Widmer-Schlumpf Nein, Maurer Ja
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 14:05 Uhr
Erstmals stellt die Zürcher SVP den Bundespräsidenten. (Archivbild)
Erstmals stellt die Zürcher SVP den Bundespräsidenten. (Archivbild)

Zürich - Zurück zur Tradition: Nach einem Jahr Pause lädt die Zürcher SVP wieder den amtierenden Bundespräsidenten als Hauptredner an die Albisgüetli-Tagung ein. Für die diesjährige Tagung im Januar 2012 schaffte die SVP diese langjährige Tradition vorübergehend ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Grund dafür war Eveline Widmer-Schlumpf (BDP), die bei ihrer ehemaligen Partei nach wie vor unerwünscht ist. Sie wäre zum Zeitpunkt der Albisgüetli-Tagung im Januar 2012 Bundespräsidentin gewesen, wurde von der SVP aber nicht eingeladen.

An ihrer Stelle hielt der ehemalige UBS-Chef Oswald Grübel die Hauptrede vor den Mannen und Frauen. Weil im kommenden Dezember nun voraussichtlich Ueli Maurer für ein Jahr zum Regierungsoberhaupt gewählt wird, kehrt die SVP zu ihrer Tradition zurück.

Es sei das erste Mal überhaupt, dass die Zürcher SVP den Bundespräsidenten stellen werde, sagte Kantonsrätin und Tagungs-Organisatorin Barbara Steinemann auf Anfrage der sda. Da sei es naheliegend, dass er im Albisgüetli auftrete. Der Hinwiler trat bereits 2009 auf, damals als frisch gewählter Bundesrat.

Der SVP-Parteitag findet am 18. Januar 2013 statt. Zweiter prominenter Redner ist traditionsgemäss Nationalrat Christoph Blocher.

Die letzte Bundespräsidentin, die eingeladen wurde und die Einladung auch annahm, war Micheline Calmy-Rey im Jahr 2011. Zuvor verzichteten während neun Jahren alle Bundespräsidentinnen und -präsidenten auf eine Rede am SVP-Parteitag.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesversammlung hat am Mittwoch Bundesrat Ueli Maurer zum Bundespräsidenten sowie Didier Burkhalter zu seinem ... mehr lesen 2
Kein Glanzresultat für Ueli Maurer bei der Bundespräsidenten-Wahl
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Der entscheidende Faktor ist laut Armeechef Ueli Maurer die Sicherheit.
Schweizer Erkundungsmission  Bern - Die angekündigte Schweizer Erkundungsmission im Ebola-Gebiet in Liberia gilt vor allem der Prüfung der Sicherheitslage. «Das Problem ist weniger die mögliche Ansteckung mit Ebola», erklärt Bundesrat Ueli Maurer in einem Interview. 
Universitätsspital Genf.
Genfer Universitätsspitäler gerüstet für Ebola-Patienten Genf - Die Genfer Universitätsspitäler (HUG) sind für die Aufnahme von Ebola-Patienten gerüstet. Das Spital kann ...
Ebola-Nervosität steigt weltweit an Washington/Berlin/Havanna - Die Sorge vor den Auswirkungen der Ebola-Epidemie löst ...
Schweizer Hilfsmission nach Westafrika Bern - Der Bundesrat plant eine Hilfsmission in den Ebola-Gebieten in Westafrika. ...
Zuwanderung  Bern - Das bürgerliche überparteiliche Komitee gegen die Ecopop-Initiative nennt das Volksbegehren «absurd und schädlich». «Im Ausland Verhütung predigen und die Schweiz blockieren» gehe nicht, sagten seine Vertreter vor den Medien in Bern.  
Stimmvolk entscheidet über Obergrenze für Zuwanderung Bern - Zum zweiten Mal in diesem Jahr stimmt das Volk am 30. November über die Zuwanderung ab. ...
Die Ecopop-Initiative erhöht den Druck bei der Umsetzung der MEI. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Ecopop-Initiative... und Masseneinwanderungsinitiative hin oder her! Die Einwanderung über ... heute 16:32
  • LinusLuchs aus Basel 37
    Das Geld zählt, nicht der Mensch Politikerinnen und Politiker wehren sich gegen Ecopop. Das wäre ... heute 11:03
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Was... hat man denn erwartet? M. Landolt hat doch nur tapfer die ... So, 19.10.14 19:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Abflug! Man muss hiesige radikale Muslime nur in den Krieg nach Syrien oder ... Mi, 15.10.14 14:33
  • ManuQF aus Sofia 1
    Krise in Bulgarien Also ich lebe und Geschäfte schon seit 20 Jahren in Bulgarien. Eine ... Mi, 15.10.14 12:14
  • tigerkralle aus Winznau 98
    Ecopop löst keine Probleme Frau Sommaruga , Ecopop löst sicher nicht alle Problehme , aber Sie ... Di, 14.10.14 13:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2510
    Und... die reichen Golfstaaten schauen zu? Wieso werden keine Appelle an die ... Mo, 13.10.14 17:04
  • kubra aus Port Arthur 3177
    Nein. Wir haben den Vertrag im Gegentiel eingehalten. Er sieht vor, dass jedes Land ... Mo, 13.10.14 02:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 11°C 13°C bewölkt, Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 10°C 13°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 13°C 15°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 15°C 18°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 15°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten