Steuerabkommen
Widmer-Schlumpf: Deutsche Gelder wandern nicht nach Singapur
publiziert: Samstag, 11. Aug 2012 / 10:19 Uhr
Die Schweiz werde gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf keine Amtshilfe bei Gesuchen leisten, die auf geklauten Daten basierten.
Die Schweiz werde gemäss Bundesrätin Widmer-Schlumpf keine Amtshilfe bei Gesuchen leisten, die auf geklauten Daten basierten.

Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sieht keine Anzeichen dafür, dass deutsche Gelder in nennenswertem Ausmass von der Schweiz nach Singapur abgezogen werden. Am Vortag hatte bereits die UBS solche Transaktionen in Abrede gestellt.

10 Meldungen im Zusammenhang
Wie die Finanzministerin in einem Interview in den Samstagausgaben der «az Aargauer Zeitung» und der «Südostschweiz» sagte, haben sich die Banken verpflichtet, solche Transfers aus steuerlichen Gründen nicht vorzunehmen.

Zudem sei das Steuerabkommen mit Deutschland «darauf ausgelegt, dass Gelder nicht irgendwohin verschoben werden, sondern hier nachbesteuert werden zu akzeptierbaren Bedingungen».

Verunsicherung durch Steuer-CDs

Mit den Berichten über den Kauf von Steuer-CDs werde versucht, Verunsicherung zu streuen. Die Vermutung, dass man möglichst viele Deutsche noch dazu bringen wolle, ihre Vermögen offenzulegen, sei nicht von der Hand zu weisen.

Mit dem Abkommen gebe es aber bald die Möglichkeit, die Vermögen korrekt nachversteuern zu lassen. «Die Daten-CDs haben keinen Wert mehr, wenn das Steuerabkommen in Kraft ist. Die deutschen Vermögen in der Schweiz gelten dann als versteuert», sagte Widmer-Schlumpf.

Falls Deutschland das Steuerabkommen ablehne, dann bleibe dem Land nur der bisherige Weg, nämlich mit Amtshilfe einzelnen Verdachtsfällen nachzugehen oder «mit rechtlich fragwürdigen CD-Käufen» nach dem Zufallsprinzip Steuerdelikte aufzuspüren. «Die Deutschen müssen sich gut überlegen, ob sie das wollen.»

Keine Amtshilfe bei geklauten Daten

Die Schweiz werde jedoch keine Amtshilfe bei Gesuchen leisten, die auf geklauten Daten basierten. Zu eruieren, ob ein Gesuch auf gestohlenen Daten beruhe, sei zwar aufwendig, aber möglich. Das Steuerabkommen biete deshalb die beste Möglichkeit, die Besteuerung sämtlicher Konten von deutschen Steuerpflichtigen in der Schweiz zu gewährleisten.

«Das Problem mit dem Missbrauch des Bankgeheimnisses müssen wir so oder so lösen: Wir wollen keine unversteuerten ausländischen Vermögen mehr in der Schweiz haben», sagte Widmer-Schlumpf.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Luxemburgs Finanzminister Luc Frieden kritisiert in einem Interview zum Steuerstreit der Schweiz und Deutschlands den ... mehr lesen
Luc Frieden, Justiz-, Finanzminister von Luxemburg.
Eveline Widmer-Schlumpf informierte den Bundesrat über Steuerthemen. (Archivbild)
Bern - Im Steuerstreit mit Deutschland hat der Bundesrat am Mittwoch deutlich gemacht, dass er nicht neu verhandeln will. Er ... mehr lesen
Berlin - In Deutschland haben Medienberichte über Käufe von CD mit gestohlenen Bankkundendaten aus der Schweiz ... mehr lesen
Norbert Walter-Borjans hat weitere Käufe in Aussicht gestellt.
Berlin - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel pocht trotz wachsender innenpolitischer Kritik auf eine Ratifizierung des Steuerabkommens mit der Schweiz. ... mehr lesen 1
Merkel möchte trotz wachsender innenpolitischer Kritik eine Ratifizierung des Steuerabkommens mit der Schweiz. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
SPD-Chef Gabriel kritisierte das Abkommen mit der Schweiz als legalisierte Steuerhinterziehung.
Berlin - Im Steuerstreit zwischen ... mehr lesen 4
Mainz - Norbert Walter-Borjans, der Finanzminister des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, hat den ... mehr lesen 6
Nordrhein-Westfalen hat gemäss Norbert Walter-Borjans bislang einen «einstelligen Millionenbetrag» ausgegeben.
Bochum - Nach dem angeblichen Kauf von CDs mit Schweizer Bankdaten durch nordrhein-westfälische Steuerfahnder ermittelt die Staatsanwaltschaft in Bochum. Sie habe einen Datenträger untersucht und auf dessen Basis Ermittlungen eingeleitet, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. mehr lesen 
Berlin/Bern - Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble hat Nordrhein-Westfalens Landesregierung vorgeworfen, bei ... mehr lesen
Wolfgang Schäuble wirbt für das Steuerabkommen mit der Schweiz.
Weiterhin kein Durchbruch im US-Steuerstreit.
Weiterhin kein Durchbruch im US-Steuerstreit.
Rückgang in der Vermögensverwaltung  Zürich - Die Bank Julius Bär hat im Halbjahr einen Rückgang der verwalteten Vermögen und einen Gewinneinbruch erlitten. Gründe dafür sind die Frankenstärke respektive die Rückstellung für die erwartete Strafzahlung im Steuerstreit mit den USA. 
Busse von 2,066 Millionen Franken  Schaffhausen - Eine weitere Schweizer Bank hat sich im Steuerstreit mit den USA geeinigt. Die ...  
Und wieder zieht eine Schweizer Bank mit.
Steuerstreit dürfte Julius Bär über 300 Mio. Dollar kosten Bern - Julius Bär steht im Steuerstreit offenbar vor einer Einigung mit dem ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3184
    Prävention... sollte ganz vorne auf der Liste stehen, wie man das Leid der Menschen ... gestern 09:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Nachtgebet Sie merken wohl gar nicht mehr, wie ausgeleiert ihre Kommentare zum ... So, 26.07.15 23:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3184
    Aus... der südeuropäischen Sicht gesehen muss jetzt allen, besonders der ... So, 26.07.15 08:44
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Nur kurz, LinusLuchs Die Menschen hier merken gar nicht, dass sie den Terroristen Wasser auf ... Mi, 22.07.15 20:31
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Angst verunmöglicht Weitsicht "Mit dem Arbeitsplatzargument hat jeder hier sofort eine Mehrheit auf ... Mi, 22.07.15 14:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1401
    Widersprüche ohne Ende Ich hab ihre Links ausnahmsweise einmal gelesen, LinusLuchs. (Ich lese ... Di, 21.07.15 18:56
  • LinusLuchs aus Basel 105
    Der verkleidete CEO Als Johann Schneider-Ammann zum Bundesrat gewählt wurde, soll er gesagt ... Di, 21.07.15 09:18
  • jorian aus Dulliken 1594
    WOZ & Weltwoche In der WOZ wird darüber geschrieben, ob man eine Mediensteuer einführen ... Di, 21.07.15 06:51
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 12°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 18°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 15°C 20°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 18°C 23°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 17°C 25°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 20°C 29°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten