Widmer-Schlumpf: Bündner SVP schweigt
publiziert: Montag, 31. Mrz 2008 / 21:20 Uhr / aktualisiert: Montag, 31. Mrz 2008 / 23:01 Uhr

Chur - Die Spitze der SVP Graubünden schweigt in Sachen Parteiausschluss von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Äussern will sich die Kantonalsektion erst an der Delegiertenversammlung der Mutterpartei am Samstag in Lungern OW.

Eveline Widmer-Schlumpf sagte am Abend, die Nichtwiederwahl Christoph Blochers habe mit ihrer Person nichts zu tun.
Eveline Widmer-Schlumpf sagte am Abend, die Nichtwiederwahl Christoph Blochers habe mit ihrer Person nichts zu tun.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Geschäftsleitung der Kantonalpartei teilte mit, derzeit würden auf verschiedenen Ebenen Gespräche geführt, um eine sachdienliche Lösung zu finden. Deshalb würden vorläufig keine weiteren Stellungnahmen abgegeben.

Die Partei werde am nächsten Samstag an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz zu allfälligen Beschlüssen Stellung nehmen. Am Freitag beschäftigt sich der Zentralvorstand der Mutterpartei mit der Ausschlussfrage und entscheidet über das weitere Vorgehen.

Widmer-Schlumpf: Parlament hat entschieden

Widmer-Schlumpf sagte am Abend in der «Tagesschau» von Schweizer Fernsehen, die Nichtwiederwahl Christoph Blochers habe mit ihrer Person nichts zu tun. Das Parlament habe sich so entschieden.

Sie habe niemanden angelogen. Dieser Vorwurf treffe sie schwer. Sie sei, obwohl in den vergangenen drei Wochen nichts «normal» gelaufen sei, Mitglied der Bündner SVP. Und für diese Partei werde sie sich wehren.

Ausschluss nur von Kantonal-Partei

SVP-Präsident Toni Brunner gab am Wochenende gestützt auf ein Gutachten bekannt, die SVP Schweiz könne die anstelle von Christoph Blocher von der Bundesversammlung in den Bundesrat gewählte Widmer-Schlumpf nicht aus der Partei ausschliessen. Er forderte die Kantonalpartei zu diesem Schritt auf, ansonsten drohe der SVP Graubünden der Ausschluss aus der Schweizer SVP.

Exponenten der Bündner SVP konterten, es sei nicht wahrscheinlich, dass die Bundesrätin aus der Kantonalpartei ausgeschlossen werde. Die am Sonntag in die Bündner Regierung gewählte Präsidentin Barbara Janom Steiner sagte nach ihrer Wahl: «Eveline Widmer-Schlumpf ist eine von uns und bleibt eine von uns.»

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Landquart GR - Die Beschlüsse der ... mehr lesen 7
Ueli Bleiker, Vizepräsident der SVP Graubünden, hält Ton und Qualität der Vorwürfe der SVP Schweiz für untragbar.
Widmer-Schlumpf habe «mitgeholfen, den leistungsstärksten Bundesrat Christoph Blocher abzuwählen».
Bern - Die Parteileitung der SVP Schweiz fordert Eveline Widmer-Schlumpf auf, bis am 11. April aus der Partei auszutreten. Ausserdem solle sie ihr Amt als Bundesrätin niederlegen. Diese ... mehr lesen 3
Chur - Die Bündner SVP-Präsidentin ... mehr lesen
Barbara Janom Steiner war die einzige Kandidatin.
Toni Brunner habe Widmer-Schlumpf nahegelegt, ihr Amt niederzulegen.
Bern - Gemäss einem Gutachten kann die SVP Schweiz Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf nicht ausschliessen. Dies müsse nun die Bündner SVP tun, fordert Parteipräsident Toni Brunner und droht ... mehr lesen 1
Bern - Doris Leuthard, Eveline ... mehr lesen
Fast 80 Prozent wünschen Doris Leuthard eine wichtige politische Rolle.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
St. Gallen 0°C 2°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee freundlich
Bern 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Luzern 0°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten