Widerstand gegen Erhöhung der Grimsel-Staumauer
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 16:17 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 6. Sep 2012 / 07:55 Uhr
Die Vergrösserung des Grimselstausees hat energiepolitisch eine grosse Bedeutung.
Die Vergrösserung des Grimselstausees hat energiepolitisch eine grosse Bedeutung.

Bern - Das Berner Kantonsparlament stellt sich klar hinter die geplante Erhöhung der Staumauer am Grimselsee. Mit grosser Mehrheit hat der Grosse Rat dem umstrittenen Projekt am Mittwoch trotz Bedenken von grüner Seite zugestimmt. Das letzte Wort ist damit noch nicht gesprochen.

Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
6 Meldungen im Zusammenhang
Mehrere Umweltverbände kündigten umgehend eine Beschwerde beim bernischen Verwaltungsgericht an. Sie warfen dem Grossen Rat vor, sich um wertvolle Moorlandschaften zu foutieren für ein Projekt, das keinen zusätzlichen Strom brächte.

In der Parlamentsdebatte hatten die Grünen Kompromissbereitschaft signalisiert. Sie wollten die Zustimmung zur Staumauer-Erhöhung an eine Auflage koppeln. Demnach wäre der vergrösserte Grimselsee erst dann freizugeben gewesen, wenn das AKW Mühleberg definitiv ausser Betrieb genommen worden ist. Der Antrag blieb chancenlos.

Mit der Erhöhung der Grimsel-Staumauer um 23 Meter vergrössert sich das Speichervolumen des Sees um 75 Prozent. Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) könnten dann im Sommer mehr Wasser zurückbehalten und im Winter zur Stromproduktion nutzen.

Das Projekt habe grosse Bedeutung, sagte Energiedirektorin Barbara Egger-Jenzer (SP). Zwar sei der Grimselsee heute schon eine «riesige Batterie», doch mit dem Vorhaben werde die Speicherkapazität massiv ausgebaut. Das Wasser könne also dann verstromt werden, wenn zum Beispiel andere Energieträger wie Wind- oder Sonnenkraft wetterbedingt weniger Strom produzieren könnten.

«Gratis ist die Energiewende nicht zu haben», sagte Egger-Jenzer. Von den Grünen forderte sie Pragmatismus. Man könne nicht gegen Atomenergie sein und bei den erneuerbaren Energien derart hohe Anforderungen stellen.

Fast alle Parteien dafür

Die übrigen Parteien sprachen sich für die Erhöhung der Grimselsee-Staumauer aus. Das Projekt sei ein Puzzleteil für die geplante Energiewende, hiess es etwa seitens der Grünliberalen. Für den Ausstieg aus der Atomkraft brauche es nun einmal einen Kompromiss, befanden SP und BDP.

Die FDP verwies auf die wirtschaftliche Bedeutung des Vorhabens für die Region Oberland Ost. Die SVP stellte sich ebenfalls voll hinter das Ausbauprojekt. Auch einzelne Grüne sagten, sie könnten der Erhöhung zustimmen. Denn immerhin habe sich die KWO zu wesentlichen Kompensationsmassnahmen für Natur und Landschaft verpflichtet.

Das Kantonsparlament genehmigte in der Schlussabstimmung mit 139 Ja- gegen 14 Nein-Stimmen und zwei Enthaltungen die entsprechende Anpassung der Gesamtkonzession für die KWO.

Lange Vorgeschichte

Der Ausbau des Speichersees an der Grimsel steht seit langem zur Diskussion. Ein erstes Projekt unter dem Namen Grimsel West stiess schon vor Jahren auf erbitterten Widerstand. Die Kraftwerksbetreiber liessen es 1999 fallen.

Vor einigen Jahren lancierten die KWO, eine Tochter des Stromkonzerns BKW, ein neues Ausbauprogramm, das eine Modernisierung der Anlagen vorsah, sowie ein Pumpspeicherwerk und eben eine Staumauererhöhung am Grimselsee.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Berner Oberländer Energiekonzern KWO AG darf die beiden Staumauern des Grimselsees nicht erhöhen. Das ... mehr lesen
Unter den Besuchern waren zahlreiche Vertreter von Umweltorganisationen.
Der Bundesrat will gemäss Doris Leuthard neue Anreize zum Energiesparen schaffen.
Bern - Durch die Energiestrategie 2050 dürften die Haushalte 20 bis 30 Prozent mehr für Energie bezahlen. Das schätzt der Bundesrat. ... mehr lesen
Innertkirchen - Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) in Innertkirchen BE wollen ein Urteil des Verwaltungsgerichts des Kantons Bern nicht hinnehmen: Die geplante Erhöhung ... mehr lesen
Der Kampf der KWO um einen Ausbau ihrer Kapazität an der Grimsel dauert bereits über 20 Jahre.
Green Investment Bern - Der Kanton Bern hat am Freitag die umstrittene Staumauererhöhung im Grimselgebiet im Berner Oberland bewilligt. Gebaut werden dürfte indessen noch nicht, die Umweltverbände prüfen einen Weiterzug des Falles ans Verwaltungsgericht. mehr lesen 
Auch die tiefen Preise auf dem europäischen Strommarkt könnten für den hohen Füllgrad verantwortlich sein.
Bern - Die Schweizer Stauseen sind so voll wie schon seit Jahren nicht mehr zu ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Neun Umweltorganisationen bekämpfen die von den Kraftwerken Oberhasli (KWO) geplante Erhöhung der Staumauer am Grimselsee mit einer Einsprache. Das Projekt sei ein zu hoher Preis für kurzfristige Gewinne mit Spitzenstrom. mehr lesen 
Professionelle Beratungsdienstleistungen in den Bereichen Windkraft, Photovoltaik und Biogas.
Ein «historischer Moment» am UNO-Hauptsitz in New ...
Feierliche Unterzeichnung  New York/Bern - Eine Rekordzahl von 175 Staaten hat während einer feierlichen Zeremonie am UNO-Hauptsitz in New York das neue Klimaschutzabkommen unterzeichnet. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sprach am Freitag von einem «historischen Moment». 
Bundesrat stimmt Pariser Klima-Abkommen zu Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch dem Pariser Klimaschutz-Abkommen zugestimmt und die Eckwerte für die ...
Die Schweiz will ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um 50 Prozent unter das Niveau von 1990 senken.
Die Laufzeit der ältesten AKWs soll auf sechzig Jahre beschränkt werden.
Energiedebatte geht in die heisse Phase Bern - Der Nationalrat hat am Mittwochmorgen damit begonnen, die noch strittigen Punkte der Energiestrategie zu beraten. Er dürfte ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Zur... Flüchtlingskrise hat Saudi-Arabien kürzlich gesagt, dass das Land ... heute 15:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Aufpassen, dass man nicht in die falsche Richtung läuft! Denn das kann die SVP noch ... Mi, 27.04.16 11:05
  • lauchenauermartin aus Bütschwil 1
    Herr Köppel ist eben von der SVP Wäre Herr Köppel nicht von der SVP, dürfte er sich erlauben alles ... Mi, 27.04.16 04:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    In... den 70er und beginnenden 80er Jahren vertrat die SP die Interessen der ... Di, 26.04.16 19:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    So sind sie halt, die Nationalisten AUNS und SVP-ler, wenn sie kein Versammlungslokal ... Di, 26.04.16 16:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Das ist ein wunderbarer Beitrag 8s8s8s! Wussten Sie, dass in Deutschland heute schon jeder Einwohner ganz ohne ... Mo, 25.04.16 20:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Unterstellungen mag ich nicht! Weshalb unterstellen Sie mir, ich hege einen Groll gegen Christen? Ich ... Mo, 25.04.16 19:52
  • 8s8s8s aus Laupen 1
    Wohlstandsverlierer Hat mir mein Sozialarbeiter am letzten Montag gesagt und ich habe ihn ... Mo, 25.04.16 18:12
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Basel 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
St. Gallen 4°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Luzern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 4°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 8°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten