Steuerthemen und institutionelle Fragen im Vordergrund
Widmer-Schlumpf zu Gesprächen mit EU in Brüssel
publiziert: Dienstag, 20. Mrz 2012 / 08:43 Uhr
Eveline Widmer-Schlumpf wird in Brüssel mit EU-Vorstehern unter anderem über die Steuern verhandeln.
Eveline Widmer-Schlumpf wird in Brüssel mit EU-Vorstehern unter anderem über die Steuern verhandeln.

Brüssel - Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf trifft heute Dienstag die drei Präsidenten der verschiedenen EU-Institutionen zu Gesprächen in Brüssel. Beim Besuch werden die institutionellen Fragen sowie verschiedene Steuerthemen im Zentrum stehen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Begleitet wird die Vorsteherin des Eidg. Finanzdepartements (EFD) von Aussenminister Didier Burkhalter. Geplant sind Gespräche mit EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso, dem ständigen EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy sowie dem EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz.

Die EFD-Vorsteherin wird zudem mit EU-Steuerkommissar Algirdas Semeta zusammentreffen. Dabei stehen unter anderem die von der Kommission kritisierten Schweizer Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien auf der Agenda.

Steuern und Institutionelles

Die Steuerthemen wird Widmer-Schlumpf auch mit Barroso und Van Rompuy anschneiden. Barroso hatte erst letzte Woche in Italien erklärt, er werde mit der Bundespräsidentin über den Steuerstreit zwischen der Schweiz und Italien um zurückbehaltene Quellensteuern sprechen.

Für Gesprächsstoff ist auch bei den institutionellen Fragen gesorgt. Die EU fordert eine «dynamische Anpassung» der «massgeblichen» bilateralen Abkommen an das EU-Recht vor. Zudem fordert sie eine einheitlichere Anwendung der Abkommen sowie die Schaffung eines unabhängigen Kontroll- und Gerichtsbarkeitsmechanismus.

Die Schweiz möchte ihrerseits die Verhandlungen über das Stromdossier als eine Art Präzedenzfall auch für die institutionellen Fragen vorantreiben. Einigen möchte man sich mit der EU-Kommission auf eine Art «Roadmap». Auf Grundlage dieses Plans sollen dann die Gespräche weitergeführt werden.

Busunglück

Am Rande der Treffen wird auch das Unglück eines belgischen Reisecars im Wallis mit 28 Toten von letzter Woche angesprochen werden. Burkhalter trifft sich deshalb am Mittag noch kurzfristig mit dem belgischen Aussenminister Didier Reynders.

Die offiziellen Trauerfeierlichkeiten in Belgien finden am Mittwoch und Donnerstag statt. Widmer-Schlumpf plant, an der Trauerfeier vom Mittwoch in Lommel teilzunehmen.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Nach einer Reihe von ... mehr lesen
Widmer-Schlumpf beendet UNO-Besuch mit einem Treffen mit Barroso
SECO Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch: «Auch die EU müsse sich bewegen.»
Bern - Die öffentlich geäusserte Ungeduld der EU-Kommission gegenüber der Schweiz sieht SECO-Chefin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch auch als Teil von deren «Taktik», um ... mehr lesen
Brüssel - EU-Parlamentspräsident ... mehr lesen
Martin Schulz möchte weiterhin eine Zusammenarbeit mit der Schweiz führen.
Ispra - EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat die Schweiz und Italien ... mehr lesen
Barroso appelliert an Italien und Schweiz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Berlin - Deutschland pocht auf Korrekturen am umstrittenen Steuerabkommen mit der Schweiz. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble verständigte sich nach Angaben von Beteiligten vom ... mehr lesen
Berlin - Der Streit zwischen der ... mehr lesen
Finanzminister Wolfgang Schäuble sucht nach einer Lösung im Steuerstreit.
Bundesrat Didier Burkhalter.
Bern/Brüssel - Wie die institutionellen Fragen Schweiz-EU vorangetrieben werden könnten, soll anhand der Verhandlungen zum Energieabkommen aufgezeigt werden. Was in Brüssel im Dezember ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 13°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 14°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewitterhaft
Genf 14°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 14°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten