an den ... mehr lesen
Auch die tiefen Preise auf dem europäischen Strommarkt könnten für den hohen Füllgrad verantwortlich sein.
Bern - Neun Umweltorganisationen bekämpfen die von den Kraftwerken Oberhasli (KWO) geplante Erhöhung der Staumauer am Grimselsee mit einer Einsprache. Das Projekt sei ein zu hoher Preis für kurzfristige Gewinne mit Spitzenstrom. mehr lesen 
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas
Nina Boogen ist Doktorandin in Volkswirtschaftslehre und Energiewirtschaft an der ETH Zürich.
Nina Boogen ist Doktorandin in ...
ETH-Zukunftsblog Aktuelle Werte rar  Gesamtwirtschaftliche ökonomische Modelle, mit denen man die Wirkung von energiepolitischen Instrumenten abschätzen kann, basieren auf vielfältigen Annahmen. Ein wichtiger Baustein dafür ist das Verhalten von Konsumenten bei Energiepreisänderungen. Doch aktuelle Schweizer Literaturwerte dazu sind rar.  
Strompreise steigen 2015 um 3,7 Prozent Aarau - Die Strompreise dürften in der Schweiz im kommenden Jahr um durchschnittlich 3,7 Prozent steigen. Das ...
Die Einspeisung von privat erzeugtem Strom aus erneuerbaren Energien zu einem Garantiepreis erhöht die Kosten.
Höhere Beiträge für Stilllegung  Bern - Die AKW-Betreiber müssen künftig mehr in den Stilllegungs- und den Entsorgungsfonds einzahlen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die entsprechende Verordnung geändert und auf den 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt.  
Titel Forum Teaser
  • Midas aus Dubai 3473
    Alles nur "Lüge" Deutsche Presse: Die Zahl der Hartz-IV-Empfänger aus Bulgarien und ... heute 13:15
  • tigerkralle aus Winznau 95
    Politiker Wenn es nach mir gehen würde müssten die Bundesräte und alle National. ... heute 08:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2404
    Der... Gernegross der BDP muss wieder Schlagzeilen machen damit man ihn nicht ... So, 31.08.14 13:48
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Die Wirtschaft «Wir würden uns immer noch auf dem Stand der 1990er-Jahre bewegen, und ... Fr, 29.08.14 15:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2404
    Nur... keine Panik, kommt bestimmt alles ... Fr, 29.08.14 13:02
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Schmierentheater Dieweil Poro und Putin eine Art Separatfrieden beschlossen haben (und ... Do, 28.08.14 02:32
  • BigBrother aus Arisdorf 1448
    verdienen kommt von dienen - nicht von nehmen! Ein linker Träumer, der nach seiner Tätigkeit im Bundeshaus mit ... Mi, 27.08.14 16:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 973
    Schon wieder so ein Kapitalfehler! Schäfchen, das war nun wirklich keine Glanzleistung, derartig klein bei ... Di, 26.08.14 20:39
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 9°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten