Zeremonie in Paris
Widerstandskämpfer in Panthéon aufgenommen
publiziert: Mittwoch, 27. Mai 2015 / 21:59 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Mai 2015 / 07:42 Uhr

Paris - 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs sind vier französische Widerstandskämpfer mit einer Zeremonie in Paris in die nationale Ruhmeshalle Panthéon aufgenommen worden.

Die vier «Helden» im Kampf gegen die Nazi-Besatzer würden den «Geist der Résistance» und Frankreichs Werte verkörpern, sagte Staatschef François Hollande am Mittwoch beim Festakt. Die Widerstandskämpfer Germaine Tillion, Geneviève de Gaulle-Anthonioz, Jean Zay und Pierre Brossolette seien auch heute Vorbilder.

«Diese zwei Frauen und zwei Männer waren einzigartig und aussergewöhnlich», sagte Hollande in seiner Rede vor dem gewaltigen Kuppelbau im Pariser Universitätsviertel Quartier Latin. Sie seien aber von den gleichen Idealen und der gleichen Leidenschaft angetrieben und durch ihre Liebe zum Vaterland verbunden gewesen.

«Jeder von ihnen hat das Beste von sich gegeben», sagte der sozialistische Staatschef in seiner dreiviertelstündigen Rede. «Sie sind deswegen auch heute Vorbilder.»

Konzentrationslager überlebt

Die 2008 im Alter von 100 Jahren verstorbene Ethnologin Tillion wurde 1942 festgenommen und in das Konzentrationslager Ravensbrück verschleppt. Sie überlebte die Grauen des Lagers - ebenso wie de Gaulle-Anthonioz, die sich als Studentin dem Widerstand gegen die Nationalsozialisten angeschlossen hatte und nach ihrer Festnahme nach Ravensbrück deportiert wurde.

Die Nichte des späteren Staatschefs Charles de Gaulle wurde später Vorsitzende der Hilfsorganisation ATD Quart-Monde. Sie starb 2002.

Der einstige Bildungsminister Jean Zay, Sohn eines jüdischen Vaters, wurde 1944 vom Vichy-Regime als «Deserteur» festgenommen und ermordet. Der sozialistische Journalist Pierre Brossolette nahm sich 1944 nach seiner Festnahme und zwei Tagen Folter durch die Gestapo das Leben. Er stürzte sich aus einem Fenster, um nicht unter Zwang Geheimnisse preiszugeben.

Hollande warnte eindringlich, 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs würden Antisemitismus und Hass auf die Demokratie wieder aufleben - und verwies dabei auch auf die islamistischen Anschläge vom Januar mit 17 Toten.

Er mahnte zudem Wachsamkeit und Widerstand gegen Gleichgültigkeit an: «Gleichgültigkeit gegenüber Fanatismus, Rassismus, Antisemitismus; Gleichgültigkeit gegenüber Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten; Gleichgültigkeit gegenüber Katastrophen, dem Klimawandel, der Ausbeutung unserer Erde.» Gleichgültigkeit sei der «heutige Feind».

Särge vor Panthéon aufgebahrt

Zuvor waren vier mit französischen Flaggen bedeckte Särge in einem festlichen Zug von der republikanischen Garde zum Panthéon getragen und vor dem Kuppelbau aufgebahrt worden. Grosse Porträts der vier Widerstandskämpfer hingen neben der Säulen des ursprünglich als Kirche erbauten Panthéon.

Nach Hollandes Rede wurden die Särge in den Panthéon getragen. Nur in zweien befanden sich die sterblichen Überreste der Geehrten: Tillion und de Gaulle-Anthonioz blieben auf Wunsch ihrer Familien in ihren Gräbern bestattet.

Im Panthéon liegen die sterblichen Überreste von mehr als 70 grossen französischen Persönlichkeiten - unter ihnen Voltaire, Jean-Jacques Rousseau und Victor Hugo.

Unter den Geehrten waren bislang nur zwei Frauen: Die zweifache Nobelpreisträgerin Marie Curie und die Wissenschaftlerin Sophie Berthelot, die aber dort nur beigesetzt wurde, weil ihr Mann als berühmter Chemiker in das Panthéon aufgenommen wurde und das Paar nach dem Tod nicht getrennt werden sollte. Hollande entschied sich auch deswegen bewusst dazu, zwei weitere Frauen in die Ruhmeshalle aufzunehmen.

(bg/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten