Neues Zuhause für Duo
Wieder Wollaffen im Zoo Basel
publiziert: Mittwoch, 11. Nov 2015 / 12:03 Uhr

Branco (6) und Sabio (5), so heissen die beiden am 28. Oktober neu eingetroffenen Wollaffen-Männer im Zoo Basel. Die beiden gewöhnen sich zurzeit an ihre neue Umgebung. Sabio hat sich bisher als eher schüchtern erwiesen, der ältere Branco wird vermutlich die dominante Rolle im Zweiergespann einnehmen.

1 Meldung im Zusammenhang
Die beiden Wollaffen sind am gleichen Tag eingetroffen. Branco ist aus «Monkeyworld» (UK) und Sabio aus «Apenheul» (NL) angereist. Beide wurden von ihren vertrauten Pflegern nach Basel begleitet. Branco und Sabio konnten sich gleich nach ihrer Ankunft kennenlernen und verstanden sich auf Anhieb. Unmissverständlich zeigten sie dies mit einer innigen Umarmung, eine für Wollaffen typische soziale Geste, ähnlich dem Grooming bei Schimpansen.

Noch ist alles neu für die beiden Wollaffen. Vor allem Sabio tastet sich mit respektvoller Zurückhaltung an die neuen Anlagen, die unbekannten Pfleger und das ungewohnte Futter heran. Das Wollaffengespann soll sich Zeit nehmen. Nach und nach werden ihnen immer grössere Teile der Anlage zur Verfügung gestellt. Bis sie sich auch auf die kleine Aussenanlage auf dem Dach wagen, könnte es noch ein paar Tage dauern. Spannend wird es, wenn sie auf der gemeinsamen, inselförmigen Aussenanlage ihre Mitbewohner, die Totenkopfäffchen, kennenlernen.

Tradition im Zoo Basel

Bereits in den 70er bis 90er Jahren lebte eine grosse Wollaffen-Gruppe im Zoo Basel, die auch regelmässig Nachwuchs hatte. Immer wieder traten jedoch gesundheitliche Probleme auf, vor allem mit Bluthochdruck. Die letzten beiden Tiere dieser Gruppe gingen für den Umbau des Affenhauses 2010 nach Monkeyworld. Ende 2012 beherbergte der Zoo Basel für eineinhalb Jahre vorübergehend eine Gruppe, die später wie geplant in den umgebauten Zoo von Paris weiterzog.

Die beiden Wollaffen im Zoo Basel werden bis auf weiteres Junggesellen bleiben. Im EEP (Europäisches Erhaltungszuchtprogramm) herrscht ein Männerüberschuss und das Programm suchte nach einem Platz für die beiden. Der Zoo Basel hat sich anerboten, sie aufzunehmen, da er viel Erfahrung mit den Bedürfnissen dieser nicht ganz einfach zu haltenden Affenart hat.

Sie wohnen gern in WG's

Wollaffen leben in Familienverbänden verschiedener Grösse. Sie haben sehr grosse Streifgebiete, da sie sich vor allem von reifen Früchten ernähren, welche in ihrem Lebensraum selten sind. Ihren Greifschwanz benutzen sie wie eine fünfte Hand. Gerne vergesellschaften sie sich mit anderen Affenarten wie Totenkopfaffen, mit denen sie auch im Zoo Basel zusammenleben. Wollaffen besitzen ein grosses Repertoire an Lautäusserungen, das sie zur Kommunikation einsetzen. Im Zoo Basel sind ihre Quietsch-, Pfeif- und hustenartigen Laute auf der Aussenanlage immer wieder gut zu hören.

Braune Wollaffen leben im Westlichen Amazonas, in Ecuador, Kolumbien, Peru und Brasilien. Im Gegensatz zu ihren «Cousins», den Grauen, den Kolumbianischen und den Silbernen Wollaffen, sind sie nicht stark bedroht, vor allem weil sie in sehr schwer zugänglichen Regionen leben. Sie werden aber gejagt. Ihr Fleisch wird verzehrt und Jungtiere werden als Haustiere gehalten. Die drei letztgenannten Arten sind durch menschliche Aktivität vom Aussterben bedroht.

(bg/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basel - Im Zoo Basel hat es nach ... mehr lesen
Wollaffe im Zoo Basel.
Mehr Menschlichkeit für Tiere.
Seriöser Einsatz für das Wohl der Tiere.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Auf Tour mit HAInrich, dem Hai.
Publinews Jetzt eintauchen  Mit einer fantastischen Lage direkt am Konstanzer Hafen und Blick auf den Bodensee, liegt das SEA LIFE Konstanz, nur wenige Gehminuten von der Innenstadt, dem Lago und dem Bahnhof entfernt. In mehr als 35 Becken können etwa 3500 Tiere hautnah entdeckt werden. mehr lesen  
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Publinews Kommen Sie vorbei und geniessen Sie im Plättli Zoo in Frauenfeld einige unvergessliche Stunden und hautnahe, tierische Erlebnisse. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die natürliche Vielfalt des ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
Wir setzen uns für die Verbesserung der Qualität von Tierheimen und Tier ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten