Unruhen in Ägypten rufen Reaktionen hervor
Wie die Welt auf Ägypten reagiert
publiziert: Montag, 31. Jan 2011 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 31. Jan 2011 / 13:00 Uhr
Demonstrationen für Ägypten vor dem UN-Gebäude in New York.
Demonstrationen für Ägypten vor dem UN-Gebäude in New York.

Je weiter die Unruhen in Ägypten voranschreiten, umso mehr sind die Weltmächte gezwungen auf die Ereignisse zu reagieren. Die unterschiedlichen Kommentare geben auch Aufschluss über das Verhältnis zum Staat am Nil.

4 Meldungen im Zusammenhang

Jordanien:

In Jordanien ist das Thema in aller Munde und auf den Titelseiten jeder Zeitung. Die Meinungen gehen jedoch darüber auseinander, ob die Protestierenden sich richtig verhalten oder ob sie nicht zu sehr die Sicherheit gefährden.

Grossbritannien:

Aussenminister William Hague forderte die ägyptische Regierung auf, die „legitimen Forderungen“ der Demonstranten nicht ausser Acht zu lassen. Er äusserte aber auch die Sorge, dass Ägypten in die Hände der «Muslim Brotherhood» fallen könnte.

USA:

Ähnlich äusserte sich auch Barack Obama, der auf friedliche Reformen in Ägypten pocht. Denn je blutiger das Regime den Aufstand niederschlägt, desto mehr gerät Washington unter Druck, sich von Mubarak zu distanzieren. Die USA befindet sich in einem schweren Dilemma: Ägypten zählt zu den Stützpfeilern der US-Aussenpolitik. Jedes Jahr überweist Washington 1,3 Milliarden Dollar alleine an Militärhilfe. Die Sicherheitskräfte, welche die ägyptische Führung gegen die Demonstranten in Stellung bringt, sind mit US-Hilfe ausgerüstet. Ein Sturz des Regimes würde fast mit Sicherheit dazu führen, dass eher anti-amerikanische Gruppen an die Macht kämen

Deutschland:

Und auch Deutschland reagiert mit Vorsicht auf die Ereignisse: Aussenminister Guido Westerwelle rief Mubarak zu einem Dialog mit der Opposition auf. Er warnte vor fundamentalistischen Trittbrettfahrern. Gleichzeitig wies Westerwelle den Vorwurf der Doppelmoral in den deutschen Beziehungen zu Ägypten zurück. Ein Teil dieser Kritik am Westen sei jedoch grundsätzlich berechtigt, sagte Westerwelle am Montag dem Radiosender «Deutschlandfunk». «Ich kann aber für die Bundesregierung sagen, dass wir bei den Themen Menschenrechte und Bürgerrechte nicht weggesehen haben.» Trotz aller Partnerschaft und auch der konstruktiven Rolle Ägyptens im Nahost-Friedensprozess habe die Bundesregierung bei der Regierung in Kairo stets die Einhaltung grundlegender Menschenrechte wie Demonstrations- und Pressefreiheit angemahnt.

Israel:

In «aufmerksamer Sorge» verfolgt Israel das Geschehen im Nachbarland. «Der Frieden zwischen Israel und Ägypten dauert seit mehr als drei Jahrzehnten an und es ist unser Ziel, zu gewährleisten, dass diese Beziehungen andauern», sagte Benjamin Netanyahu nach Angaben seines Büros. Ägypten ist das erste arabische Land, mit dem Israel 1979 einen Friedensvertrag schloss und Ägypten ist im Nahost-Konflikt häufig als Vermittler aufgetreten. Israel fürchtet nun, ein möglicher Sturz Mubaraks könnte diesen Frieden gefährden.

Afghanistan:

Die Regierung in Afghanistan gilt zwar nicht als diktatorisches Regime, doch sie ist unbeliebt und wird von vielen Afghanen als korrupt angesehen. Ein Überschwappen der Ereignisse ist dennoch unwahrscheinlich: Zu viele Afghanen sind Analphabeten und können sich über die Ereignisse in der Welt nicht informieren, so wissen sie auch nichts von den Revolten in Ägypten. Karzais öffentliche Reaktion bleibt abzuwarten.

Kuba:

Die kubanische Regierung schweigt bisher über die Ereignisse in Ägpyten. Die Medien berichten beschränkt über das Thema. Berichte in der Staatspresse vermuten die USA hinter der ägptischen Opposition. 

(fkl/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der Volksaufstand in ... mehr lesen
Neben dem Suezkanal verläuft eine wichtige Pipeline über ägyptisches Gebiet.
Präsident Mubarak kündigte an, er wolle die versprochenen demokratischen Veränderungen rasch umsetzen.
Kairo - Der Druck der Strasse in ... mehr lesen 1
Addis Abeba - Die Staats- und ... mehr lesen
Die Afrikanische Union ist zum Gipfeltreffen zusammengekommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten