Widmer-Schlumpf verzichtet auf Sechseläuten
publiziert: Dienstag, 1. Apr 2008 / 09:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 1. Apr 2008 / 15:55 Uhr

Zürich - SVP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat ihre Teilnahme am Zürcher Sechseläuten abgesagt, wie der Sprecher des Justiz- und Polzeidepartementes, Livio Zanolari, eine Meldung der «Neuen Zürcher Zeitung» («NZZ») bestätigte.

Eveline Widmer-Schlumpf habe Drohungen erhalten. (Archivbild)
Eveline Widmer-Schlumpf habe Drohungen erhalten. (Archivbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Laut NZZ begründet Zunftmeister Felix E. Müller die Absage mit «Sicherheitsüberlegungen».

Widmer-Schlumpf habe Drohungen erhalten. Vorgesehen war, dass Widmer-Schlumpf als Ehrengast der Zunft Fluntern im Festzug mitmarschiert wäre. Das Sechseläuten findet am 14. April statt.

Felix E. Müller befürchtet, nach den Drohungen gegen SVP-Bundesrätin Widmer-Schlumpf und deren Verzicht auf eine Teilnahme am Zürcher Sechseläuten, einen «Verlust der politischen Kultur in der Schweiz».

Angst vor Nachahmungstäter

Gegen Eveline Widmer-Schlumpf habe es «massive Bedrohungen und Beschimpfungen» gegeben, sagte Müller, beruflich Chefredaktor der «NZZ am Sonntag», auf Anfrage.

Ins Detail gehen mochte Müller nicht, aus Angst vor Nachahmungstätern. Nur so viel: Man habe «um die physische Sicherheit» der Bundesrätin gefürchtet.

Bundesrätinnen und Bundesräte entscheiden selber, ob sie aus Sicherheitsüberlegungen an gewissen Anlässen nicht teilnehmen wollen. Dabei stützen sie sich auf Empfehlungen des Bundessicherheitsdienstes in der Bundespolizei (fedpol).

Welche konkrete Empfehlung dieser im vorliegenden Fall abgegeben hat, wollte fedpol-Sprecher Guido Balmer auf Anfrage nicht sagen. Eine laufende Lagebeurteilung nehme der Dienst für Information und Auswertung vor.

SVP kritisiert Widmer-Schlumpf

Die SVP verurteilt den Entscheid von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, nicht am Zürcher Sechseläuten teilzunehmen.

Sollten tatsächlich Drohungen gegen die Bundesrätin existieren, kritisiere man diese ebenfalls, schreibt die SVP. Bedauern über Widmer-Schlumpfs Sechseläuten-Absage äusserten die CVP und FDP.

Der Zürcher Professor für Politische Philosophie, Georg Kohler, wertet die Drohungen als Symptom der allgemein härter werdenden politischen Auseinandersetzung.

(rr/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - SVP-Bundesrätin Eveline ... mehr lesen 5
Eveline Widmer-Schlumpf hätte nur mit einem riesigen Sicherheitsaufgebot am Sechseläuten teilnehmen können.
Eveline Widmer-Schlumpf bleibt standhaft.
Bern - Bundesrätin Widmer-Schlumpf lässt sich von der SVP-Parteileitung nicht einschüchtern: Sie trete weder aus der Partei aus noch aus der Landesregierung zurück, sagte die Justizministerin ... mehr lesen 7
Bern - Parteien haben noch keinen ... mehr lesen
Bisher wurde noch nie ein Bundesrat oder eine Bundesrätin ausgeschlossen.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey hält die Drohung der SVP für unakzeptabel.
Bern - Der gesamte Bundesrat steht laut Aussenministerin Micheline Calmy-Rey hinter Eveline Widmer-Schlumpf. Die Drohungen, die die SVP-Justizministerin erhalten habe, seien ein Angriff auf ... mehr lesen 2
Zürich - Nach SVP-Bundesrätin ... mehr lesen
Andreas Meyer wolle einer Auseinandersetzung am Sechseläuten aus dem Weg gehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ueli Bleiker, Vizepräsident der SVP Graubünden, hält Ton und Qualität der Vorwürfe der SVP Schweiz für untragbar.
Landquart GR - Die Beschlüsse der ... mehr lesen 7
Bern - Die Parteileitung der SVP ... mehr lesen 3
Widmer-Schlumpf habe «mitgeholfen, den leistungsstärksten Bundesrat Christoph Blocher abzuwählen».
kein wunder
ich frage mich nämlich schon lange, wieso noch niemand von den fanatischen blocher-jüngern auf die idee gekommen ist, frau bundesrätin widmer-schlumpf einfach verschwinden zu lassen! vielleicht wäre es eine gute idee, wenn man der svp ein paar innerschweizer kantone überlassen würde als territorium und darum herum eine betonmauer bauen würde? dass die svp-jünger und parteipatriarchen nicht nur das leben in unserem schweizerland generell vermiesen sondern offenbar für nicht linientreue mitmenschen sogar eine gefahr für leib und leben sind, ist schon mehr als bedenklich. aber dies werden die svp-jünger in ihrer blinden ignoranz wohl anders sehen...
Bedauerlich
Wenn eine demokratisch gewählte Bundesrätin nicht mal mehr an ein Volksfest gehen kann... Ich nehme mal stark an, dass die Drohungen von Anhängern der SVP ausgesprochen wurden - ist das wirklich das Niveau der SVP?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des ... mehr lesen  
Selbständigerwerbende können trotz allfälliger Öffnung am 11. Mai 2020 bis am 16. Mai weiterhin Kurzarbeitsvergütungen bekommen, wenn das Geschäft wegen hygienischen oder anderen Einschränkungen nicht so schnell an Fahrt aufnimmt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 5°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 3°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 4°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 2°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 9°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten