Wie bei «James Bond», aber reales Leben
publiziert: Montag, 20. Nov 2006 / 18:41 Uhr / aktualisiert: Montag, 20. Nov 2006 / 20:03 Uhr

London - Ein mutmasslicher Giftanschlag auf einen ehemaligen russischen Agenten weckt in Grossbritannien Erinnerungen an den Kalten Krieg.

Wer waren die Männer in der kleinen Sushi-Bar?
Wer waren die Männer in der kleinen Sushi-Bar?
13 Meldungen im Zusammenhang
Die Affäre könnte zu einer schweren Belastung für die Beziehungen zwischen London und Moskau werden.

Es war der Mittwoch vor drei Wochen, nachmittags um 15 Uhr, in einer kleinen Sushi-Bar namens «Itsu», mitten im Londoner Vergnügungsviertel Soho. Dort sassen zwei Männer unauffällig in der Ecke. Der eine ass etwas, der andere nicht.

Möglicherweise war genau dies der Moment, in dem der ehemalige russische Geheimdienstler Alexander Litwinenko vergiftet wurde. Heute jedenfalls liegt der 43-jährige in einer Universitätsklinik und ringt um sein Leben.

Die «Times» wertete den Fall Litwinenko am Montag als Beweis dafür, dass die «Unannehmlichkeiten» des Kalten Krieges noch immer nicht vorbei seien. Der mutmassliche Anschlag erinnert beispielsweise an die Ermordung des bulgarischen Dissidenten Georgi Markov, der 1978 in London mit der vergifteten Spitze eines Regenschirms getötet wurde.

Erklärter Putin-Gegner

Der Verdacht im jüngsten Fall richtet sich vor allem gegen den russischen Geheimdienst FSB, die einst vom heutigen Präsidenten Wladimir Putin geführt wurde. Der FSB ist die Nachfolgeorganisation des legendären KGB.

Litwinenko, selbst ehemaliger FSB-Offizier, hatte sich seit Jahren als erklärter Putin-Gegner einen Namen gemacht. Das erste Mal machte er 1998 Schlagzeilen, als er während Putins Zeit als Geheimdienstchef behauptete, vom FSB einen Auftrag zur Ermordung des russischen Milliardärs Boris Beresowki bekommen zu haben.

Später erklärte er, dass die Wohnhaus-Explosionen 1999 in Moskau, die einer der Vorwände zum zweiten russischen Einmarsch in Tschetschenien waren, vom Geheimdienst verübt worden seien. Zuletzt soll Litwinenko mit Recherchen zum gewaltsamen Tod der russischen Journalistin Anna Politkowskaja im Oktober beschäftigt gewesen sein.

Unter dem Vorwand, er erhalte neue Dokumente über die Verstrickung des FSB in den Mord, wurde er angeblich ins «Itsu» gelockt. Wenige Stunden nach dem Treffen bekam Litwinenko grosse Schmerzen und musste in eine Klinik gebracht werden.

Ringen mit dem Tod

Zunächst gingen die Ärzte von einer Lebensmittelvergiftung aus. Inzwischen sind sie sicher, dass der Ex-Agent mit dem Schwermetall Thallium vergiftet wurde, das unauffällig ins Essen gemischt werden kann. In die Ermittlungen hat sich nun auch Scotland Yard eingeschaltet.

«Sascha war ein gesunder Mann. Jetzt sieht er aus wie ein Krebspatient nach schwerer Chemotherapie», berichtete ein Freund, der ihn am Krankenbett besuchte. Der ehemalige Agent hat keine Haare mehr und muss künstlich ernährt werden. Seine Überlebenschancen werden auf 50 Prozent geschätzt.

Falls sich die Vorwürfe bewahrheiten, könnte die Affäre zu einer schweren Belastung für die Beziehungen zwischen London und Moskau werden. Litwinenko hat seit kurzem auch die britische Staatsbürgerschaft. Das Londoner Aussenministerium erklärte aber, die Ermittlungen von Scotland Yard abwarten zu wollen.

(von Christoph Sator, dpa/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Der von der britischen ... mehr lesen
Andrej Lugowoi behauptete, dass Litwinenko für den britischen Geheimdienst gearbeitet habe.
London - Der frühere KGB-Agent Andrej Lugowoi wird in Grossbritannien des Mordes am früheren russischen Geheimdienstmitarbeiter Alexander Litwinenko angeklagt. mehr lesen 
Die russischen Behörden bestreiten eine russische Herkunft des Poloniums.
London - Wissenschaftler haben den ... mehr lesen
London - In der Affäre um den ... mehr lesen
Keine Gefahr für die Passagiere? Die britische Staatsanwaltschaft ermittelt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Yukos-Gründer Michail Chodorkowski landete im Gefängnis.
London - Die Affäre um den vergifteten Ex-Spion Alexander Litwinenko zieht weitere Kreise: Mehrere Menschen seien unter ungeklärten Umständen verstorben. mehr lesen
London - Die britische Polizei hat ihre ... mehr lesen
Gemäss der «Times» deutet vieles auf ein staatlich gefördertes Attentat hin.
Alexander Litwinenko verstarb am Donnerstagabend.
London - Im Fall des vergifteten ... mehr lesen
London - Drei Wochen nach dem ... mehr lesen
Putin trage laut dem Ex-Spion die Schuld an seinem Tod.
London - Drei Wochen nach dem mutmasslichen Giftanschlag ist der russische Ex-Spion Alexander Litwinenko gestorben. mehr lesen 
London - Britische Ärzte haben eine Vergiftung des russischen Ex-Spions Alexander Litwinenko mit Thallium in Zweifel gezogen. mehr lesen 
In die Ermittlungen hat sich auch Scotland Yard eingeschaltet.
London - Nach einem mutmasslichen ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 10°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten