Wie sinnvoll sind die neuen Sicherheitskontrollen?
publiziert: Donnerstag, 7. Jan 2010 / 10:53 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 13:58 Uhr

Aktion und Reaktion: Das Sicherheitskonzept des Westens hängt den Terroristen hinterher. Wie sinnvoll sind die Verschärfungen der Sicherheitsvorkehrungen an Flughäfen? Es gibt andere Wege, schreibt das Magazin «Der Spiegel».

14 Meldungen im Zusammenhang
Es war im November 1987, als die Maschine der Korean Airlines 858 durch 350 Gramm C-4 Plastiksprengstoff und 700 Milliliter PLX Flüssigsprengstoff über im Himmel über Birma zerrissen wurde. 115 Menschen starben.

Schon damals hätte man Flüssigkeitskontrollen einführen können. Doch erst seit dem die englische Polizei im August 2006 einen Anschlag auf mehrere Transatlantikflüge verhinderte, werden Passagiere gezwungen, mitgeführte Flüssigkeiten offenzulegen.

Und erst nachdem am ersten Weihnachtsfeiertag der Attentäter Umar Faruk Abdulmuttalab aus einem Airbus A330 mit 289 Menschen an Bord abgeführt wurde, wurde erneut eines deutlich: Es bedurfte wieder nur einer neuen Methode, um die Sicherheitsexperten aufschrecken zu lassen. Es herrscht eine zweigeteilte Sicherheitswelt: Die in der Luft, und der ganze Rest, so der «Spiegel».

Lange Schlangen am Check-in

In Deutschland geht rund ein Viertel der verlorenen Zeit auf die Kontrolle von Flüssigkeiten zurück, schätzt der Flughafenverband ADV.Am Flughafen Zürich spricht man von 5 bis 25 Minuten Verzögerungen wegen der Sicherheitskontrollen. Die amerikanische Verkehrssicherheitsbehörde TSA verlangte gar zunächst, jeden Passagier abzutasten. In der Tat führen deutlich mehr Leibesvisitationen zu immer längeren Schlangen am Check-in-Schalter.

Beamte aus den EU-Mitgliedsländern treffen sich diese Woche zu einer Sitzung, deren Ergebnis auch die Schweiz abwartet. Ein Komplettverbot für Handgepäck hält die EU aber nicht für sinnvoll. Bleibt dann nur noch der Bodyscanner als letzte Konsequenz in Sachen Flugsicherheit?

Neuste Generation von Bodyscannern

Die neuste Generation von Bodyscannern zeigt keine lebensnahen Nacktbilder mehr, wie z.B. der «Eqo» von der Wiesbadener Firma Smiths Detection. Dabei muss sich der Fluggast nur noch vor eine zwei Meter hohe Stellwand stellen. Leuchtet die Ampel rot, spuckt die Maschine ein Bild aus. Dieses zeigt aber nur eine bekleidete Person mit einem roten Rahmen an der verdächtigen Stelle.

Deutschlands Innenminister de Maizière sagte, dass die Geräte die Persönlichkeitsrechte wahren, sicher funktionieren und nicht gesundheitsschädigend sein dürften, damit sich Deutschland dafür entscheide.

Ähnlich erklärte Peter Müller vom Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) in der gestrigen «Rundschau» die Möglichkeit des Einsatzes von Bodyscannern. Es dürften keine entwürdigenden Methoden angewandt werden und sollten die Geräte zum Einsatz kommen, müsse es vorher Gespräche mit Datenschützern geben.

Die Frage der Verhältnismässigkeit beantwortet BAZL-Chef Müller mit dem Argument, dass ein Flugzeugabsturz die grössere mediale Aufmerksamkeit erzeuge. Und auf die sind die Terroristen angewiesen. Ausserdem hätten die Passagiere bei einem Flug eine ungleich grössere Angst als beim Autofahren.

Wie sinnvoll sind die Sicherheitskontrollen?

Jedenfalls gibt es im Moment keine Pulverkontrollen. Auch Messer könne man nach dem Check-in aus einem Restaurant mit an Bord nehmen. Terroristen könnten auch mit kleineren Dosen des Flüssigsprengstoffs nach der Sicherheitskontrolle eine Bombe bauen, indem sie ihre Flüssigkeiten zusammenschütten. Wie sinnvoll sind also die Sicherheitskontrollen?

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber sagte, dass man «mit Handtaschenumdrehen noch keinen einzigen Terroristen gefasst hat». Bisher gibt es keine Durchleuchtungstechnik, die Flüssigkeitssprengstoff erkennen würde. «Nur die Grösse wird kontrolliert», sagt der Sicherheitschef einer deutschen Airline gegenüber dem «Spiegel», «mehr nicht».

«Es passiert immer wieder»

Bisher fand keine ausreichende Abwägung zwischen dem Gewinn an Sicherheit und der Belastung für die Reisenden statt. «Es passiert immer wieder», erklärt Rafi Ron, Ex-Sicherheitschef auf dem Ben-Gurion-Flughafen in Tel Aviv.

Man solle in erster Linie nicht nach gefährlichen Gegenständen suchen, sondern nach verdächtigen Personen, so Ron. Es geht um Anzeichen, die mit einem hohen Adrenalinausstoss zu tun haben: Schweiss, anschwellende Adern, unruhiger Blick.

Offenbar hat die Methode Erfolg: Allein am Flughafen Miami hätten sie so in vier Jahren 300 Verdächtige aus der Schlange gefischt - darunter viele Drogendealer.

Was die Israelis besser machen

Tel Aviv gilt als der sicherste Flughafen der Welt. «Der wichtigste Teil unserer Abwehr liegt im geheimdienstlichen Bereich», erklärt Rafi Sela, Präsident einer Firma für Sicherheits-Knowhow gegenüber dem «Tages-Anzeiger». «In 90 Prozent der Fälle wissen wir bereits im Voraus, ob jemand etwas plant.»

In Israel werden die Informationen in Echtzeit an die relevanten Stellen weitergeleitet, so dass die Flughafensicherheit jederzeit darauf zugreifen kann. «Was man im Westen macht, ist widersinnig», so Sela. Es sei absurd alle Passagiere zu durchsuchen. Nur die Terroristen seien gefährlich. Und hier setze man auf menschlichen Kontakt, auf auffällige Verhaltensweisen.

(tri/news.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer In letzter Zeit wurden aus Terrorangst ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Beim Durchleuchten der Tasche eines US-Soldaten ist Sprengstoff entdeckt worden. (Symbolbild)
Washington - Im US-Bundesstaat Texas ist ein Soldat festgenommen worden, der mit Sprengstoff im Handgepäck ein Flugzeug besteigen wollte. Er sei am Flughafen Midland ... mehr lesen
Das Verbot wird gemäss EU-Kommission noch drei Jahre bestehen bleiben. (Symbolbild)
Brüssel - In der Europäischen Union (EU) sind die aufdatierten Schutzmassnahmen im Flugverkehr in Kraft getreten. Die Schweiz hat die Regelungen ebenfalls übernommen. Flüssigkeiten im ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
George Clooney will unten rum sicher durch den Nacktscanner.
George Clooney fordert Unterwäsche, die für Röntgenstrahlen nicht durchlässig ist. Der Leinwand-Beau hat keine Lust dem Flughafenpersonal weltweit persönliche Einblicke zu gewähren. mehr lesen
London - Nach dem vereitelten ... mehr lesen
Polizei am Flughafen Heathrow: Die Angst vor dem Terror lässt die Luftfahrt nervös werden.
Die Fraunhofer-Forscher entwickeln ein Sensornetzwerk, das dem Sprengstoff-Geruch nachspürt.
Wachtberg - Es könnte die ... mehr lesen
Paris - Nach dem Anschlagsversuch ... mehr lesen
Frankreichs Innenminister Brice Hortefeux.
Obama hatte den Sicherheitsdiensten schwere Versäumnisse vorgeworfen und auch personelle Folgen angekündigt. (Archivbild)
Washington - Nach zahlreichen ... mehr lesen
Einige Passagiere würde nach «gezielten» Kriterien ein zweites Mal durchsucht.
Bern - Die Fluggesellschaft Swiss ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 8°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 4°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Luzern 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Nebel
Genf 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 14°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten