Gefechte zwischen Rebellen und Armee
Wieder Tote bei Gefechten in Syrien
publiziert: Freitag, 6. Apr 2012 / 11:58 Uhr / aktualisiert: Freitag, 6. Apr 2012 / 21:53 Uhr
Soldaten sollen auf Frauen geschossen haben.
Soldaten sollen auf Frauen geschossen haben.

Kairo/Beirut - In Syrien geht das Blutvergiessen trotz einer bevorstehenden Waffenruhe weiter. Aktivisten berichteten am Freitag von heftigen Angriffen und Kämpfen in den Provinzen Daraa, Idlib und Homs. Landesweit seien mindestens 27 Menschen ums Leben gekommen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, dass in der Region Hula in der Provinz Homs Kämpfe begonnen hätten, nachdem Soldaten auf Frauen bei der Feldarbeit geschossen hätten. Zwei Frauen seien getötet und vier weitere verletzt worden.

Nach Angaben der Opposition nahm das Regime zudem die Städte Duma, Homs und Rastan unter Beschuss. Auch aus der Provinz Idlib im Nordwesten des Landes wurden Attacken auf Ortschaften gemeldet. Ein Bewohner der Kleinstadt Kastanas berichtete, die Armee zerstöre Häuser.

Zehntausende Menschen gingen landesweit auf die Strasse, um den Sturz des Regimes von Präsident Baschar al-Assad zu fordern, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. In der zentralen Provinz Hama hätten Truppen das Feuer auf Demonstranten eröffnet und drei Menschen verletzt.

Die anhaltende Gewalt lässt den Flüchtlingsstrom ins nördliche Nachbarland Türkei weiter anschwellen. Allein am Donnerstag seien 2800 Menschen aus dem Nachbarland angekommen, sagte ein türkischer Regierungsvertreter in der Nacht zum Freitag. Das waren doppelt so viele wie die bisherige Höchstzahl an einem Tag.

Türkei appelliert an UNO

Angesichts der sich verschärfenden humanitären Krise bat der türkische Aussenminister Ahmet Davutoglu UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon telefonisch darum, Vertreter zu entsenden. Davutoglu berichtete Ban, dass die syrische Armee mit Helikoptern nahe der türkischen Grenze im Einsatz ist, wie ein Sprecher des Aussenministeriums in Ankara sagte. Insgesamt seien bereits rund 24'000 syrische Flüchtlinge in der Türkei.

Am kommenden Dienstag sollen in Syrien die Waffen schweigen - mehr als ein Jahr nach Beginn des Konflikts. Vertreter der syrischen Regierung verwiesen bei der UNO darauf, dass sich Truppen aus einigen umkämpften Gebieten schon zurückgezogen hätten.

Allerdings sprach der Sondergesandte der UNO und Arabischen Liga für Syrien, Kofi Annan, mit Blick auf täglichen Opferzahlen von «besorgniserregenden Dimensionen». Auch viele Diplomaten im Sicherheitsrat zweifeln an den Zusagen des syrischen Regimes, weil es bereits in der Vergangenheit Versprechen nicht gehalten hat.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Damaskus - Die Chancen auf eine ... mehr lesen
Die syrische Armee geht auch kurz vor Ablauf der Frist mit aller Härte gegen die Oppositionsbewegung vor.
New York - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die syrische Regierung scharf für ... mehr lesen
Ban Ki Moon sorgt sich über die Verschlechterung der humanitären Lage in Syrien.
Russlands Aussenminister Sergej Lawrow.
New York - Der UNO-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Beirut - Syrische Regierungstruppen haben nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag neue Angriffe auf mehrere Städte im ganzen Land gestartet. Soldaten mit Panzern hätten am Morgen die Stadt Duma bei Damaskus gestürmt, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Die westlichen ... mehr lesen
Sicherheitsrat. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern 0°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten