Zweifel an Bekenntnis der «Al-Nusra-Front»
Wieder bekennen sich Islamisten zu Anschlag in Syrien
publiziert: Samstag, 12. Mai 2012 / 12:56 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Mai 2012 / 20:02 Uhr
Jeder beschuldigt jeden - die Islamisten sich selber. (Symbolbild)
Jeder beschuldigt jeden - die Islamisten sich selber. (Symbolbild)

Kairo - Zum Doppelanschlag in der syrischen Hauptstadt Damaskus vom Donnerstag hat sich eine Islamistengruppe bekannt. Die radikale «Al-Nusra-Front» erklärte am Samstag in einem im Internet veröffentlichten Video, sie habe die Anschläge verübt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Nach offiziellen Angaben wurden durch die Autobomben 55 Menschen getötet und fast 400 weitere verletzt. Die von Selbstmordattentätern ausgeführten Anschläge seien eine Reaktion auf Angriffe der Regierungstruppen auf Wohngebiete der Bevölkerung in Syrien, schreibt die «Al-Nusra Front zum Schutz des Volkes der Levante» zur Begründung ihrer Bluttat.

Einige Formulierungen in der Botschaft lassen allerdings Zweifel daran aufkommen, dass dieses Schreiben authentisch ist. Ausserdem wurde es nicht in den Foren radikaler Islamisten veröffentlicht, die sonst derartige Botschaften publizieren.

Die «Al-Nusra Front zum Schutz des Volkes der Levante» war bis zum Beginn des Aufstands gegen Staatspräsident Baschar al-Assad zudem unbekannt. Sie hatte sich in der Vergangenheit zu Anschlägen unter anderem in Damaskus und Aleppo bekannt.

Am Samstag fand in Damaskus ein Staatsbegräbnis für die Opfer des Anschlages statt. Das Staatsfernsehen zeigte in Schwarz gehüllte Frauen, die Rosenblätter auf die mit der Nationalfahne bedeckten Särge warfen. Männer sangen: «Gott segne Syrien unter der Führerschaft von Baschar.»

Wer steckt hinter den Anschlägen?

International wächst seit Monaten die Sorge, dass die syrische Protestbewegung vom Terrornetzwerk Al-Kaida unterwandert werden könnte. Das Assad-Regime schürt diese Ängste gezielt und sieht hinter dem syrischen Aufstand militante sunnitische Kräfte. Diese seien für die Selbstmordanschläge verantwortlich, heisst es jeweils seitens des Assad-Regimes.

Die Opposition beschuldigt hingegen das Regime, die Anschläge selbst zu inszenieren, und fordert eine internationale Untersuchung. Es sei ein Versuch des Assad-Regimes, den Widerstand zu diskreditieren.

Der Assad-Clan, der in Syrien seit 1970 den Ton angibt, gehört der Minderheit der alawitischen Muslime an. Etwa elf Prozent der Syrer sind Alawiten. In den führenden Positionen von Polizei, Geheimdienst und Armee sind sie stark vertreten. Schätzungsweise 74 Prozent der Syrer sind sunnitische Muslime.

Darstellung und Gegendarstellung

Am Freitag haben die syrischen Sicherheitskräfte nach offizieller Darstellung in der Stadt Aleppo einen schweren Selbstmordanschlag vereitelt. Ein Kleinbus mit mehr als einer Tonne Sprengstoff sei abgefangen worden. Der Selbstmordattentäter sei von den Sicherheitskräften am Steuer erschossen worden, meldeten die Staatsmedien.

(knob/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut/Kairo - Der Syrienkonflikt löst auch in Nachbarländern Konflikte aus. Am ... mehr lesen
Mindestens drei Menschen seien bei Damaskus von Soldaten getötet worden. (Symbolbild)
Beobachter in Syrien - sinnlos?
Damaskus/Istanbul - Das syrische ... mehr lesen
Damaskus - Bei einem Doppel-Anschlag in der syrischen Hauptstadt Damaskus ... mehr lesen
Zahlreiche Menschen wurden getötet.
Dubai - Die islamistische Al-Nusra-Front hat die Verantwortung für ein Selbstmordattentat in der syrischen Hauptstadt Damaskus übernommen, bei dem am Freitag elf Menschen getötet worden waren. Die Gruppe bekannte sich in einer im Internet veröffentlichten Erklärung zum Anschlag. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 2°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten