Widmer-Schlumpf Nein, Maurer Ja
publiziert: Freitag, 19. Okt 2012 / 14:05 Uhr
Erstmals stellt die Zürcher SVP den Bundespräsidenten. (Archivbild)
Erstmals stellt die Zürcher SVP den Bundespräsidenten. (Archivbild)

Zürich - Zurück zur Tradition: Nach einem Jahr Pause lädt die Zürcher SVP wieder den amtierenden Bundespräsidenten als Hauptredner an die Albisgüetli-Tagung ein. Für die diesjährige Tagung im Januar 2012 schaffte die SVP diese langjährige Tradition vorübergehend ab.

2 Meldungen im Zusammenhang
Grund dafür war Eveline Widmer-Schlumpf (BDP), die bei ihrer ehemaligen Partei nach wie vor unerwünscht ist. Sie wäre zum Zeitpunkt der Albisgüetli-Tagung im Januar 2012 Bundespräsidentin gewesen, wurde von der SVP aber nicht eingeladen.

An ihrer Stelle hielt der ehemalige UBS-Chef Oswald Grübel die Hauptrede vor den Mannen und Frauen. Weil im kommenden Dezember nun voraussichtlich Ueli Maurer für ein Jahr zum Regierungsoberhaupt gewählt wird, kehrt die SVP zu ihrer Tradition zurück.

Es sei das erste Mal überhaupt, dass die Zürcher SVP den Bundespräsidenten stellen werde, sagte Kantonsrätin und Tagungs-Organisatorin Barbara Steinemann auf Anfrage der sda. Da sei es naheliegend, dass er im Albisgüetli auftrete. Der Hinwiler trat bereits 2009 auf, damals als frisch gewählter Bundesrat.

Der SVP-Parteitag findet am 18. Januar 2013 statt. Zweiter prominenter Redner ist traditionsgemäss Nationalrat Christoph Blocher.

Die letzte Bundespräsidentin, die eingeladen wurde und die Einladung auch annahm, war Micheline Calmy-Rey im Jahr 2011. Zuvor verzichteten während neun Jahren alle Bundespräsidentinnen und -präsidenten auf eine Rede am SVP-Parteitag.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bundesversammlung hat am Mittwoch Bundesrat Ueli Maurer zum Bundespräsidenten sowie Didier Burkhalter zu seinem ... mehr lesen 2
Kein Glanzresultat für Ueli Maurer bei der Bundespräsidenten-Wahl
Widersprüchliche Signale aus dem Parlament. (Archivbild)
Widersprüchliche Signale aus dem Parlament. (Archivbild)
Bundeshaushalt  Bern - Der Bundesrat will am geplanten Sparprogramm festhalten, obwohl dieses im Parlament gescheitert ist. Er hat zwar den Auftrag erfüllt und andere Szenarien vorgelegt, beantragt dem Parlament aber, diese nicht umzusetzen. Stattdessen soll es das alte Sparprogramm beraten. 
Sparauftrag könnte laut Widmer-Schlumpf 2600 Stellen kosten Bern - Das Parlament will vom Bundesrat wissen, wie 300 Millionen Franken beim ...
Bundesrätin Widmer-Schlumpf äussert sich auch zu den jüngsten Diskussionen um Reformen bei den Volksrechten, namentlich bei den Volksinitiativen.
Bundesrat plant Fonds  Bern - Für die Finanzierung der Nationalstrassen und des Agglomerationsverkehrs will der Bundesrat einen ...  
Das Benzin wird teurer.
Mario Gattiker neu Staatssekretär  Bern - Das Bundesamt für Migration (BFM) wird ein Staatssekretariat, der heutige BFM-Direktor Mario Gattiker Staatssekretär. Dies hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. Die Neuerung trage der wachsenden Bedeutung des BFM Rechnung, schreibt der Bundesrat.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Ein zweischneidiges Schwert... Der Tagi schrieb am 29.12.2013: "Innerhalb von nur vier Jahren wurden ... Fr, 19.09.14 20:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Lediglich... eine Show-Veranstaltung der Organisation "Gewählte Stimme". Die Show ... Mi, 17.09.14 16:57
  • KangiLuta aus Wila 208
    Kassandra Sehr guter Kommentar! Ich frage mich sowieso schon lange, warum sich ... Mi, 17.09.14 12:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2441
    Was... für ein Glück, das es die ECRI gibt, in diesen trüben Zeiten! Ja, und ... Di, 16.09.14 16:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Macht der Gewohnheit Schneider-Ammann sagt, Steueroptimierung sei schweizerisch. Das ist ... Mo, 15.09.14 18:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Die Zeiten haben sich eben verändert! Was früher vielleicht einmal gang und gäbe war, ist heute obsolet. Es ... So, 14.09.14 16:37
  • Kassandra aus Frauenfeld 1001
    Recht hat er! Und es würde mich nicht wundern, wenn auch die SVP auf der ... So, 14.09.14 16:23
  • Espion aus Meisterschwanden 1
    Lächerlich Als würde auch nur eine Firma in der Schweiz Arbeitsplätze aus ... So, 14.09.14 13:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 13°C 15°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 16°C bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 12°C 18°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 14°C 21°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 14°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 25°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten