Wie schädlich sind Handys?
publiziert: Freitag, 16. Jan 2004 / 08:22 Uhr

London - Eine beim Londoner Forschungsinstitut "National Radiological Protection Board"ansässige unabhängige Untersuchungsgruppe hat eine vorsichtige Entwarnung in Sachen Handy-Strahlung gegeben.

Unsichere Auswertung: Handys sind erst seit kurzem so verbreitet.
Unsichere Auswertung: Handys sind erst seit kurzem so verbreitet.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der jetzt veröffentlichte Report der Gruppe erforschte mögliche Auswirkungen von Hochfrequenzfeldern auf die menschliche Gesundheit. Dazu untersuchten die Wissenschaftler Studien, die seit den im Jahre 2000 publizierten Ergebnissen der "Independent Expert Group on Mobile Phones" erschienen sind.

In den seit dem erschienen Studien sehen die britischen Forscher keinen Anlass zur Besorgnis. Die derzeitigen Erkenntnisse deuteten nicht darauf hin, dass Handy-Strahlung, die unter den Grenzwerten blieben, sich nachteilig auf die Gesundheit auswirkten.

Allerdings schränken die Wissenschaftler ein, dass die zur Zeit zur Verfügung stehenden Studien durchaus Beschränkungen unterlägen. So würden Handys erst eine relativ kurze Zeit weit verbreitet genutzt - weitere Untersuchungen zur Strahlenbelastung wären daher notwendig.

In dem Bericht heisst es zusätzlich, dass Befürchtungen hinsichtlich der Basisstationen unbegründet seien. Die Belastungen seien sehr gering und stellten kein Gesundheitsrisiko dar.

Allerding erklärte der Vorsitzende der Beobachtergruppe, dass der Bericht auf dem derzeitigen Wissensstand basiere. Der Experte räumte nach Medienberichten ein, dass sich die Situation auch ändern könne. Es wäre schwer, das Ausmass der Unsicherheit zu kommunizieren. Letztlich wisse niemand, was in zehn Jahren bekannt sein wird.

(bsk/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boltigen - Die kleine Schweizer Gemeinde Boltigen im Simmental macht ... mehr lesen
Unter Wissenschaftlern sind die körperlichen wie psychischen Auswirkungen von Elektrosmog weiterhin umstritten.
Die Stationen der Funknetze auf dem Land liegen weiter auseinander als in den Städten.
Beim Einsatz von Handys auf dem ... mehr lesen
Eine neue Analyse hat keine Belege ... mehr lesen
Ständiges Handytelefonieren verursacht weder Krebsleiden, noch Erbgutschäden.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten