Klitschko ruft zum Widerstand auf
Wieder Demonstrationen in Kiew
publiziert: Sonntag, 2. Feb 2014 / 22:19 Uhr
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter. (Archivbild)
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter. (Archivbild)

Kiew - Gestärkt durch die Unterstützung westlicher Politiker haben in der Ukraine erneut zehntausende Menschen gegen die Führung des Landes demonstriert. Auf dem von Barrikaden umgebenen Unabhängigkeitsplatz in Kiew versammelten sich am Sonntag mehr als 60'000 Demonstranten.

11 Meldungen im Zusammenhang
Am Vortag hatten die USA und die EU der Opposition bei der Münchner Sicherheitskonferenz ihre Unterstützung zugesichert. Die Oppositionsführer Vitali Klitschko und Arseni Jazenjuk, die am Samstag noch in München gesprochen hatten, wurden von den Demonstranten in Kiew mit Jubel empfangen.

Die Oppositionsführer versprachen ihren Anhängern finanzielle Unterstützung aus dem Ausland. «Wir haben mit unseren westlichen Partnern gesprochen und ihnen gesagt, dass wir finanzielle Hilfen brauchen», sagte Jazenjuk. «Sie sind dazu bereit.» Das Geld solle aber ausschliesslich dem «ukrainischen Volk» zugute kommen.

Bulatow reist ins Baltikum

Klitschko rief zudem zum aktiven Widerstand auf. «Bildet Bürgerwehren in jedem Hof, in jedem Bezirk, in jedem Haus», forderte er am Sonntag.

Der verletzte Oppositionelle Dmitro Bulatow, der nach eigenen Angaben entführt und gefoltert wurde, verliess die Ukraine am Sonntag in Richtung Baltikum.

Ein Sprecher des Aussenministeriums in Riga bestätigte Berichte, dass Bulatow auf dem Weg nach Lettland sei. Von Lettland soll er nach Litauen weiterreisen. Wie das litauische Aussenministerium mitteilte, soll er in Vilnius medizinisch behandelt werden.

Bulatow war am Donnerstag schwer verletzt in einem Dorf ausserhalb von Kiew aufgetaucht. Im ukrainischen Fernsehen schilderte er, wie er von Unbekannten verschleppt und gefoltert worden sei. Die Behörden warfen ihm die Organisation gewaltsamer Proteste vor.

Geheimdienst ermittelt gegen Timoschenko-Partei

Präsident Viktor Janukowitsch kündigte am Sonntag an, nach tagelanger medizinischer Betreuung seine Arbeit wieder aufzunehmen. Er war wegen Fiebers und Atemwegsproblemen in einem Spital behandelt worden, wie es aus der ukrainischen Verwaltung hiess.

Unterdessen wurde zudem bekannt, dass der Geheimdienst SBU wegen versuchten Staatsstreichs gegen die Oppositionspartei der inhaftierten Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko ermittelt. Bei einer Razzia in den Parteiräumen im Dezember seien dafür Beweise gefunden worden.

Die Proteste in Kiew hatten begonnen, als Janukowitsch Ende November 2013 ein historisches Partnerschaftsabkommen mit der EU auf Druck Russlands platzen liess. Nachdem der Staatschef Mitte Januar demokratische Freiheiten einschränken liess, eskalierten die Proteste.

Schweiz bekräftigt Vermittlungsangebot

US-Aussenminister John Kerry versicherte der Opposition an der Münchner Sicherheitskonferenz die Solidarität des Westens. Hingegen kritisierte der russische Aussenminister Sergej Lawrow scharf, der Westen mische sich in der Ukraine ein und habe die Demonstranten aufgewiegelt.

Die Schweiz erneuerte ihr Vermittlungsangebot. Bundespräsident Didier Burkhalter tauschte sich am Samstag in München mit den Oppositionsführern und der ukrainischen Führung aus. Burkhalter sprach dabei insbesondere als aktueller Vorsitzender der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit Tagen befasst sich das ukrainische Parlament über die Reform.
Kiew/Brüssel - In der Ukraine streiten Regierung und Opposition über eine Verfassungsänderung. Die Gegner von Präsident Viktor Janukowitsch verliehen ihren Forderungen am Donnerstag mit ... mehr lesen
Kiew - Die EU-Aussenbeauftragte ... mehr lesen
Catherine Ashton bietet der Ukraine Hilfe an.
Vilnius - Nach einer Untersuchung des ukrainischen Aktivisten Dmitro ... mehr lesen
Dmitro Bulatow wurde gefoltert.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Präsident Viktor Janukowitsch hat angeblich den Einsatz des Militärs ausgeschlossen.(Archivbild)
Kiew - Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch hat nach Angaben eines Parteifreundes den Einsatz des Militärs gegen die Demonstranten ausgeschlossen. «Es wird keinen Notstand geben», ... mehr lesen
Kiew/München - Die EU und die USA wollen die Ukraine nun offenbar doch mit ... mehr lesen
Catherine Ashton will mit einem finanziellen Hilfspaket der Ukraine in der Übergangsphase helfen.
Bundespräsident Didier Burkhalter. (Archivbild)
München/Bern - Bundespräsident ... mehr lesen
München - US-Aussenminister John ... mehr lesen
«Die USA und die EU stehen dem ukrainischen Volk in diesem Kampf zur Seite», sagte Kerry.(Archivbild)
Die Proteste in der Ukraine gehen weiter.
Kiew - Im ukrainischen Machtkampf ... mehr lesen
Kiew - Nach einem Gericht hat nun ... mehr lesen
Proteste in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten