Wie Calmy-Rey den Geschlechterkampf fördert
publiziert: Dienstag, 22. Apr 2003 / 16:29 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Apr 2003 / 20:38 Uhr

Zürich - Seit Jahren will eine Gruppe bürgerlicher Frauen das Männermonopol beim Zürcher Sechseläutenumzug knacken. Dieses Jahr wird der Geschlechterkampf noch etwas härter geführt. Grund dafür ist auch die neue Genfer Bundesrätin Micheline Calmy-Rey.

Bundesrätin Micheline Calmy-Rey gab Zusage.
Bundesrätin Micheline Calmy-Rey gab Zusage.
Vor drei Jahren trat die Gesellschaft zu Fraumünster (GzF) erstmals am Sechseläuten in Erscheinung. Da die Frauen am traditionellen Zug der Zünfte nicht geduldet werden, holen sie sich seither bei der Stadtpolizei jeweils eine Demobewilligung, und halten ihren eigenen Umzug ab.

Dieses Jahr wurde die Sache aber komplizierter. Die Frauen haben am Zürcher Frühlingsfest vom nächsten Montag etwas zu bieten, was das männerlastige Zentralkomitee der Zürcher Zünfte (ZZZ) im grossen Umzug nicht hat. Es konnte ausgerechnet heuer kein Mitglied der hohen Landesregierung zum Mitschreiten gewinnen.

Dies im Gegensatz zu den selbsterklärten Zünfterinnen, die von der neuen Bundesrätin Micheline Calmy-Rey eine Zusage im Sack haben. Calmy-Rey habe spontan zugesagt und zwar in klarer Kenntnis der Tatsache, dass es sich beim Frauenumzug nicht um den offiziellen Sechseläutenumzug handle, betonte Peter Ziegler. Calmy-Rey handelt eben aus Solidarität zu den Frauen, so Peter Ziegler.

Stadtpräsident Elmar Ledergerber versuchte im Streit zwischen Zunftmännern und -frauen zu schlichten und biss beim ZZZ auf Granit. Es gelang ihm nicht, Calmy-Rey inklusive Zunftfrauen in Hauptumzug zu integrieren.

Immerhin, die Streitenden kommen sich dank Calmy-Rey - wenn auch zögerlich - 2003 bereits etwas näher: So darf der Frauenumzug erstmals auch am oberen Limmatquai auf der offiziellen Umzugsroute zum Böögg-Platz beim Bellevue geführt werden. Dies aber nur mit einem Sicherheitsabstand von 30 Minuten zwischen den beiden Geschlechtern, wie ein Sprecher vom Polizeidepartement verkündete.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 ... mehr lesen  
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Fotografie 50 Fotograf*innen, 50 Frauen*, 50 Jahre Frauenstimmrecht  Wie geht es ihnen in diesem Land, das sich seine liebe Zeit gelassen hat mit der definitiven Einführung der Demokratie? Was ... mehr lesen  
Frauen können das genauso wie Männer!
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 15°C 28°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten