als Dank für Freiwilligenarbeit
Widmer-Schlumpf empfängt 100 Schulkinder
publiziert: Dienstag, 23. Okt 2012 / 15:30 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf dankte rund 100 Schülerinnen und Schüler für ihren Einsatz. (Archivbild)
Eveline Widmer-Schlumpf dankte rund 100 Schülerinnen und Schüler für ihren Einsatz. (Archivbild)

Bern - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf hat rund 100 Schulkinder im Bundeshaus empfangen. Die Einladung war ein Dank für freiwillige Arbeit: Die Mädchen und Buben hatten im Frühling für das Hilfswerk Swissaid Abzeichen für Entwicklungsländer verkauft.

Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Die vier Schulklassen waren am Dienstag aus Chur, aus dem zürcherischen Oberrieden, aus Schönenwerd im Kanton Solothurn und aus Malleray im Kanton Bern angereist, wie Swissaid mitteilte. Widmer-Schlumpf selbst hatte vor 45 Jahren Abzeichen verkauft und beim Klingeln an den Haustüren «ein wenig ein mulmiges Gefühl gehabt», ob sie etwas verkaufen könne, wie sie in der Mitteilung zitiert wurde.

«Es war ein megagutes Erlebnis, helfen zu können», erinnerte sich der zwölfjährige Florian Ramushi aus Chur an die Sammelaktion. Die jungen Gäste trugen der Bundespräsidentin einen Rap vor, und sie durften ihr Fragen stellen.

Die im Frühling von insgesamt rund 20'000 Schulkindern verkauften Kartenhalter brachten Swissaid knapp eine Million Franken ein, rund ein Zehntel seiner Spendeneinnahmen. Mit dem Geld unterstützt das Hilfswerk Selbsthilfeprojekte in neun Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Susanne Hochuli kam mit vielen positiven Eindrücken nach Hause.
Susanne Hochuli kam mit vielen positiven Eindrücken nach Hause.
Hochuli erzählt von ihrer Reise  Zürich - Die grüne Aargauer Regierungsrätin Susanne Hochuli, die zusammen mit einer Gruppe von Politikern Eritrea besucht hat, ist am Samstag in die Schweiz zurückgekehrt. Nach der Landung am Flughafen Zürich schilderte sie vor Medienvertretern ihre vielen positiven Eindrücke. 
Aeschi verlangt eigene Untersuchungsmission in Eritrea Bern - Einem unabhängigen UNO-Bericht zufolge gibt es in Eritrea ...
Kontroverse um Eritrea-Reise von Schweizer Politikern Bern - Noch vor der Rückkehr von Schweizer Politikern von ihrer ... 1
Sicherheitskonferenz in München  München - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Beziehungen zwischen Moskau und Westeuropa als «neuen Kalten Krieg» bezeichnet. «Wir ...  
Syrien-Kontaktgruppe ringt um Waffenruhe New York - Unter dem Eindruck anhaltender Gewalt in Syrien haben Vertreter von 17 ... 1
Poroschenko: Ohne Waffenruhe sind Reformen in Ukraine schwierig Berlin - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat ... 4
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1737
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
  • Pacino aus Brittnau 710
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • cigal aus Aesch 7
    Neuer Babyboom ...so oder so ist es reiner Egoismus gepaart mit absoluter ... Sa, 19.12.15 18:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3728
    Es... wäre sachlich weitaus besser gewesen, wenn der Bericht trotz der ... Mi, 16.12.15 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wir sind auf die Neutralität stolz? Na, das ist das Gleiche, wie an Allah glauben. Weshalb ist das ein ... Fr, 04.12.15 17:54
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 0°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 2°C 7°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 3°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 3°C 9°C bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Genf 4°C 9°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Lugano 0°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten