Sprachforschung
Wie bitte? Der Frageruf «Hä?» ist überall auf der Welt gleich
publiziert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 10:10 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Nov 2013 / 10:53 Uhr
Normalerweise klingen Wörter für die gleichen Dinge in verschiedenen Sprachen völlig anders. (Symbolbild)
Normalerweise klingen Wörter für die gleichen Dinge in verschiedenen Sprachen völlig anders. (Symbolbild)

Nijmegen - Normalerweise klingen Wörter für die gleichen Dinge in verschiedenen Sprachen völlig anders. Holländische Forscher haben nun eine Ausnahme gefunden: Der Zwischenruf «Hä?» - wenn man einen Sprecher nicht verstanden hat - wird überall auf der Welt ähnlich verwendet.

2 Meldungen im Zusammenhang
Mark Dingemanse und Kollegen vom Max Planck Institut für Psycholinguistik in Nijmegen haben den Ausruf in zehn Sprachen aus aller Welt untersucht. Sie fanden, dass die Menschen überall kurze Sprachelemente nutzten, die ähnlich klingen wie das englische «huh?»: «e?» auf Spanisch, «ã?» im ghanesischen Siwu, «aa?» auf Laotisch.

Man könnte argumentieren, dass eine Äusserung wie «huh?» gar kein richtiges Wort sei, wie der Onlinedienst «wissenschaft.de» schrieb. Doch die Forscher konnten nachweisen, dass sich die Ausrufe zwischen den Sprachen auf spezifische Weise unterschieden - und erlernt werden müssen. Dadurch unterscheidet sich «Hä?» von angeborenen Lauten wie Weinen oder Lachen.

Die Ähnlichkeit erklären die Forscher mit der Funktion von «Hä?»: Es dient überall als Notbehelf, wenn lange Formulierungen der Nachfrage zu umständlich wären und den Gesprächsfluss stören würden. So seien überall auf der Welt ähnliche Lösungen entstanden.

Die Forscher sehen demnach eine Parallele zur biologischen Evolution: Der Ausdruck «Hä?» wurde durch äusseren Selektionsdruck geschaffen, der bei allen Sprachen derselbe ist - wie etwa der Körperbau von Delfinen und Haien, die nicht verwandt sind.

 

(tafi/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Surrey/Salzburg/Frankfurt - Beabsichtigtes Imitieren oder das Sprechen im ... mehr lesen
Individuelles Kommunikationsverhalten verrät, wer wir sein möchten. (Bild: Jens Nielson, «Einen Tag lang alles falsch machen»)
Trotz Dreisprachigkeit: Die Schweiz steht bei der Fremdsprachenkompetenz europaweit nur an dritter Stelle.
Bern - Die Schweizer Bevölkerung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 15°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 18°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 20°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 17°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten