Beide Angreifer erschossen
Wieder Messer-Attacken in Jerusalem
publiziert: Samstag, 10. Okt 2015 / 11:19 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Okt 2015 / 23:21 Uhr

Tel Aviv - Bei zwei separaten Messerattacken sind am Samstag in Jerusalem fünf Israelis verletzt und die beiden Angreifer erschossen worden. Beide Anschläge erfolgten beim Damaskus-Tor am Eingang zur Altstadt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst hatte ein 16-jähriger Palästinenser zwei ältere Männer niedergestochen. Wenige Stunden später verletzte ein weiterer Palästinenser drei israelische Polizisten mit Messerstichen. Das berichtete der israelische Fernsehsender Channel 2.

Sicherheitskräfte töteten die Attentäter jeweils auf der Stelle. Wegen ähnlicher Attacken in den vergangenen Tagen hat die Polizei ihre Präsenz am Damaskus-Tor massiv verschärft.

In den letzten anderthalb Wochen waren bei Schuss- und Messerattacken in Israel und den besetzten Gebieten vier Israelis getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Die palästinensischen Angreifer wurden in fast allen Fällen getötet oder festgenommen.

Streit um Zugang zu Tempelberg

Die neue Gewalt entzündete sich an Streitigkeiten um den Zugang zum Tempelberg-Plateau in der Altstadt von Jerusalem. Die Al-Aksa-Moschee und der Felsendom, die sich dort befinden, sind wichtige Heiligtümer der Muslime. Im israelisch besetzten Westjordanland und an der Grenze des besetzten Gazastreifens kam es auch am Samstag wegen dieses Streits zu Protestkundgebungen.

In Ost-Jerusalem wurde in der Nacht auf Samstag ein 22-jähriger Palästinenser bei Zusammenstössen mit israelischen Sicherheitskräften im Flüchtlingscamp von Schuafat erschossen. Dies teilten palästinensische Rettungskräfte mit. Auch die israelische Polizei bestätigte den Tod des Palästinensers.

Jugendliche hatten einen Armeekontrollpunkt mit Steinen und Brandsätzen angegriffen. Die Israelis trieben die Menge unter Einsatz von Schusswaffen zurück.

Zwei Tote im Gazastreifen

Bei Zusammenstössen an der Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel wurden nach palästinensischen Angaben zwei jugendliche Palästinenser von israelischen Sicherheitskräften erschossen. Die beiden Jungen im Alter von 13 und 15 Jahren seien nahe Chan Junis im Süden des Gazastreifens getötet worden, berichteten die Rettungskräfte. Zehn weitere Menschen wurden demnach verletzt.

Nach Angaben der israelischen Armee hatten etwa 200 Palästinenser Steine auf die israelischen Einsatzkräfte geworfen und Reifen in Brand gesetzt. Die Einsatzkräfte hätten daraufhin auf die Anführer der Proteste geschossen. Über 60 Palästinenser wurden ausserdem verletzt. Auch am Samstag demonstrierten Palästinenser an der schwer befestigten Grenzanlage.

In der Nacht zum Samstag ging eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete nach Militärangaben im Süden Israels nieder. Das Geschoss schlug auf unbewohntem Gebiet ein, verletzt wurde niemand. Zwei weitere Raketen, die abgefeuert wurden, detonierten nach dem Start noch im Gazastreifen selbst. Das Militär verlegte eine Batterie des Raketenabwehrsystems «Eisenkuppel» in die südliche Stadt Beerschewa.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Ein unbeteiligter Eritreer ... mehr lesen
Jerusalem - Angesichts der jüngsten ... mehr lesen
Angesichts der Gewalteskalation hat die israelische Polizei in Ost-Jerusalem mit dem Bau einer weiteren Mauer begonnen. (Symbolbild)
John Kerry möchte so schnell wie möglich in den Nahen Osten reisen.
Washington/Jerusalem - Die USA ... mehr lesen
Jerusalem - Die israelische Polizei ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu möchte mit der Sperre die Gewalt in Israel beenden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Jerusalem hat am Dienstag den opferreichsten Tag seit der Gewalteskalation Anfang Monat erlebt. Bei einem ... mehr lesen 1
Gaza-Stadt - Israels Luftwaffe hat ... mehr lesen
Das israelische Militär erklärte, die Luftwaffe habe zwei Ziele der radikalislamischen Hamas angegriffen. (Symbolbild)
Jerusalem - Bei einem Messerangriff ... mehr lesen
Ja aber . . .
. . . sind denn die Israelis besser? Die brechen den Friedensvertrag indem sie weiterhin fremdes Territorium besiedeln. Die verweigern den Palästinensern den Zugang zum Trinkwasser und die haben Atomwaffen, ohne dem Sperrvertrag je zugestimmt zu haben. Aber eben, das ist mir letztlich scheissegal, ich verlange nur, dass ich nicht permanent darüber informiert werde, was diese Dummköpfe gerade wieder anrichten.
Scheissegal . . .
Seit 60 Jahren nerven diese Vollidioten. Auge um Auge lässt die Welt halt eben erblinden. Aber bitte, bitte endlich keine Meldungen mehr über diesen völlig unwichtigen, sinn- und endlosen Nahost-Konflikt.
Man...
darf nicht übersehen, dass gerade die arabischen Nachbarstaaten und die in Palästina lebenden Araber die von der UN 1947 vorgeschlagene Zweistaatenlösung rigoros ablehnten und bis heute ablehnen. Die Palästinenser in Gaza und im Westjordanland könnten seit Jahrzehnten friedlich in ihrem eigenen Staat leben, wenn sie sich in ihrem schon krankhaften Hass auf Israel und seine Bewohner nicht allen Versuchen einer friedlichen Lösung verweigern würden. Wenn Hamas und Fatah aufhören würden, ständig Raketen auf Israel abzuschiessen, müsssten die IDF nicht versuchen, die Terroristen und ihre Waffen auszuheben.
Das Problem der Palästinenser ist daher selbstgemacht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten