Wie riskant ist Milchkonsum?
publiziert: Montag, 5. Feb 2007 / 12:42 Uhr

Schlieren - Schweizer Forschern ist es erstmals gelungen, so genannte Prionen in der Milch von Kühen, Schafen und auch Menschen nachzuweisen. Prionen sind Eiweissstoffe, die in veränderter Form als Auslöser von BSE und Creutzfeldt-Jakob gelten.

Prionen-Proteine in Milch aus dem Supermarkt.
Prionen-Proteine in Milch aus dem Supermarkt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Arbeiten der Firma Alicon aus Schlieren ZH wurden in der Wissenschaftszeitschrift «PLoS ONE» veröffentlicht, wie das Unternehmen auf seiner Homepage mitteilte. Dabei entdeckten die Forscher ausschliesslich normale, nicht krankheitserregende Prionen.

Die Forscher der Alicon sind trotzdem überzeugt, dass sich die Frage nach dem BSE-Risiko bei Milchkonsum nun erneut stelle. Wo nämlich gesunde Prionen existierten, könne auch die gefährliche Variante vorkommen. Milchtests zum Nachweis von krankheitserregenden Prionen befänden sich bereits in Entwicklung.

Bisher gilt der Verzehr von Teilen des Zentralnervensystems von erkrankten Tieren als Hauptansteckungsquelle. Aber auch in Körperflüssigkeiten wie Blut, Urin oder Speichel konnten die krankheitserregenden Prionen bereits nachgewiesen werden.

Prionen gegen Desinfektionsmittel unempfindlich

Prionen treten in verschiedenen dreidimensionalen Erscheinungsformen - so genannten Faltungen - auf. Die eine Form ist völlig ungefährlich und natürlicher Bestandteil des Körpers. Erst wenn das Prion seine Struktur verändert, wird es krankheitserregend.

Die Gefahr besteht darin, dass das Kippen eines Moleküls in die gefährliche Variante gleichsam ansteckend ist; benachbarte Prionen können sich ebenfalls verändern. Letztendlich verläuft der Prozess in einem Organismus ähnlich wie eine Infektion durch einen Virus oder ein Bakterium.

Durch die Prionen, die BSE oder Creutzfeldt-Jakob auslösen, wird vor allem das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark) zerstört. Prionen sind gegen herkömmliche Desinfektionsmittel weitgehend unempfindlich. Selbst eine Drucksterilisation bei 137 Grad überstehen sie unbeschadet.

(li/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind in diesem ... mehr lesen
Bei der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit handelt es sich um eine Hirnerkrankung.
Der Bund verbot Verfütterung von Tiermehl an Wiederkäuer erst 1990.
Lausanne - Das Bundesgericht hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 19°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten